Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Gin Wigmore und mehr Plattentipps
Nachrichten Kultur Gin Wigmore und mehr Plattentipps
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:41 14.04.2018
Quelle: dapd
Hannover


Eels: The Deconstruction. Er könne keine Horrorfilme mehr sehen, weil ihm der Horror in seinem Leben völlig ausreiche, hat Eels-Chef Mark Oliver Everett im “Musikexpress“ erklärt. Dafür ist das neue Album des liebenswerten Indie-Rock-Kauzes überraschend positiv. Gitarren und Stimmbänder knarzen so schön um die Wette wie vor 20 Jahren.

Eels: The Deconstruction Quelle: Plattenlabel

Gin Wigmore: Ivory. Mit ihrem schnippischen Soul hat es Gin Wigmore 2016 auf die Playlist von Barack Obama geschafft. Doch die Popularität hat ihren Preis: Statt verrucht bluesiger Nummern setzt die Neuseeländerin noch stärker auf global kompatiblen Breitwandpop. Wenigstens Wigmores Stimme ist quakig-unverwechselbar geblieben.

Gin Wigmore: Ivory Quelle: Plattenlabel

Blaudzun: _UP_. Mit schwelgerischem Indie-Rock wurde Johannes Sigmond alias Blaudzun bekannt. Gleich drei Konzeptalben hat der Songwriter seit 2016 dem Jupiter gewidmet. Das Finale “_UP_“ klingt tatsächlich etwas willkürlich: Zwischen Pianopathos und Folkrockgitarren ist offenbar auch etwas Weltraumschrott geraten.

Blaudzun: _UP_ Quelle: Plattenlabel

Von Karsten Röhrbein

Ein ungeschönter Blick auf rassistische Polizeigewalt in den USA des Jahres 1967, ein Zug, der nicht mehr so recht ziehen will, eine bittersüße Odyssee zum Ernst des Lebens oder ein blutiges Kammerspiel voller Siebzigerjahre-Frisuren und schwarzem Humor: die DVD-Tipps von Matthias Halbig.

14.04.2018
Kultur Buchtipps von Janina Fleischer - “Fokus“ und weitere Buchtipps

Bilder der Utopie von 1968 und Erinnerungen an den Geist des Aufbruchs, eine Arthur Miller-Neuauflage über Rollenbilder, Antisemitismus und Rassismus, und das beste Werk kritischer Kreuzfahrtbücher: die Buchtipps von Janina Fleischer.

14.04.2018

Das Open Mic im Leipziger Musikclub Tonelli’s erfreut sich großer Beliebtheit – an jedem zweiten Donnerstag des Monats können Leipziger sich ans Mikro stellen, begleitet von einer Profi-Band. Dessen Chef Jörg Anders verrät, was und wie viel Arbeit dahinter steckt.

16.04.2018