Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Global Space Odyssey: 2500 Teilnehmer tanzen gegen Sexismus und Rassismus
Nachrichten Kultur Global Space Odyssey: 2500 Teilnehmer tanzen gegen Sexismus und Rassismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 01.07.2017
Bunter Umzug: Global Space Odyssey 2017.  Quelle: André Kempner
Leipzig

Die Kulturdemo „Global Space Odyssey“ ist am Samstag durch Leipzig getanzt. Nach Angaben der Polizei beteiligten sich zu Beginn mehr als 1700 Menschen an dem bunten Aufzug, der Veranstalter sprach von rund 2500 Teilnehmern. Die Demo startete mit etwa einstündiger Verspätung gegen 15 Uhr am Connewitzer Kreuz. Die Polizei rechnete mit etlichen Verkehrseinschränkungen, unter anderem auf dem Leipziger Ring.

Die Demo richtete sich in diesem Jahr gegen Sexismus und Rassismus in der Clubkultur. Die Szene habe sich verändert, hieß es im Aufruf zur „Global Space Odyssey“. Sie sei bunter geworden. Zugleich gebe es immer wieder Berichte über sexistische Übergriffe, Antänzer oder Eintrittsverbote für Menschen, die mutmaßlich aus dem Maghreb stammen. „Wir treten dafür ein, dass insbesondere im Clubraum ganz unterschiedliche Menschen entspannt miteinander feiern können“, erklärten die Veranstalter.

Bilder von der Global Space Odyssey 2017 in Leipzig. 1700 Menschen zogen am 1. Juli durch die Stadt und setzten ein Zeichen gegen Sexismus und Rassismus in der Clubkultur.

Gegen 19.40 Uhr wurde die Demonstration beendet. Die Leipziger Verkehrsbetriebe meldeten, dass die Bahnen 3, 4, 7, 10, 11, 12, 14 und 15 wieder ihren normalen Betrieb aufnehmen. Auf der rund zehn Kilometer langen Route vom Connewitzer Kreuz über die City bis zum S-Bahnhof-Plagwitz kam es zu kleineren Verkehrseinschränkungen.

Die Global Space Odyssey - Leipzig tanzt heute für eine Clubkultur frei von Sexismus und Rassismus durch die Heldenstadt.

Gepostet von LVZ Leipziger Volkszeitung am Samstag, 1. Juli 2017

Route im Überblick

Die GSO-Tour im Überblick: Start an der KochstraßeKarl-Liebknecht-Straße → Peterssteinweg → Wilhelm-Leuschner-Platz → Roßplatz → Augustusplatz → Georgiring → Willy-Brandt-Platz → Tröndlinring → Ranstädter Steinweg → Jahnallee → Bowmanstraße → Zschochersche Straße → Karl-Heine-Straße → Engertstraße → Naumburger Straße → Röckener Straße. Am Augustusplatz fand eine Zwischenkundgebung statt. Nach 22 Uhr geht die GSO-Party in den Clubs Elipamanoke, Distillery und 4 Rooms weiter.

Die GSO 2017 will „tanzend für eine Clubkultur frei von Sexismus und Rassismus“ demonstrieren, so die Organisatoren. Gerade die Clubs seien ein Raum, in dem unterschiedlichste Menschen mit den verschiedensten Lebensentwürfen miteinander respektvoll umgehen können. Herkunft, geschlechtliche Identität oder sexuelle Orientierung sollten dort keine Rolle spielen. Voraussetzung seien Toleranz, Respekt und Rücksicht auf die Freiheit der anderen, heißt es auf den GSO-Webseite.

Umfrage zu Freiheiten im Club

Mit der Aktion 2017 ist auch eine Umfrage verbunden, die das Projektteam an verschiedene Initiativen geschickt hat: Welche Freiheiten sind für Dich beim Feiern unabdingbar? Wie weit gehen die Freiheiten im Club für Dich? Was sollte im Club von allen respektiert werden? (alternativ: Was darf im Club keinesfalls passieren?) Die Antworten sollen auf dem diesjährigen Demo-Faltblatt veröffentlicht werden.

Von lyn/LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Kultur Zauberschüler-Saga feiert Geburtstag - Quiz: Wie gut kennen Sie „Harry Potter“?

Am Montag vor 20 Jahren eroberte ein Waisenjunge mit blitzförmiger Narbe und Nickelbrille die Literaturwelt. Der erste Band der „Harry Potter“-Saga von JK Rowling erschien – und löste einen weltweiten Hype aus. Wie gut Sie den Zauberlehrling kennen, können Sie in unserem Quiz testen.

26.06.2017

Für den Kaos-Kultursommer hat Autor Nils Matzka mit „Nie wieder schön“ eine gleichermaßen verstörende sowie lebensbejahende Dystopie zu Papier gebracht, die ein genauso absurdes sowie erschreckend realistisches Bild einer Gesellschaft am Scheideweg zeichnet.

26.06.2017

Bei dem kleinen Hasen zittern anfangs selbst die Barthaare vor Angst. Doch am Ende ist ihm der Stolz anzusehen. Die Geschichte vom Mut zieht auch gut 50 Jahre nach der Entstehung Kinder immer noch in den Bann.

26.06.2017