Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur "Eulenspiegel"-Redakteur Ernst Röhl gestorben – Mitgliedschaft im Leipziger "Rat der Spötter"
Nachrichten Kultur "Eulenspiegel"-Redakteur Ernst Röhl gestorben – Mitgliedschaft im Leipziger "Rat der Spötter"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:30 17.02.2015
Ernst Röhl starb im Alter von 77 Jahren. Quelle: Andreas Döring
Berlin

Röhls Spezialität sei die satirische Sprachkritik gewesen. Er habe mit Witz und Ironie Beschönigungen der Herrschenden aufgedeckt.

Von 1965 bis 1997 war Röhl Redakteur der Satire-Zeitschrift „Eulenspiegel“. Zuvor habe Röhl die Folgen von Satire in der DDR selbst zu spüren gekommen. Laut Verlagsangaben war er als „Rädelsführer“ des Leipziger Studentenkabaretts „Rat der Spötter“ nach einer Aufführung verhaftet und abgeurteilt worden. Er musste sich dann zunächst als Holzarbeiter und später Korrektor durchschlagen.

Im Eulenspiegel Verlag kamen rund 20 Bücher von Röhl heraus. Dazu zählte nach dem Mauerfall auch „Der Ostler, das unbekannte Wesen“. Die letzte Publikation wurde 2010 unter dem Titel „Wörterbuch der Heuchelsprache“ veröffentlicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zum 75. hatte er sich davon gemacht, oder, wie er selbst sagt, war "ausgebüchst, nur weit weg". Zum 80. zeigt Wolf-Dietrich Freiherr Speck von Sternburg Präsenz und wird die Lobreden über sich ergehen lassen.

09.11.2016

Am ersten Abend werden sie den Pizzaservice rufen, am nächsten Morgen bestellen sie sich sicher einen Ofen beim Baumarkt. Dann können sie selbst kochen.“ Das sagt Sandra Kavelly, die Architektin von „Newtopia“.

16.02.2015

Jos wacht im Bett in einem Zimmer voller Umzugskartons auf – und hat eine Erinnerungslücke. Die muss er allerdings schnell wieder füllen, denn in seiner Tasche steckt eine Knarre, neben ihm liegt ein Toter, und Vlad, ein brutaler Russe, will 20 Kilo Koks von ihm.

16.02.2015