Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Geniestreich: „Die Empfindsamkeit der Giganten“ im Lindenfels Westflügel
Nachrichten Kultur Geniestreich: „Die Empfindsamkeit der Giganten“ im Lindenfels Westflügel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 16.09.2016
Tänzelnde Nichttänzer: Michael Vogel (links) und Christoph Bochdansky. Quelle: Thilo Neubacher
Anzeige
Leipzig

„In jedem Geniestreich“, behauptete einst Ralph Waldo Emerson, „erkennen wir Gedanken, die wir selbst verworfen haben.“ Nun ja, möglich. Bleibt die Frage: Ist das tröstlich oder das Gegenteil davon? Und wurden uns besagte Gedanken nicht vielleicht sogar eher entrissen? Vielleicht von so Leuten – sprich: Künstlern – wie Charlotte Wilde, Michael Vogel und Christoph Bochdansky? „Die Empfindsamkeit der Giganten“ heißt deren drittes gemeinsames Stück. Am Donnerstag hatte es bejubelte Premiere im ausverkauften Westflügel.

Wo dann auch gleich zu Beginn der Bochdansky dem Publikum eben unumwunden erklärt, warum es eigentlich da sei: „Ihnen Ihr Genie entreißen und demokratisch unter uns verteilen“ – darum gehe es. Aber weil man dem Genie-Potenzial der Zuschauer dann wohl nicht allzu viel zutraut, konzentriert man sich doch schnell auf ergiebigere Probanden. Auf Bach, da Vinci und Dr. Freud, mit denen die Inszenierung dann eine Art psychoanalytischer Voodoo-Beschwörung als Genieobduktion betreibt. Und nein: Das kann man jetzt nicht verstehen – das muss man sehen. Und hören auch.

Diese schwebenden Maskeraden und tänzelnden Nichttänze, die da Bochdansky und Vogel immer wieder auf den Klangwolken Charlotte Wildes vollführen. Die Musik von Bach und Schubert, geboten auf Violine und Harmonium, klug kontrapunktiert mit Percussions-Intervallen und Samples, die gleich akustischen Nebelwänden das nebulöse Geschehen durchzieht. In dem erst einmal Johann Sebastians Kinderklavier, eine Haarsträhne Leonardos und Sigmunds Zigarre als Fetische fungieren, mit denen man jene „Überlagerungen und Verästelungen“ herabbeschwört (und zwar von der Bühnendecke), in denen sich das „Genie gern einnistet, wartend, dass es groß gefüttert wird“. Um es mal mit Zeremonienmeister Bochdansky zu sagen.

Herrlich schicksalergeben

Der wiederum im herrlich schicksalsergeben aufspielenden Michael Vogel ein Medium hat, das sich nicht nur in einen pittoresk-gespenstischen Masken-da- Vinci verwandelt, sondern etwa auch in jenen Hund, der wahrscheinlich ein Wiedergänger von Freuds Chow-Chow Jofie ist (auch wenn er eher nicht wie ein Chow-Chow aussieht). Und der seinerseits mit dem aus da Vincis berühmtem Traum auferstandenen Geier, der ein Milan ist (oder war’s umgedreht?) Gespräche führt, die gern den mosernden Waldorf-und-Statler-Tonfall pflegen. Welcher allerdings perfekt passt, zur Erörterung obskurer Angelegenheiten wie Freuds „Urszenen“-Theorie.

Es ist dabei nun völlig egal, ob man den Begründer der Psychoanalyse tatsächlich für ein Genie oder doch eher – um es mit dem ja auch ziemlich genialen Vladimir Nabokov zu sagen – für einen „Quacksalber aus Wien“ hält: Der Reigen aus grotesken Clownerien und poetischen Absurditäten, der hier in Szene gesetzt ist, ist in jedem Fall einer, der den Geniestreichen der Genies schöne Streiche spielt. Eine empfindsame Spinnerei um bewunderte Giganten, tröstlich verworfene Gedanken und verwirrende Träume.

Die hier auf die Bühne zu bringen, einer der bekanntesten europäischen Objekttheaterkünstler beitrug. Nicht zum ersten Mal im Westflügel, leistet Gyula Molnár für die „empfindsamen Giganten“ jetzt „Entwicklungshilfe“. Genau so steht es im Programmheft. Übrigens einem – das muss man unbedingt noch erwähnen – ausgesprochen schön gestalteten und ebenso lesenswerten (Redaktion: Janne Weirup, Grafik: Robert Voss).

„Die Empfindsamkeit der Giganten“, wieder 16./17. sowie 22. bis 24. September, jeweils 21 Uhr, Lindenfels Westflügel (Hähnelstraße 27), Karten für 12/8 Euro: 0341 2609006

Von Steffen Georgi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Leipziger Mendelssohn-Festtage mit Großem Concert eröffnet - Vollkommene Romantik

Mit dem Psalm „Wie der Hirsch schreit“ und der Sinfonie-Kantate „Lobgesang“ eröffnete der Dirigent Andrew Manze mit dem Gewandhausorchester und John Eliot Gardiners Monteverdi Choir die letzten Leipziger Mendelssohn-Festtage.

19.09.2016

In seinem Zeiten und Generationen umspannenden Roman „Die unsterbliche Familie Salz“ rückt Christopher Kloeble das Hotel Fürstenhof ins Zentrum einer Geschichte, die er nun in Leipzig vorstellt. Das Buch ist gleichermaßen Familienporträt wie Gesellschaftsroman.

18.09.2016
Kultur 23. Internationales Filmfest Oldenburg - Nicolas Cage: Hollywood an der Hunte

Ein Weltstar in der Provinz: Nicolas Cage goes Oldenburg. Einige Glückliche haben schon ein Selfie mit dem Hollywood-Star im Smartphone. Der Mann hat Geduld.

16.09.2016
Anzeige