Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur „The Disaster Artist“ – Hintertreppe zum Ruhm
Nachrichten Kultur „The Disaster Artist“ – Hintertreppe zum Ruhm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 01.02.2018
Wollen Hollywood erobern: Greg Sestero (Dave Franco, l.) und Tommy Wiseau (James Franco) begeistern sich fürs Kino und erschaffen mit aller Leidenschaft einen grottenschlechten Film. Quelle: Foto: Warner
Hannover

Als Star auf dem roten Teppich umjubelt zu werden: Das ist der ultimative amerikanische Traum für Tommy Wiseau (James Franco), der 1998 aus der Provinz nach Hollywood kommt. Mit seinem schüchternen Freund Greg Sestero (James’ jüngerer Bruder Dave Franco) macht er sich auf, die Filmwelt zu erobern. Fünf Jahre später realisiert er den Film „The Room“. Er ist Produzent, Autor, Hauptdarsteller und Regisseur in einer Person und wird bald böse „The Citizen Kane of Bad Movies“ genannt.

Ein Egomane im Vampirlook

James Francos Komödie mit tragischem Unterton und einer vollen Dosis Absurdität basiert auf Sesteros und Tom Bissells Bestseller über die chaotischen Dreharbeiten zu „The Room“ (2003), einem Film mit wirrem Plot und grausigen Dialogen. James Franco spielt mit Hingabe den langhaarigen Egomanen Wiseau in schwarzer Montur zwischen Vampir und Rocker – ohne sich über ihn zu erheben. Vor allem die anatomischen Verrenkungen beim Sex sorgten bei der damaligen Premiere mit nur 200 Zuschauern für Lacher. Heute gilt das krude Werk als Kult-Klassiker.

„The Disaster Artist“ über die Jagd nach Ruhm ist der bestmögliche Film über den schlechtesten Film aller Zeiten. Nach dem Golden Globe sollte James Franco auch bei den Oscars vorn mitspielen, wenn ihm nicht die Vorwürfe wegen sexueller Belästigung einen Strich durch die Rechnung machen. Das wäre wirklich ein Desaster.

Von Margret Köhler / RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gerald Butler ist ein so taffer Cop, dass er den Leichen am Tatort glatt den Donut wegfuttert. Damit hiesige Kinogänger besser verstehen, worum es in der Machoparade „Den of Thieves“ (Räuberhöhle) geht, hat man ihr in Deutschland den Tiotel „Criminal Squad“ (Kinostart am 1. Februar) verpasst.

01.02.2018

Gepeinigt durch Perfektion: Daniel Day-Lewis spielt einen Damenschneider im Drama „Der seidene Faden“ (Kinostart am 1. März) – das dürfte seine letzte Kinorolle sein. Beeindruckend als seine Muse in Paul Thomas Andersons erlesenem Film ist die luxemburgische Schauspielerin Vicky Krieps.

31.01.2018
Kultur Initiative „Pro Quote Film“ - Tabatabai kämpft für die Quote im Film

80 Prozent aller Mittel des Deutschen Filmförderfonds gingen an Männer. Das ist nur ein Ergebnis einer ernüchternden Studie zu Chancenungleichheit im Filmgeschäft. Eine Initiative von Frauen will das jetzt ändern.

31.01.2018