Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Für Weltoffenheit in Dresden: Grönemeyer, Liefers und Silly singen vor der Frauenkirche

Für Weltoffenheit in Dresden: Grönemeyer, Liefers und Silly singen vor der Frauenkirche

Dresden. Ein musikalisches Zeichen der Weltoffenheit wollen Herbert Grönemeyer, Jan-Josef Liefers, Jupiter Jones und viele andere Künstler am Montag auf dem Dresdner Neumarkt vor der Frauenkirche setzen.

Der Verein „Dresden – Place to be“ initiiert die Veranstaltung, die zeitgleich zur geplanten -Kundgebung stattfinden soll. Auch Silly, Keimzeit und die Dresdner Bands Banda Comunale und Yellow Umbrella treten auf, heißt es aus dem Umfeld der Organisatoren. Gemeinsam wollen die Künstler für ein offenes und buntes Dresden werben. Die Auftritte sind zwischen 18 Uhr und 20.30 Uhr geplant. Statt Reden von Politikern sind kurze Statements geplant. „Wir hoffen auf ein tausendfaches Bekenntnis für Weltoffenheit und Toleranz“, sagte Mitinitiator Gerhard Ehninger von Place to be e.V..

php699c14bcea201501261027.jpg

Dresden. Bis zu 40.000 Menschen werden am Montagabend zur Veranstaltung „Offen und bunt – Dresden für alle!“ auf dem Neumarkt vor der Frauenkirche erwartet. Dorthin lädt der Verein „Dresden – Place to be“ ein, um ein Zeichen für ein buntes und weltoffenes Dresden zu setzen. Deutsche Musikstars wie Herbert Grönemeyer, Wolfgang Niedecken oder Sarah Connor haben sich angesagt.

Zur Bildergalerie

Roland Kaiser bezog bereits Stellung

Der Schlagersänger Roland Kaiser hatte bereits vor einigen Wochen auf einer Großkundgebung des Freistaats Sachsen Position bezogen und sich für Toleranz und Weltoffenheit in Dresden ausgesprochen. Bei der Aktion vor Frauenkirche am 11. Januar kamen Zehntausende Menschen zusammen. Kaiser appellierte damals an die Dresdner: "Wir können die vergangenen Wochen nicht zurückdrehen. Aber wir können heute damit anfangen, ein Zeichen zu setzen für Weltoffenheit und Toleranz.“

Die Rede von Roland Kaiser im Wortlaut.

Casper mit deutlicher Position

Auch der Sänger und Rapper Casper, der im Sommer ein Konzert bei den Filmnächten am Elbufer plant, hatte sich bereits zu den Pegida-Kundgebungen geäußert. Via Facebook wehrte er sich gegen den Missbrauch seines Songtitels "Der Druck steigt", der bei anderen Ableger-Kundgebungen gespielt wurde. "Es ist ja zum glück so: »der druck steigt« tatsächlich, aber nicht so, wie Pegida sich das vorstellt. Überall in Deutschland regt sich Widerstand – gegen Pegida und ihre Ideologie. Für ein faires und tolerantes Miteinander der Ethnien und Religionen."

dbr/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Eine neue Ausstellung in der Galerie des Neuen Augusteums widmet sich der Geschichte der Universitätskirche sowie der Entstehung des Neubaus. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr