Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur F wie Fellini: Schaubühne feiert 90. Geburtstag des Meisterregisseurs
Nachrichten Kultur F wie Fellini: Schaubühne feiert 90. Geburtstag des Meisterregisseurs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 04.01.2010
Federico Fellini bei einer Pressekonferenz am 05.10.1984 in München. Quelle: dpa

Auch Cineasten fällt es deshalb schwer, von einer klaren Handschrift des italienischen Leinwand-Altmeisters zu sprechen. Und dennoch ist der 1993 verstorbene Fellini einer der einflussreichsten und berühmtesten Regisseure, den die Halbinsel am Mittelmeer hervor gebracht hat. Anlässlich seines 90. Geburtstages am 20. Januar lädt die Schaubühne Lindenfels in den kommenden Wochen zur großen Fellini-Schau.

Neben einer umfangreichen Filmografie vom 2. bis 29. Januar im Programmkino der Schaubühne, die neben schon genannten Cine-Glanzlichtern u. a. auch Roberto Rossellinis Klassiker „Rom, offene Stadt“ ob Fellinis Mitarbeit am Drehbuch zeigt, sollen Vorträge, Ausstellungen und Multimedia-Collagen das Schaffen des großen Regisseurs näher beleuchten. In der Reihe „Kino im Visier“ will beispielsweise Prof. Uta Felten (Universität Leipzig) am 8. Januar zentrale Stationen im Leben des Regisseurs analysieren und „epistemologische Brüche und Umbrüche seines Werkes“ umreißen. Die Filminstallation „Luci del cinema“ widmet sich vom 11. bis 15. Januar anhand von Dia-, Video und Soundprojektionen Fellinis überaus detailverliebter und akribischer Arbeit mit seinen Darstellern. Im „ZeitKino: F wie Fellini“ sind ab 20. Januar durchgehend Dokumentationen zum Schaffen Fellinis zu sehen. Und nicht zuletzt steht auch die zweite „Akkumulatornacht“ der Schaubühne am 16. Januar komplett im Zeichen von Federico Fellini. Wie es heißt, prägen hier Bilder, Klänge, Worte und Aktionen in allen Veranstaltungsräumen des Hauses eine Hommage an den Filmzauberer. Im Café Nora Roman sind dazu beispielsweise Miniaturverweise zu den Filmen Fellinis versteckt, eine fiktive Wanderung führt durch Fellinis letzten, nie gedrehten Film, während auch an diesem Abend die Filminstallation „Luci del cinema“ Fellinis Schauspielerriege hofiert. Für das musikalische Verlangen soll es zudem ein Live-Konzert geben.

Federico Fellini gilt als einer der Hauptvertreter des Italienischen Neorealismus. Er wurde 1920 in Rimini geboren und arbeitete beim Zirkus, als Karikaturist, Journalist und Drehbuchautor bevor er selbst auf dem Regiestuhl Platz nehmen konnte. Mit seinem fünften Kinofilm „La Strada - Das Lied der Straße“ gelang ihm 1954 der große internationale Durchbruch. Er erhielt für das Melodram um ein ärmliches Schaustellerpaar u. a. den silbernen Löwen in Venedig und einen Oscar als bester ausländischer Film. Bis zu seinem durch ein Herzleiden ausgelösten Tod 1993 war Fellini als Regisseur aktiv und hinterließ insgesamt 23 Filme für die große Leinwand.

Das komplette Programm der Fellini-Festtage steht auf der Homepage der Schaubühne Lindenfels.

Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„CineBook – Als die Bücher laufen lernten“ heißt es jeden ersten Montag im CineStar im Petersbogen. So auch am 4. Januar. Dieses Mal widmet sich die Literaturverfilmungsreihe ab 19 Uhr Stieg Larssons Roman „Verblendung“.

04.01.2010

Kult-Regisseur Terry Gilliam hat schon einiges mitgemacht. Der Filmemacher, der zu den Gründungsmitgliedern der legendären „Monty Python“-Gruppe gehört, musste sein seit langem geplantes Filmprojekt „The Man Who Killed Don Quixote“ 2001 aufgeben, weil Nato-Jets über das Set flogen, ein Sturm reißende Schlammfluten mit sich brachte und Hauptdarsteller Jean Rochefort sich verletzte.

04.01.2010

Wenn alle Spuren der Silvester-Knallerei beseitigt sind, begrüßen Andrea Höhn und Stefan Ebeling am 9. Januar die Besucher des Neujahrssingen der Leipziger Gastronomen.

04.01.2010