Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Erich Loest erhält „Kulturgroschen 2010“
Nachrichten Kultur Erich Loest erhält „Kulturgroschen 2010“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 10.12.2009
Anzeige
Berlin

Neben seinem Engagement in der Kulturpolitik setze sich Loest seit Jahren auch für den Dialog mit Polen ein, so mit seinem Plan zur „Förderung polnischer Literatur in Deutschland und deutscher Literatur in Polen“. Die Auszeichnung soll im September 2010 in Berlin verliehen werden.

Nach seinem Austritt aus dem Schriftstellerverband der DDR im Jahr 1979 und seiner Übersiedlung in die Bundesrepublik engagierte sich der im sächsischen Mittweida geborene und zeitweilig in der DDR inhaftierte Loest im westdeutschen Verband deutscher Schriftsteller (VS), dessen Vorsitzender er von 1994 bis 1997 auch war. 1997 erschien seine autobiografische Schrift „Als wir in den Westen kamen. Gedanken eines literarischen Grenzgängers“. Bekannt wurde Loest vor allem mit seinen Romanen „Es geht seinen Gang oder Mühen in unserer Ebene“ (1978) und „Völkerschlachtdenkmal“ (1984) sowie mit seiner Autobiografie „Durch die Erde ein Riss. Ein Lebenslauf“ von 1981.

Den „Kulturgroschen“ erhielten bisher unter anderem der inzwischen verstorbene Bundespräsident Johannes Rau, der Dirigent Daniel Barenboim, der langjährige Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Klaus-Dieter Lehmann sowie der Politgrafiker und Berliner Akademiepräsident Klaus Staeck.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gut drei Monate vor der Verleihung hat die Jury für den Preis der Leipziger Buchmesse 2010 am Mittwoch ihre Arbeit aufgenommen. In den kommenden Wochen müssen die sieben Kritiker nun insgesamt 760 Bücher lesen und diskutieren und ihre Favoriten auswählen, teilte die Messeleitung am Mittwoch in Leipzig mit.

10.12.2009

Die Verarztung war bestens inszeniert. Fast diabolisch anmutend, in stechend rotem Hemd und mit leuchtenden Augen widmete sich Bela B. am Dienstag im fast ausverkauften Haus Auensee seinen Patienten.

09.12.2009

Die bei der Bombardierung Dresdens im Zweiten Weltkrieg 1945 zerstörte Semperoper wurde von 1977 an wieder aufgebaut und am 13. Februar 1985 wiedereröffnet. Damit kehrte das Zweite Königliche Hoftheater, das nach Plänen von Architekt Gottfried Semper von 1871 bis 1878 erbaut worden war, auf den Theaterplatz zurück.

08.12.2009
Anzeige