Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 0 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Es holpert in der Gartensparte: die neue Schauspiel-Show "Grüne Wiese"

Es holpert in der Gartensparte: die neue Schauspiel-Show "Grüne Wiese"

Enrico Lübbe ist da, und mit ihm kommt die Literatur. Deren erster Auftritt im neuen Schauspielhaus fand am Dienstagabend beim Format "Grüne Wiese" in der Baustelle statt, das mit Literaturinstitutschef Claudius Nießen und Tausendsassa Christoph Graebel zwei alte Bekannte moderieren.

Voriger Artikel
Leipziger Musik Hochschule HMT präsentier Auszüge aus einer vergessenen Oper
Nächster Artikel
Knutsch-Rate bei 50 bis 60 Prozent: Erdmöbel leichtfüßig schräg im Täubchenthal

In wessen Schreberglück fühlt sich Sterne-Sänger und Romanautor Frank Spilker wohler? Im Garten Claudius Nießens (links) oder Christoph Graebels?

Quelle: Wolfgang Zeyen

Zwischen Gartenzwergen, Kunstrasen und Toilettenhäuschen sollen Wortkunst und Show vereint werden, doch dies stellt sich bei der Premiere mit Gast Frank Spilker etwas spröde dar.

Die Idee hinter der "Grünen Wiese" ist einfach und vielversprechend: Die Herren Graebel und Nießen sitzen in ihren Schrebergartenparzellen und werben um Besuch. Der Gast des Abends darf zunächst mittig Platz nehmen, muss sich Fragen von der einen sowie anderen Seite gefallen lassen und soll am Ende entscheiden, in welchem Gärtchen er sich wohler fühlt: Im Liegestuhl bei Nießen hinter dem chaotischen rosa Zaun oder auf Graebels ordentlicher Bank, umgeben von blühenden Geranien?

An diesem Abend wird der Entschluss von Frank Spilker gefordert, der in den 90ern mit seiner Band Die Sterne davon sang, was wen bloß so ruiniert habe und hier ein bisschen unmotiviert wirkt. Jetzt macht der Hamburger in Literatur, sein Erstlingswerk heißt "Es interessiert mich nicht, aber das kann ich nicht beweisen". Ein Roman, in dem der "irgendwas mit Medien" treibende Kreativmensch Thomas Troppelmann kurz vor der Depression in der eigenen Existenz steckenbleibt, während seine Branche sich verändert. Spilker liest einige Absätze, in denen er seiner Hauptfigur allerdings erstaunlich wenig widerfahren lässt. Stattdessen schichtet er Beschreibungen von Begebenheiten im Hotelrestaurant oder am Fahrkartenautomaten aufeinander.

Dabei kommt bloß schwerlich rüber, worauf Spilker mit dem Buch eigentlich hinauswill, und auch die Moderatoren greifen kaum lenkend ein: Zu wenige vorbereitete Fragen ihrerseits erkunden Person und Werk, stattdessen sind in der Premieren-Aufregung beide mit der Koordination von geplanten Jingles, den zu erfüllenden Spielchen und grasgrünen Retro-Getränken beschäftigt. Obwohl Graebel und Nießen wegen ihrer "Turboprop"-Shows, die seinerzeit im Ilses Erika starteten, langjährige gemeinsame Auftrittserfahrung besitzen, werfen sie sich weder Bälle zu, noch scheinen sie in rechte Plauderstimmung zu finden.

Auch wenn beide mit der schönsten Bühne seit Erfindung der Plastikblume aufwarten, erfährt man bei ihrer noch nicht ganz zu Ende gedachten "Zimmer frei!"-Adaption verhältnismäßig wenig über den Gast. Gut, Frank Spilker verbrachte seine Kindheit in Bad Salzuflen, wo manche Straße zugunsten der Mittagsruhe greiser Kurgäste zeitweise gesperrt wird. Was er allerdings momentan abseits der bisher zwei Sterne-Konzerte in diesem Jahr mit seinem Leben treibt, bleibt leider offen. So geht bei der Premiere ein Holpern durch die Gartensparte. Aber schon in der nächsten Ausgabe dürfte darüber wieder "Grüne Wiese" gewachsen sein.

Nächste "Grüne Wiese": 26. November, 21 Uhr, Baustelle (Bosestraße, Ecke Dittrichring), Gast: Jo Lendle, Eintritt 5 Euro

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.10.2013
Theresa Wiedemann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

"Stasi – Macht und Banalität": Gedenkstätte Museum in der "Runden Ecke" gibt Einblicke in den SED-Überwachungsstaat. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr