Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Es kreucht und fleucht: Regenwaldmuseum und 85 andere Orte öffnen zur Museumsnacht
Nachrichten Kultur Es kreucht und fleucht: Regenwaldmuseum und 85 andere Orte öffnen zur Museumsnacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 10.01.2017
Insekten zum Anfassen: Das Regenwaldmuseum Phyllodrom öffnet zur Museumsnacht in Leipzig am Samstag seine Türen. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Wenn im Wiederitzscher „Phyllodrom – Regenwaldmuseum Leipzig“ im Rahmen der siebten Museumsnacht in Halle und Leipzig, die in diesem Jahr an noch nie so viele Orte wie zuvor lockt, der etwas andere Streichelzoo geöffnet wird. „Es besteht wieder die Möglichkeit Insekten und Schlangen anzufassen, aber bei großer Nachfrage wird den Tieren zum Abend hin doch mal eine Pause gegönnt“, sagt Bettina Grallert vom Phyllodrom-Verein.

Zur diesjährigen Museumsnacht haben sich die Vereinsmitglieder mottogetreu ein Programm mit sieben Veranstaltungsthemen ausgedacht. Eines davon behandelt das Kopfkino bei Schlangen, also was eine züngelnde Königspython und der Orientierungssinn verbindet (19:00/20:30/22:30 Uhr). Auch das Kopfkino bei Menschen kommt nicht zu kurz. In einem Vortrag über Tierphobien können Besucher lernen, wie sich aus der Angst vor Spinnen ein gesunder Respekt entwickeln kann (19:30/21:00/00:30 Uhr).

Leipzig. So viele Ausstellungsorte wie noch nie öffnen am Samstagabend bei der diesjährigen Museumsnacht in Leipzig und Halle ihre Türen. Eine der 86 teilnehmenden Einrichtungen ist das Regenwaldmuseum Phyllodrom. In Wiederitzsch erleben die Besucher den etwas anderen Streichelzoo: Insekten und Schlangen gibt es hier anzufassen. Mit dabei sind auch Erinnerungsorte, die für die Öffentlichkeit nur selten zugänglich ist.

Das Phyllodrom (zu Deutsch Waldhaus) ist ein Museum und Institut für Regenwaldökologie. „Wir wollen zeigen, wie komplex das Ökosystem Regenwald ist, wie stark vernetzt die darin lebenden Menschen, Tiere sowie die Flora und Fauna sind“, sagt Grallert. Der geografische Schwerpunkt der Bildungs- und Forschungseinrichtung liegt auf den Regenwäldern in Südostasien, Neuguinea und des Pazifiks. Bereits im Jahr 1994 gründete sich ein entsprechender Verein, dessen Mitglieder teilweise weltweiten Forschungseinrichtungen entstammen.

„Uns fehlt der große Geldgeber“

Nach einem langwierigen Prozess der Raumsuche richteten sich die Naturschützer im Jahr 2000 ein Domizil in der Delitzscher Straße 38 ein, das die Stadt Leipzig bis heute zur Verfügung stellt. Auf einer 120 Quadratmeter großen Ausstellungsfläche werden nicht nur lebende Tiere, Pflanzen und Kulturgegenstände gezeigt. Die Vereinsmitglieder gehen selbst auf Expeditionsreisen und tragen ihre Ergebnisse vor Publikum vor. Tatsächlich gestalte sich der Spagat zwischen Lern- und Forschungsort als schwierig, wie Grallert erzählt. „Wir durchleben eine ständige Gratwanderung an den Grenzen des Machbaren, zumal wir eine große Nachfrage im außerschulischen Bereich haben.“

Mit den Räumlichkeiten sei der Verein zufrieden und auch für die finanzielle Unterstützung seitens des Kulturamtes dankbar, auch wenn der Betrag begrenzt ausfalle. Grallert macht aber auch deutlich: „Was die Zahl der Ausstellungstücke und die personellen Kapazitäten betrifft, haben wir das Potenzial uns räumlich auszudehnen. Uns fehlt nur der große Geldgeber.“ So könne aus Platzgründen nur ein Bruchteil einer kompletten Sammlung an Gegenständen von Naturvölkern auf Neuguinea, die der deutsche Missionar Friedrich Steinbauer zwischen 1968 und 2002 zusammengetragen hat, gezeigt werden.

Museumsnacht lockt an 86 Orte – neuer Rekord

Auch das Grassimuseum gehört am Samstag zu den 86 Ausstellungsorten in Leipzig und Halle, die an der Museumsnacht teilnehmen. Quelle: Wolfgang Zeyen

Das Regenwaldmuseum gehört zu insgesamt 86 Ausstellungsorten der diesjährigen Museumsnacht, bei der Besucher fleißigen Vereinsmitgliedern über die Schulter schauen können. Einen Überblick zu den Einrichtungen und Veranstaltungen gibt es hier. Mit dabei sind auch Erinnerungsorte, die für die Öffentlichkeit nur selten zugänglich ist. Dazu zählen der Stasi-Bunker in Machern sowie die ehemalige zentrale DDR-Hinrichtungsstätte in der Leipziger Südvorstadt, beides denkmalgeschützt.

Victoria Graul

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vielleicht ist es nur eine Momentaufnahme: „Tierische Profite“, Fall Nummer 21 für Donna Leons venezianischen Commissario Guido Brunetti, wirkt deutlich düsterer als die früheren Adaptionen; möglicherweise eine Reaktion auf die neuen ARD-Donnerstagskrimis „Kommissar Dupin“ oder „Zorn“, die nur bedingt gefällig sein wollen.

22.04.2015

Hoch am Himmel über dem Harburger Hafen leuchtet weiß eine Möwe. Die Frühlingsbrise nimmt ihr alle Last der Fortbewegung, ohne eigenes Zutun lässt sie sich durchs Blau tragen - unbeeindruckt vom Lärm der Schweißgeräte, Bohrer und Hämmer hier unten, an Deck des Fischkutters, wo Männer mit Mützen und dicken Pullovern werkeln.

Marina Kormbaki 20.04.2015

Bärbel Wallenstein ist eine Ermittlerin mit Gefühl und Gespür, geschieden, in einer Affäre mit einem Kollegen – und auch noch Mutter. Was sie im Laufe der Jahre schon fast vergessen hatte.

19.04.2015
Anzeige