Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Fortschritt bei Gentechnik lässt sich nicht aufhalten
Nachrichten Kultur Fortschritt bei Gentechnik lässt sich nicht aufhalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 13.01.2017
Der Schweizer Bestsellerautor Martin Suter. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Dennoch sieht der Autor Gentechnik nicht zwingend als kritischen Eingriff in die Natur. Dem RedaktionsNetzwerk Deutschland sagte der Schweizer: „Das Heilen von Krankheiten und das Erhalten von Leben kann ja auch als Respektsbezeugung gegenüber der Natur betrachtet werden.“ Man könne und solle den wissenschaftlichen Fortschritt nicht verbieten. Zugleich müsse man sich aber darüber klar sein, dass „der Versuch, ihm Grenzen zu setzen, mit größter Wahrscheinlichkeit scheitern wird“.

Der Gedanke vor einer genetischen Entschlüsselung des Menschen erfülle ihn „mit Angst vor dem Schindluder und mit Hoffnung auf den verantwortungsvollen Umgang damit“, sagte Suter. Über das in der Gentechnik-Debatte oft zitierte Ideal der Unsterblichkeit sagte Suter dem RND: „Ich weiß nicht, ob die Unsterblichkeit ein so erstrebenswertes Ziel ist, irgendwann hat man wohl vom Leben die Nase voll. Aber die Vorstellung, diesen Zeitpunkt ganz alleine bestimmen zu können, ist schon sehr verlockend.“

Das Buch „Elefant“ erscheint am 18. Januar im Diogenes Verlag

Von RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leipziger Slam-Szene wächst und wächst. Darum wird es Zeit, die besten Poet*innen aus der Heldenstadt gegeneinander antreten zu lassen. Livelyrix e.V. präsentiert am Dienstag, den 7. Februar 2017, den LVZ-Slam in der LVZKuppel des Medienhauses im Peterssteinweg. Alle Infos zum Event gibt es hier.

13.01.2017

Jan Böhmermann kann sich vor Preisen kaum retten: Mit etwas Glück heimst er zum dritten Mal den Deutschen Fernsehpreis ein. Die Konkurrenz: Carolin Kebekus und Luke Mockridge.

12.01.2017

Jahrzehnte arbeitete er im Verborgenen, nicht nur als Bildhauer: Horst Meier, der als Erwin Miserre das Nato-Hauptquartier in Brüssel ausspionierte und nebenbei zur Kunst fand. Bis Mitte Februar sind seine Skulpturen im Leipziger Hotel The Westin zu sehen. Der 1925 bei Zeitz geborene Künstler und DDR-Auslandsagent starb im Herbst 2016.

14.01.2017
Anzeige