Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Goldrausch bleibt aus: Bei Frida Gold glänzt im Leipziger Werk 2 nur die Verpackung
Nachrichten Kultur Goldrausch bleibt aus: Bei Frida Gold glänzt im Leipziger Werk 2 nur die Verpackung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:15 27.04.2014
Der Funke will nicht überspringen - auch wenn Alina Süggeler im Werk 2 fantastisch aussieht. Quelle: Wolfgang Zeyen
Leipzig

Deren zweites Album "Liebe ist meine Religion" stieg bis auf die Spitzenposition der deutschen Charts, deren erste Single "Liebe ist meine Rebellion" wurde mit, ja, Gold ausgezeichnet. Jetzt ist die die Bochumer Pop-Formation auf Deutschland-Tournee und hat am Freitag ihr krankheitsbedingt ausgefallenes Konzert im Leipziger Werk 2 nachgeholt.

Obwohl die Band um Frontsängerin Alina Süggeler relativ wenig für einen euphorisierenden Abend tut, trifft sie auf ein wohlgesonnenes Publikum. Das fällt schon Support-Act Liam sofort auf. "Wow, ihr seid aber höflich", sagt der adrette Berliner. Höflich heißt in diesem Fall: ruhig, sehr ruhig. Und das ist aus Musikersicht vielleicht kein Kompliment. Liams Versuch, das Publikum anzustacheln, indem er die vorherigen Tourstädte lobt, geht nach hinten los. Nicht die erwünschten Buh-Rufe, keine Reaktion. Liams deutschsprachige Musik verliert sich zwischen nachhallenden Hymnen und sehr eintönigem Pop. Doch Leipzig bleibt höflich und macht, was erwartet wird. Freundlicher Applaus nach jedem Song, Arme in die Luft fürs Facebook-Foto.

Als Frida Gold dann die Bühne betreten, steigt die Stimmung allmählich. Es herrscht Pärchenbetrieb im gut gefüllten Werk 2. Passend dazu dominieren die langsamen, kitschigen Popsongs über die Liebe den Abend. Es wird geschunkelt und geknutscht, nur selten - vor allem bei den Hits des ersten Albums - mal ein bisschen mehr mitgewippt.

Was Frida Golds eigentliche Stärke ist, wird von Anfang an deutlich: eine überragende Optik. Frontfrau Alina Süggeler sieht in ihrem freizügigen Outfit fantastisch aus. Die ausgefeilte Lichtshow unterstreicht die Musik hervorragend. In ruhigen Momenten zaubert sie einen Sternenhimmel an die Wände, bei schnellen Songs tanzen die Lichtkegel hypnotisierend durch die Halle. Eine Videoleinwand hinter der Band vervollständigt die Effekte.

Die Verpackung also glänzt, aber der Inhalt kann nicht mithalten. Frida Gold bleiben unnahbar und nehmen sich selbst ein wenig zu ernst. Anfangs inter­agieren sie überhaupt nicht mit dem Publikum. Wenn sich Alina den Zuschauern widmet und den nächsten Song erklärt, dann mit furchtbar schwülstigen Reden über die Liebe. "Geht euch das manchmal auch so?", fragt sie leicht genervt und verschränkt bockig die Arme, als sie die wieder ausbleibende Reaktion bemerkt.

Der lang anhaltende Applaus nach dem Konzert beweist, dass die Fans zufrieden mit dem Verlauf des Abends sind. Doch immer wieder gibt es in den drei Stunden diese befremdlichen Momente. Etwa, wenn Alina das Publikum zum Mitsingen auffordert, das Mikro in die Menge hält und - Stille. Als sie fragt, wer den Song kenne, heben sich nur zaghaft drei Arme. Hier will einfach nicht entstehen, was gemeinhin ein gutes Konzert ausmacht: kollektive Euphorie, auch und gerade zwischen Band und Publikum. Offenbar ist das aber okay für die Fans überwiegend mittleren Alters, die lieber still der Darbietung lauschen. Frida Golds aktuelles Album "Liebe ist meine Religion" hat es immerhin auf Platz eins der deutschen Charts geschafft.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.04.2014

Friederike Ostwald

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Er ist standhaft, man könnte wohl auch stur sagen. Obwohl Kunstpromoter Volker Zschäckel, bald 60, seit Sommer vergangenen Jahres rein geografisch mit dem Sachsenplatz nichts mehr zu tun hat, hält er fest an der Kunst und einer Galerie, die seit mehr als 40 Jahren das Kunstleben Leipzigs mitbestimmt.

24.04.2014

In Leipzigs Stadtgeschichtsmuseum wird gerade wieder ein Stück Städtepartnerschaft mit Lyon gelebt: Lucille Payen ist zu Gast. 27 Jahre alt, ausgebildet und daheim eigentlich auch tätig als selbstständige Stadtführerin.

23.04.2014

Für das Konzert von Marius Müller-Westernhagen im Leipziger Haus Auensee gibt es einen neuen Termin. Wie die Konzert-Agentur „In Move GmbH“ am Mittwoch mitteilte wird der beliebte Rocker nun am 21. Mai in der Messestadt auf der Bühne stehen.

22.04.2014