Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur "Goodbye, Columbus" - Früher Philip Roth neu aufgelegt
Nachrichten Kultur "Goodbye, Columbus" - Früher Philip Roth neu aufgelegt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:02 13.09.2010
Mit "Goodbye, Columbus" wird ein frühes Werk von Philip Roth (hier auf einem Archivbild von 1970) wieder aufgelegt. Quelle: dpa Hanser Verlag
New York

Neil Klugman ist ein junger Jude. Er kommt aus dem Arbeiterviertel von Newark, nur durch den Fluss getrennt von der Stadt New York. Neil hat Philosophie studiert, ist ein Einzelgänger und in einem schlecht bezahlten Job in der öffentlichen Bücherei. In einem Schwimmbad trifft er auf die attraktive Brenda Patimkin.

Sie ist reich, verwöhnt, studiert an einer Elite-Universität, hat viele Freunde und interessiert sich weitaus mehr für Sport als für Bücher. Dennoch gibt sie Neils Werben nach, führt ihn bei sich zu Hause ein und stürzt sich mit ihm in eine leidenschaftliche Affäre.

Einen Sommer lang hält die Liebe. Am Ende gesteht sich das ungleiche Paar ein, dass die Kluft zwischen ihnen, ihrer Herkunft und den gesellschaftlichen Erwartungen zu groß ist, dass es Lust ist, was sie verbindet, nicht gegenseitiges Verstehen und wahre Liebe.

Gemeinsamkeiten zwischen Roth und seinem Romanhelden

Philip Roth, der wie sein Romanheld im armen Newark aufwuchs, noch heute kontaktscheu ist, ohne innere Bindung zur eigenen Familie, nimmt in "Goodbye, Columbus" die Konflikte der jüdischen Diaspora aufs Korn. Der Kurzroman sowie die fünf Erzählungen, die sich in dem 320-Seiten-Band anschließen, handeln von der Isolation jüdischer Einwanderer in den ethnischen Ghettos und der Anpassung der zweiten und dritten Generation an den American Lifestyle.

Roth wurde für sein Erstlingswerk mit dem National Book Award ausgezeichnet. Die bittersüße Liebesgeschichte, das Spiegelbild der amerikanischen und jüdischen Klassengesellschaft, gewann mit Ali MacGraw und Richard Benjamin in den Hauptrollen eine Oscar- Nominierung und einen Golden Globe.

Philip Roths neu aufgelegter Kurzroman "Goodbye, Columbus" enthält außerdem fünf weitere Kurzgeschichten des Erfogsautoren. Quelle: PR Hanser Verlag

Ein halbes Jahrhundert später gehört Roth zu den großen Literaten der USA. Zu seinen Auszeichnungen gehören ein weiterer National Book Award, ein Pulitzer-Preis und drei PEN/Faulkner Awards. Jahr für Jahr wird der inzwischen 77-jährige Autor wieder als Spitzenkandidat für einen Literaturnobelpreis gehandelt. 31 Romane hat er geschrieben, die Zuckerman-Trilogie, "Sabbaths Theater" und "Amerikanisches Idyll".

Seit jeher ein schonungslos offener Beobachter seiner selbst und seiner Umgebung, sind Roths letzte Werke depressive Bestandsaufnahmen vom Alter: Einsamkeit und Verlorenheit, nachlassende geistige Kräfte und der Verfall des Körpers. "Jedermann" beginnt mit der Beerdigung des Protagonisten und blickt zurück auf seine letzten von Depression gezeichneten Lebensjahre. In "Die Demütigung" verliert ein einst gefeierter Bühnenstar Aufträge, Ausstrahlung und die Ehefrau. Er lässt sich in die Psychiatrie einweisen und wählt am Ende den Freitod.

Philip Roth: "Goodbye, Columbus", in einer Übersetzung von Herta Haas, Hanser Verlag, München, 320 Seiten, Euro 21,50

Gisela Ostwald, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:500-606502205001-LVZ] Leipzig. Die Baumwollspinnerei haben am Wochenende zum Großen Herbstrundgang "Richtung Kunst" eingeladen. Alle Galerien und Ausstellungsflächen eröffneten neue Schauen.

12.09.2010

Am 14. September um 20 Uhr kommt Peter Gabriel in die Arena Leipzig. Der mittlerweile 60-jährige Musiker kündigt ein orchestrales Spektakel an. "New Blood" heißt die Welttour, auf der er in der Messestadt hält.

12.09.2010

Der französische Regisseur Claude Chabrol ist tot. Er starb am Sonntag im Alter von 80 Jahren, wie das Pariser Rathaus mitteilte. Mit mehr als 60 Kinofilmen gehörte Chabrol zu den bedeutendsten Filmemachern Frankreichs.

12.09.2010