Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wird Mölkky in Leipzig zum neuen Park-Trend?

Outdoor-Spiel im LVZ-Test Wird Mölkky in Leipzig zum neuen Park-Trend?

In einigen Leipziger Parks sind sie bereits zu entdecken: Männer und Frauen, die auf nummerierte Hölzer werfen. Was auf den ersten Blick an Wikinger-Schach erinnert, ist ein neues Outdoor-Trendspiel. Enthusiasten in Leipzig planen sogar einen Weltrekordversuch und die Teilnahme an der WM.

Bei Mölkky werfen die Spieler auf nummerierte Hölzer. In Leipzig hat sich bereits eine kleine Fanszene gebildet.

Quelle: Peter Hellmund

Leipzig. Die Mölkky-Testrunde wird zwischen Anfängern am See ausgetragen. Die Regeln sind einfach. Reihum werfen Spieler das Wurfholz, den Mölkky, auf zwölf nummerierte Hölzer. Fällt eines um, bekommt der Spieler die Nummer darauf als Punktzahl. Fallen zwei oder mehr um, bekommt er die Anzahl der Hölzer als Punktzahl gutgeschrieben. Umgefallene Hölzer werden da wieder hingestellt, wo sie liegen geblieben sind. Wer zuerst 50 Punkte erreicht, gewinnt. Haben alle das kapiert, fliegen die Hölzer.

Einen Mölkky wirft man. Hoffentlich trifft man damit Hölzer. Sonst muss man hilflos zuschauen, wie der Mölkky über den Rasen hüpft und in die Leere rollt. So sieht das Outdoor-Spiel in der Praxis aus.

Zur Bildergalerie

Der Rasensport hat viele Ähnlichkeiten. Er sieht auf den ersten Blick aus wie das Wikinger-Schach Kubb: Auch bei Mölkky stellt man Hölzer in Formation auf die Wiese und wirft mit einem anderen Holz darauf. Beim ersten Wurf erinnert Mölkky an Kegeln: Spieler zielen auf Hölzer, die anfangs als Trichter zusammenstehen. Im Laufe der Partie ist Mölkky dann aber doch eher mit Billard oder Dart verwandt: Spieler müssen immer wieder auf ganz bestimmte Hölzer zielen. Denn zum Gewinn müssen die 50 Punkte genau erreicht werden. Wer über das Ziel hinausschießt, wird auf 25 Punkte zurück gesetzt.

Leipziger verabreden sich im Netz und planen Rekordversuch

Die einfache Spielidee ist nicht ganz neu. 1996 erschien Mölkky in Finnland und wurde zum Bestseller. Mölkky-Meisterschaften gibt es inzwischen auch in Deutschland. Seinen großen Auftritt hatte es aber 2013 in der TV-Show „Schlag den Raab“. Seitdem wird es auch hierzulande immer beliebter.

Das Spielprinzip ist einfach: Wer zuerst 50 Punkte erreicht, gewinnt.

Quelle: Amigo

Auch in Leipzig wird Mölkky gespielt. Einer der Pioniere ist Rolf Allerdissen. Mit einer Facebook-Gruppe trommelt er regelmäßig Spieler zusammen. Zuletzt hat man sich im Lene-Voigt-Park getroffen. Sogar einen Weltrekordversuch in Mölkky will Allerdissen demnächst in Leipzig starten. Wahrscheinlich soll es darum gehen, so viele Punkte wie möglich in einer Stunde zu erreichen – in mehreren Spielen hintereinander.

„Wir erwarten nicht, dass es etwas Großes wird“, wiegelt Allerdissen allerdings ab. Er arbeitet beim „Rekordinstitut“, da ist ein kleiner Weltrekord offenbar nichts besonderes mehr. Das große Ziel für die Leipziger Mölkky-Runde wartet im nächsten Jahr: Bis dahin will Allerdissen „eine schlagkräftige Mannschaft aufbauen – mit dem Ziel, an der WM teilzunehmen.“ Die findet am 20. und 21. August 2016 im französischen Rennes statt.

Service

Mölkky wird in Deutschland von Amigo vertrieben und ist im Spielzeughandel erhältlich. Je nach Größe des Spielsets kostet es 16 bis 40 Euro.

Jeder Wurf wiegt schwerer

Mölkky-Anfänger sind Allerdissen auch willkommen. Und die Testrunde am See ist ebenfalls nicht rekordverdächtig. Das genaue Punkteziel macht den Spielern zu schaffen. Auf drei Meter trifft jeder ein Holz, sonst wird er ausgelacht. Die ersten Punkte purzeln schnell. Zum Gewinnen aber braucht man Präzision. Bei einem Punktestand von 44 führt nur das Holz mit der Nummer sechs zum direkten Sieg. Und das ist nach einem Wutwurf weit weggerollt, liegt über zehn Meter entfernt auf der Wiese.

So entwickelt sich aus den einfachen Regeln ein Spiel mit überraschend viel Taktik. Schon in der zweiten Runde schielen die Spieler auf die Punktezahl der anderen und planen für den übernächsten Zug. Auch der Boden spielt mit. Wie holt man sechs Punkte, wenn die Sechs zu weit weg und der Boden voller unfairer Wellen ist? Vorsicht entscheidet die Partie: Der Spieler zielt sachte auf die Drei, denn die ist noch ganz in der Nähe. Sie trifft. Und dann macht er genau denselben Wurf in der nächsten Runde noch einmal.

Jan Bojaryn

Lene-Voigt-Park Leipzig 51.335161 12.395369
Lene-Voigt-Park Leipzig
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Games
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Eine neue Ausstellung in der Galerie des Neuen Augusteums widmet sich der Geschichte der Universitätskirche sowie der Entstehung des Neubaus. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr