Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Friedenspreis für Margaret Atwood
Nachrichten Kultur Friedenspreis für Margaret Atwood
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 13.06.2017
Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood erhält den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

Heiko Maas ist schnell. Keine Stunde nach Bekanntgabe gratuliert der Justizminister Margaret Atwood zum Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. „Gerechtigkeit u Humanität prägen das Werk“, twittert er. Da finden sie zusammen: Gesellschaft und Literatur, Politik und Öffentlichkeit. Und zwar aufs Schönste.

Der Stiftungsrat begründet seine Entscheidung für die kanadische Schriftstellerin, Essayistin und Dichterin mit Atwoods politischem Gespür und ihrer Hellhörigkeit für gefährliche unterschwellige Entwicklungen und Strömungen, die sie in ihren Romanen und Sachbüchern zeige. „Als eine der bedeutendsten Erzählerinnen unserer Zeit stellt sie die sich wandelnden Denk- und Verhaltensweisen ins Zentrum ihres Schaffens und lotet sie in ihren utopischen wie dystopischen Werken furchtlos aus.“ Immer wieder galt sie als Favoritin für den Literaturnobelpreis.

Margaret Atwood, 1939 in Ottawa geboren, hat Englische Sprache und Literatur studiert, hat in Kanada, den USA, England und Australien gelehrt. Schon in ihren frühen, vielleicht berühmtesten Romanen „Die eßbare Frau“ (1969) und „Der Report der Magd“ (1965), später in den Büchern „Unter Glas“ (1978) und „Payback. Schulden und die Schattenseite des Wohlstands“ (2008) zeigt sich das Hintergründige, Aufgeklärte ihres Schreibens mit einem Blick in die Zukunft, der frei von Illusionen ist, wenngleich nicht ohne Hoffnung.

Ihr unbekanntestes Buch ist „Scribble Moon“, es wird in 97 Jahren gedruckt, wenn die Fichten groß genug sind, die dafür vor zwei Jahren in den Wäldern Norwegens gepflanzt wurden. Auch diese Aktion, ein Kunstprojekt, ist typisch für Atwood, die die Worte vom Leben nicht trennt, das Denken nicht vom Handeln und das Träumen nicht von der Welt. Zuletzt ist auf Deutsch ihr Roman „Hexensaat“ erschienen (Knaus), in dem sie ihr satirisches Talent ausspielt und beweist, dass kluger Humor an Haltung gebunden ist.

Wie das manchmal ist, klingt nun die Würdigung der Literatin wie ein Wunsch für Deutschland, wenn es in der Begründung heißt: „Indem sie menschliche Widersprüchlichkeiten genau beobachtet, zeigt sie, wie leicht vermeintliche Normalität ins Unmenschliche kippen kann.“ Das mit der Zuerkennung des Friedenspreises verbundene Lob der Humanität, des Gerechtigkeitsstrebens und der Toleranz, die damit ausgesprochene Feier des wachen Bewusstseins und der tiefen Menschenkenntnis der Preisträgerin geraten fast zum Appell. „Durch sie erfahren wir, wer wir sind, wo wir stehen und was wir uns und einem friedlichen Zusammenleben schuldig sind.“ Das mag auch Heiko Maas spontan empfunden haben.

Der Friedenspreis wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels vergeben und ist mit 25 000 Euro dotiert. Verliehen wird er zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse in der Paulskirche. Er ging zuletzt an Carolin Emcke, Navid Kermani und Jaron Lanier.

Von Janina Fleischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Renommierte Kulturauszeichnung - Atwood erhält Friedenspreis des Buchhandels

Die kanadische Schriftstellerin Margaret Atwood erhält den diesjährigen Friedenspreis des Deutschen Buchhandels. Die 77-Jährige gehöre zu den bedeutendsten Erzählerinnen unserer Zeit und beweise in ihrem Werk „immer wieder ihr politisches Gespür und ihre Hellhörigkeit für gefährliche unterschwellige Entwicklungen und Strömungen“.

13.06.2017
Kultur Pop: Dan Auerbachs Soloalbum „Waiting on a Song“ - Der Bluesmann der Black Keys macht jetzt Pop

So ein Album hatte man nicht von dem Indieblues-Boss aus Akron/Ohio erwartet. Dan Auerbach, Gitarrist und Sänger des Duos „The Black Keys“ macht auf seinem zweiten Soloalbum „Waiting on a Song“ Pop, Soul und Folk, wie er in den Sixties und frühen Seventies klang. Das ist zauberhaft leichte Musik für den Sommer, missfällt aber Teilen der alten Fangemeinde.

13.06.2017

Der Hype um Hamburgs neues Konzerthaus ist ungebrochen: Am Montag begann der Vorverkauf für die Tickets der kommenden Saison in der Elbphilharmonie - und viele Konzerte waren bereits nach wenigen Minuten ausverkauft.

12.06.2017
Anzeige