Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Gisela May ist tot
Nachrichten Kultur Gisela May ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 02.12.2016
Gisela May ist tot. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Als ausdrucksstarke Interpretin von Brecht-Weill-Chansons wurde sie berühmt. Ihre Soloabende bescherten Gisela May über Jahrzehnte Triumphe – von der New Yorker Carnegie Hall bis zur Mailänder Scala. Im Alter von 92 Jahren ist die Sängerin und Brecht-Schauspielerin jetzt in Berlin gestorben.

Wo May auftrat, wurde sie mit begeistertem Applaus gefeiert. Nicht nur als Sängerin, sondern auch auf der Theaterbühne errang May große Erfolge. Ihre wichtigste Bühnenrolle war Brechts „Mutter Courage“. Sie spielte die Figur von 1978 bis zu ihrem Ausscheiden aus dem Berliner Ensemble 1992. May galt neben Helene Weigel und Therese Giehse als berühmteste Interpretin der Marketenderin, die im 30-jährigen Krieg für das nackte Überleben alle Menschlichkeit fahren lässt.

Klassische Schauspielerin, leichte Muse

Anders als die Mehrzahl deutscher Schauspielerinnen zog May nie eine enge Grenze zwischen ernstem und unterhaltsamem Theater. Neben klassischen Schauspielrollen übernahm sie oft auch Aufgaben im Dienst der leichten Muse. Beispielsweise brillierte sie in den 1970er Jahren im (Ost-)Berliner Metropoltheater, dem heutigen Admiralspalast, als Hauptdarstellerin im Musical „Hello, Dolly!“.

Die Lust an Sprache und Musik wurde der 1924 in Wetzlar geborenen Künstlerin schon in die Wiege gelegt. Ihre Mutter Käte war Schauspielerin, Vater Ferdinand May Schriftsteller. Von 1942 bis 1944 besuchte sie die Schauspielschule in Leipzig. Danach hatte sie Engagements an verschiedenen Theatern. 1951 kam May ans Deutsche Theater Berlin.

Eine besondere Beziehung zu Brecht

Eine Arbeit mit und unter Bertolt Brecht, dem sie in ihrer Zeit am Deutschen Theater Berlin mehrfach persönlich begegnete, ergab sich nicht. Gern erzählte May, dass sie ihm Anfang der Fünfzigerjahre einmal zufällig begegnet sei und an seinem Blick gesehen habe, dass sie „bei ihm nichts gewinnen konnte“. Schmunzelnd fügte sie stets hinzu: „Der Brecht stand ja mehr, nun ja, ich will nicht sagen, auf bäuerliche Frauen, aber doch auf kräftigere, auf Frauen, die sich nicht geschminkt haben. Und ich habe mich immer schön gemacht.“

2004 bekam Gisela May das Bundesverdienstkreuz Quelle: dpa

Erst 1962, Jahre nach Brechts Tod, wechselte May an das damals von seiner Witwe Helene Weigel geleitete Berliner Ensemble. Dort blieb sie 30 Jahre lang. Ihre oft spröde Interpretation komplizierter Charaktere, stets fern jeglicher Sentimentalität, ließ sie zu einer der wichtigen Schauspielerinnen des Hauses werden. Zu der Zeit als Chanson-Interpretin bereits international gefeiert, sorgte sie bei Auslandsgastspielen des Ensembles zudem für ein gesteigertes Interesse an dem dank Brecht und Weigel berühmten Vorzeigetheater der DDR.

Komponist Eisler erkennt das besonderes Talent

Begonnen hatte Mays musikalische Laufbahn bereits 1957. Der Komponist Hanns Eisler erkannte ihr besonderes Talent für das Chanson. In intensiver Zusammenarbeit schulte er die Möglichkeiten ihrer Stimme, lehrte sie, Empfinden und Eleganz wirkungsvoll miteinander zu verbinden. Darauf aufbauend erarbeitete sich „die May“ eigene Abende und tourte durch die ganze Welt.

Zu Zeiten, da der DDR weithin die politische Anerkennung versagt blieb, wurde May in ihrem Heimatland die „Botschafterin des Chansons“ genannt. Im Westen machte eher der Begriff der „sozialistischen Nachtigall“ die Runde. May mag sich zu Mauerzeiten staatskonform verhalten haben, angebiedert aber hat sie sich nicht. So hielt sie etwa fest zu ihrem langjährigen Lebenspartner, dem von den Regierenden ins Abseits abgeschobenen systemkritischen Philosophen Wolfgang Harich.

Der Erfolg kommt erst nach der Wende

Schon in den Fünfziger- und Sechzigerjahren war May gelegentlich in Kinofilmen der DEFA und in Filmen des Fernsehens der DDR aufgetreten. Erfolg als Schauspielerin vor der Kamera verbuchte sie jedoch erst nach der Wende. Populär wurde sie an der Seite von Evelyn Hamann in der von 1993 bis zum Tode Hamanns 2007 laufenden Serie „Adelheid und ihre Mörder“. Kultcharakter erreichte ein Dauerdialog zwischen Tochter Adelheid (Hamann) und deren Mutter (May): „Sag doch nicht immer Muddi zu mir!“ – „Ist recht, Muddi.“

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist einer der bedeutendsten Filmpreise der USA: Beim „New York Film Critics Circle“ ist der deutsche Oscar-Kandidat „Toni Erdmann“ von Regisseurin Maren Ade zum besten Auslands-Film des Jahres gekürt worden.

01.12.2016

Der Nobelpreis und Bob Dylan – das bleibt so eine Sache: Nach seiner Absage für die Preisverleihung in Stockholm hat der Literaturnobelpreisträger nun auch US-Präsident Obama versetzt. Beim Empfang der Preisträger im Weißen Haus ist Dylans Stuhl leer geblieben.

01.12.2016

Der Begriff Kulturerbe endet nicht bei Baudenkmälern oder Kulturgutsammlungen. Seit zehn Jahren sichert die UNESCO auch immaterielles Kulturerbe. Und so wurde nun das deutsche Genossenschaftswesen zum Weltkulturerbe ernannt.

30.11.2016
Anzeige