Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Gemeucheltes Gemüse: Schräge Kunstausstellung im Noch Besser Leben
Nachrichten Kultur Gemeucheltes Gemüse: Schräge Kunstausstellung im Noch Besser Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:02 16.10.2015
Holger „Makarios“ Oley, unter anderem Sänger der Leipziger Bandlegende Die Art, mit zwei Pratajev-Werken. Und, ja, falls noch jemand zweifelt: Pratajev ist natürlich in Wirklichkeit eine Kunstfigur, die ihr fiktives Leben wohl vor allem der Gruppe „The Russian Doctors“ und der Pratajev-Gesellschaft verdankt. Quelle: Foto: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Sergeij Waschowitsch Pratalinko, genannt Pratajev (1902 bis 1961), geboren im Dörfchen Kurtschinsk-Robersk, ist einer wachsenden Fangemeinde hierzulande als Lyriker, Prosaiker und Ophthalmologe („Über Augenoperationen auf hoher See“) bekannt. Dazu trugen vor allem die verdienstvollen Arbeiten von Holger „Makarios“ Oley (sonst stimmgewaltiger Vokalist einschlägiger Ensembles), die Speed-Folk-Combo „The Russian Doctors“ und die rührige Pratajev-Gesellschaft bei, die seit Jahren fleißig immer neue Roh-Diamanten seines literarischen Schaffens ausgruben.

Eine kleine Sensation dürfte jedoch die Ausstellung sein, welche am Samstag in der Treppengalerie des „Noch Besser Leben“ (soeben offiziell geehrt als verdientes Kulturhaus des Rayons!) eröffnet wird. Denn dass der Meister auch malte, wissen bis heute die Wenigsten. Zu sehen ist ein Konvolut aus der Petroperbolsker Sammlung, die im Auftrag des „Petroperbolsker Vereins kunstsinniger Bürger“ (PVkB) durch dessen Vorsitzenden Ewgenij Digitalow (sein Sohn erfand die nach ihm benannte Uhr) nach Pratajevs Tod Anfang der 60er Jahre komplett ins Ausland verscherbelt wurde.

Die Sekretärin des Dorfsowjets auf dem Dackelfell

Eine Kollektion voll von wuchtiger Einfalt und fiesen Petitessen. Da ist die Sekretärin des Dorfsowjets auf dem Dackelfell. Bekleidet nur mit Filzstiefeln aus Miloproschenskoje. Was hätte das für Aufsehen gegeben von Roftlovensk bis Bolwerkov! Aber der Gebietsparteisekretär hielt das Werk im Stahlschrank versteckt. Gleich hinter dem Wodka. Weniger eindeutig: „Stille Stunde“, das Porträt des Gebissschnitzers Juri Bermasik, das diesen nicht wirklich zeigt – der Betrachter erahnt ihn eher hinter der schiefen Tür seines liebsten Örtchens, des stillen eben.

Hoch subtil ebenfalls die Darstellung des einsamen und betrunkenen Alpinisten Dolomitow, der in 20 Bergsteigerjahren nie einen Gipfel erreichte und schließlich dem Alkohol verfiel. Pratajev zeigt taktvoll nur seinen Hut am Haken. Spektakulär dürfte für die zahlreichen Fans dann doch ein Gesicht sein, wenngleich ein faltiges: Die Exposition zeigt erstmals Mütterchen Iwanowa, die Kolchosfriseuse, welche der Meister mit einem epischen Achtzeiler unsterblich machte: „Schere aus Stahl, geführt von schwieliger Hand ...“ Das Poem ist nachzulesen (Pratajevs Jünger kennen es natürlich auswendig!) im gediegenen Katalog, erschienen im „Verlag Death Todes“.

Kubismus und Schweinskram

Einige Verwunderung dürfte die breite Spanne der angewandten Techniken auslösen, die Pratajev als wahren Breitwandmaler ausweisen. Die Spanne reicht von Kulikrakel und Bleistift über Aquarell und Öl bis hin zur Zahnpastamalerei. Die anzutreffenden Stile sind noch verwirrender: Naives wechselt mit Impressionismus, Naturalismus mit kubistischer Abstraktion, Surreales mit Schweinskram. Der Katalog lobpreist gar ein Meisterwerk des Fruktizismus, als dessen Erfinder Pratajev gelten dürfe. Gezeigt wird eine dralle, aufgespießte „Messermöhre“. Gemeucheltes Gemüse also. Da wird die Kunstwissenschaft noch einiges richtigstellen müssen. Die oben erwähnten Doctors rahmen die Vernissage musikalisch, und es werden weder Auge noch Schnapsbecher trocken bleiben. Ganz, wie es Pratajev sich gewünscht hätte.

Pratajev: „Die Petroperbolsker Sammlung“, Vernissage: Samstag, 18 Uhr, in der Treppenhausgalerie im Noch Besser Leben (Merseburger Straße 25), Eintritt frei

Von Lars Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Die Sieger der größten Filmfestivals unter einem Dach - Berlin, Cannes, Venedig: Leipziger Verleih Weltkino gelang Super-Coup

Der Leipziger Verleih Weltkino von Michael Kölmel und Dietmar Güntsche gelang ein Super-Coup: Er kaufte zum richtigen Zeitpunkt mit der richtigen Nase die Gewinnerfilme der drei weltweit größten Filmfestivals in Berlin, Cannes und Venedig.

16.10.2015
Kultur In Leipzig entstehen Szenen für den Film „Paula“ - Klein-Paris ist sechs Tage Film-Paris

Für sechs Tage wird Klein-Paris zum Kino-Paris: Regisseur Christian Schwochow („Bornholmer Straße“, „Der Turm“) dreht in Leipzig Pariser Szenen für „Paula“, einem Drama um die Worpsweder Malerin Paula Modersohn-Becker, mit „Feuchtgebiete“-Star Carla Juri in der Hauptrolle.

16.10.2015

Der Literarische Herbst steht in diesem Jahr unter dem Motto „Leipzig Livre“, feiert die französische Literatur und das Stadtjubiläum. 84 Autoren sind vom 20. bis 27. Oktober zu erleben, darunter drei Friedenspreisträger: Boualem Sansal, Friedrich Schorlemmer und Navid Kermani, der den Preis am Sonntag in der Frankfurter Paulskirche entgegennimmt.

15.10.2015
Anzeige