Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Getanzter Budenzauber: Spektakuläre Show der Flying Steps in der Arena Leipzig
Nachrichten Kultur Getanzter Budenzauber: Spektakuläre Show der Flying Steps in der Arena Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 20.09.2014

" Die Flying Heroes, geht die Mär weiter, traten an gegen die Dark Illusions. Gut gegen Böse, Licht der Liebe gegen ewige Finsternis. Letztere zog den Kürzeren. Die Schurken wurden verbannt. In die Unterwelt, heißt es einmal - in kosmische Weiten ein andermal. Kleinigkeiten. Wichtig ist nur eines: Dass sich alle 10.000 Jahre die "Pforte wieder öffnet", also die des Kosmos oder die der Unterwelt. Und dann müssen die alten Schlachten erneut geschlagen werden.

Zur Galerie
Grandiose Tänzer mit allerlei Budenzauber: Die Flying Steps mit ihrer Show "Flying Illusions" in der Arena Leipzig.

Zum Beispiel am Freitagabend in der Arena, wo all diese "Flying Illusions" über die Bühne tanzten in Form eines spektakulären Fantasy-Breakdance-Balletts, zu dem die Berliner Company ­Flying Steps die Moves, oder sagen wir es einfach auf die gute, alte Art: die Choreografie kreierte. Und das wie gehabt unter der Produktions-Ägide des Getränkeherstellers Red Bull. Eine Zusammenarbeit die schon mit "Flying Bach" dem berühmtesten aller Thomaskantoren und seinem "Wohltemperierten Klavier", naja, Flügel verlieh und dafür mit einem Echo Klassik Sonderpreis dekoriert wurde.

Und ein ganz kleines bisschen Klassik gibt es auch dieses Mal: Final grummelt gar ein wenig Wagner durchs weitläufige Areal. Nur, dass das letztlich genauso egal ist, wie diese ganze abstruse Gut-gegen-Böse-Geschichte. All das ist nichts als ein Vehikel für das, was dann aber in der Tat den erheblichen Reiz an "Flying Illusion" ausmacht: der Tanz. Wenn also endlich das Salbadern verstummt ist und wenn die Musik Ketan und Vivian Bhattis sich mal nicht in zäher Gefühligkeit über einschlägige Szenen kleistert, sondern einfach den hart treibenden Club-Gang einlegt, den Tänzern das hämmernde Beat-Futter gibt, nach dem die hungern, das die brauchen, dann bricht diese Show rasant heraus raus aus ihrem Kunstgewerbe-Korsett. Sie kommt in Fahrt und gewinnt an Klasse.

Tänzerisch ist das virtuos, beeindruckend, mitreißend, - unbeschadet kleiner, lässlicher Ausrutscher. Technisch atemberaubend, auch im Gruppengefüge immer noch die individuellen Noten jedes einzelnen der elf Akteure wahrend und abwechslungsreich in der Choreographie. Und somit insgesamt viel faszinierender, als all der Licht-und-Technik-Schnickschnack-Budenzauber, dessen Bemühen um die "magische Illusion" meist doch recht uninspiriert wirkt. Derlei haben sie eigentlich gar nicht nötig, die Flying Steps, die, wenn sie sich auf den Beat verlassen und auf ihre durchtrainierten Körper, keine Illusionen brauchen.

Weitere Vorstellungen: Samstag, 16.15 und 20.15 Uhr, Sonntag, 20.15 Uhr. Restkarten an der Arena-Kasse

Steffen Georgi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schauspielerin Corinna Harfouch (59) hält das Film- und Fernseh-Erbe der DDR über weite Strecken für „Schrott“, der zu recht vergessen sei. „Es ist nicht alles ein Schatz.

20.09.2014

"Eigentlich ist es ein neues Buch, zu einem alten Thema", meint Tobias Hollitzer, Leiter des Museums in der "Runden Ecke" - doch es wurde Zeit, dass es nun erscheint.

19.09.2014

Im Oktober erwartet die Pleißestadt prominenten Besuch: Altbundeskanzler Helmut Schmidt, Dirigent Kurt Masur und Musiker Peter Maffay diskutieren am 7. Oktober ab 18.30 Uhr in der Peterskirche über die Kraft der Musik und die historischen Ereignisse von 1989/90. In dem Gespräch sollen auch die Biografien der Gäste eine Rolle spielen.

19.09.2014
Anzeige