Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Fliegender Teppich in Leipzig: Kran hievt gigantisches Bildwerk von 1918 in Ausstellung
Nachrichten Kultur Fliegender Teppich in Leipzig: Kran hievt gigantisches Bildwerk von 1918 in Ausstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:23 02.10.2014
Ein Kran hievte am Donnerstag den bestickten Ehrenteppich aus der dritten Etage des Stadtgeschichtlichen Museums ins Erdgeschoss. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Die 35 Quadratmeter große Handarbeit ist erstmals nach mehr als 80 Jahren wieder öffentlich zu sehen – als spektakulärstes Exponat in der Ausstellung „Leipziger Erinnerungen an den Großen Krieg 1914-1918. Gott mit uns?“.

Die Ausstellung im Neubau-Museumsableger wird am 21. Oktober eröffnet und zeigt unter anderem Fotos aus den Alben des Leipziger Infanterieregiments König Georg 106 und des Reserve-Infanterieregiments 107. Grauen, Entbehrungen und Tod seien auf diesen Bildern nicht zu sehen, doch sie vermittelten den trügerischen Blick, mit dem die Beteiligten die weltumspannende Katastrophe dieser Jahre erlebten, so das Museum. Den Ehrenteppich wiederum nutzten die Leipziger als Form des Gedenkens an ihre Angehörigen im Krieg.

Zur Galerie
Leipzig. Fliegender Teppich in der Leipziger City: Ein Kran hievte am Donnerstag das gigantische bestickte Bildwerk aus dem Depot in der dritten Etage des Stadtgeschichtlichen Museums im Böttchergäßchen ins Erdgeschoss. Die 35 Quadratmeter große Handarbeit ist das spektakulärste Exponat in der Ausstellung „Leipziger Erinnerungen an den Großen Krieg 1914-1918. Gott mit uns?“.

Gedenken an Graf von Zeppelin und Paul von Hindenburg

Seit 1916 koordinierten Bürger die Initiative zur Entstehung des farbenprächtigen Stickwerks. Von fünf Pfennigen bis zu fünf Mark gaben die Spender, um mit farbigem Wollgarn an möglichst prominenter Stelle ihre Stiche auf dem Wandteppich zu setzen. Die Leipziger gedachten auf diese Weise auch Prominenten wie Ferdinand Graf von Zeppelin oder Paul von Hindenburg, dem 1469 Stiche gewidmet waren.

17.519 Personen nahmen bis von 1916 bis 1918 Nadel und Faden in die Hand. Den Entwurf lieferte der Leipziger Künstler Fritz Ernst Rentsch, Professor an der Akademie der bildenden Künste in der Messestadt und spezialisiert auf Stickereigemälde. 24.000 Mark flossen damals an karitative Einrichtungen wie das Rote Kreuz.

Im Dezember 1918 wurde das Kunstwerk zum Gruß an die Heimkehrer der Leipziger Truppen am Turm des Alten Rathauses befestigt. Er wurde auch von den Nationalsozialisten als Gedenksymbol vereinnahmt und zum letzten Mal öffentlich am 19. November 1933 aufgezogen, zum Appell der SA-Brigade 35.

Ausstellung vom 22.10.2014 bis 4.1.2015, Neubau Stadtgeschichtliches Museum, Böttchergäßchen 3. Eröffnung am 21. Oktober, 18 Uhr. Öffnungszeiten Di-So und an Feiertagen 10 bis 18 Uhr. 24.12. und 31.12. geschlossen.

Mehr Infos zu den Leipziger Museen finden Sie im Internetportal Schau!

Evelyn ter Vehn

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das 20. Jahr in Folge veranstaltet Leipzigs Verein Durchblick vom 2. bis 17. Oktober sein Festival "kunst : verrueckt". "Aus unterschiedlichen Perspektiven wird sich dabei mit Kunst und Psychiatrie beschäftigt", verspricht Thomas Müller vom Verein und meint Lesungen, Filme, Vorträge, Ausstellungen.

17.01.2017

Bandwettbewerbe gibt es viele, Leipzig hat zumindest einen der langlebigsten. Seit 1991 wird in der Messestadt regelmäßig die Musikformation des Jahres gewählt.

29.09.2014

Wer heute digitale Fotos wie am Fließband produziert, kann sich kaum vorstellen, wie schwierig das Ablichten in den Anfangsjahren der Farbfotografie war. 1936 kam in Deutschland der erste Farbfilm in den Handel - in Leipzig wurde diese Innovation sofort von begeisterten Fotografen aufgegriffen, die Architektur und Alltagsleben auf Zelluloid bannten.

26.09.2014
Anzeige