Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Freie Kulturszene in Leipzig erhält immer mehr Unterstützung von heimischen Firmen

Freie Kulturszene in Leipzig erhält immer mehr Unterstützung von heimischen Firmen

Etwa drei Jahre nach dem Start wird voraussichtlich im Herbst die 100. Kulturpatenschaft in Leipzig besiegelt. Bei diesem Projekt unterstützen heimische Firmen kulturelle Initiativen mit ihrem Know-how, nicht mit Geld.

Voriger Artikel
30.000 Fans elektronischer Musik feiern beim „SonneMondSterne“-Festival in Thüringen
Nächster Artikel
Am Montag sind Worte, Gedichte und Reden zum Abschied von Christa Wolf erschienen

Jörg Müller und Anja Schulze von den Leipziger Kulturpaten. (Archivfoto)

Quelle: André Kempner

Leipzig. „In Leipzig schießen die Kulturprojekte wie Pilze aus dem Boden, sie müssen oft ohne Förderung auskommen“, sagte der Mitbegründer des Projekts und ehrenamtliche Geschäftsführer, Jörg Müller. „Das ist kein Sponsoring.“ Patenschaften übernehmen zumeist kleine Firmen, die kein Geld übrig haben.

Konkret bedeutet das beispielsweise, eine Rechtsanwaltskanzlei berät das Galerieprojekt Halle 14 in der Leipziger Baumwollspinnerei in rechtlichen Fragen. Auch die Leipziger Notenspur wird etwa bei Fragen des Urheberrechts kostenlos von einem Rechtsanwalt mit Tipps versorgt. Ein Emaillierwerk unterstützt den Künstler Tilo Plan und bietet ihm Möglichkeiten für künstlerische Emaille-Arbeiten. Ein Tanz-Projekt bekommt Pressearbeit gratis. Ein Vertrag werde nicht abgeschlossen, sagte Müller. „Das würde die Freiwilligkeit einengen.“

Pro Jahr würden etwa 25 Patenschaften abgeschlossen, sagte Müller. „Wir lehnen auch Sachen ab, etwa wenn ein Projekt erst in der Phase der Entwicklung ist. Und es muss für die Region einen tatsächlichen Nutzen haben.“

Die organisatorische Basis für die Kulturpaten als Gemeinnützige Unternehmergesellschaft wird durch Spenden finanziert. „Für Büro, Telefon, Vermittlungsarbeit spenden uns Unternehmen pro Jahr zwischen 10.000 und 14.000 Euro“, erklärte Müller. „Diesen Betrag verfünffachen wir durch die Patenschaften. Die Idee der Kulturpatenschaften kommt Müller zufolge aus Köln. Auch in Hamburg und Berlin gebe es derartige Netzwerke, wobei jedes Kulturpatenmodell von Stadt zu Stadt ganz unterschiedlich konstruiert sei.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellung "DDR-Comic Mosaik - Dig, Dag, Digedag" ist ab sofort dauerhaft im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr