Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Großartiger Ingo Börchers bei der Lachmesse
Nachrichten Kultur Großartiger Ingo Börchers bei der Lachmesse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:59 24.10.2017
Gestenreich, wortgewandt und hintersinnig: Ingo Börchers bei seinem glänzenden Lachmesse-Auftritt im Keller der Academixer.  Quelle: Foto: André Kempner
Anzeige
Leipzig

 Jemand sollte eine Statistik in Auftrag geben: Wie viele Besuche braucht es, um sämtliche Pointen, Wortspiele und gedanklichen Winkelzüge im Programm „Ferien auf Sagrotan“ mitzubekommen, die Ingo Börchers – selbst ein Freund von Zahlenspielen – innerhalb von zwei Stunden ins Publikum pfeffert? Müsste ziemlich bald eruiert werden, denn auf dem Tourplan des Kabarettisten, der zur Lachmesse am Mittwoch den Academixer-Saal rockte, steht inzwischen häufiger das neue Solo „Immer ich“.

 Schon ohne Pointenzählung machen Besuche bei Börchers eine Menge Arbeit – die vorstellbar schönste allerdings. Man kann nur hinterherhecheln, wenn die Geistesblitze zickzacken beim Monolog eines Hypochonders, der sich aus Furcht vor Bazillen, Viren und Sepsis auf die Bühne geflüchtet hat und Desinfektiöses aus der Flasche in die Luft sprüht und der Voltaire als Erfinder von Voltaren ausmacht. Ein Skeptiker und Pessimist, der sein Credo „Leben hat Nebenwirkungen“ eher warnend als tröstend meint. Hin und wieder setzt seine Figur, ein Sonderling in braun-karierter Klamotte, das Skalpell der Satire an gesellschaftlichen Geschwüren an. Online-Banking, so stellt er fest, wird uns als Zugewinn von Freiheit verkauft, macht uns jedoch für kurze Zeit eigentlich bloß zum Mitarbeiter eines Kreditinstituts. Brillant und typisch für den Stil Börchers’, der auf einen saukomischen Kalauer im selben Atemzug ein fieses Sticheln folgen lässt.

Seine Analysen rattert der Mann aus Bielefeld stellenweise im selben Tempo herunter wie das Fernsehen den Hinweis, Arzt oder Apotheker nach Risiken und – da sind sie wieder – Nebenwirkungen zu fragen. Er staunt über die Welt und deren Schöpfer, dem er Pfusch am Bau vorwirft, als er auf den Toilettengang zu sprechen kommt: Wie absurd sei es doch, beim Menschen die Abwasserleitung mitten durchs Vergnügungszentrum zu legen. Börchers spielt, sinniert, fragt und fantasiert großartig, die spontane Interaktion mit dem Publikum baut er so locker und treffsicher ein, wie es wenige können.

Mehr Lachmesse

Schleichend verabschiedet er sich nach der Pause von seiner phobischen Figur. Das erscheint inkonsequent, führt aber zu weiteren beträchtlichen Nebenwirkungen: Die Sozialkritik gewinnt an Schärfe – und das Sentiment rückt in den Vordergrund. Der 44-Jährige philosophiert über Zusammenhänge zwischen Armut und Krankheit, ätzt gegen Europa, das nur noch vom Geld zusammengehalten wird, straft den Billigwahn im Verbraucherverhalten, der das Verwenden von Medikamenten in Tierkörpern forciert: „Manche Metzgereien bieten ja schon Pharmaschinken an!“

Ein Kracher und Lacher, doch Sekunden darauf wird’s berührend und gleichsam entlarvend, wenn Börchers eine Gesellschaft nicht verstehen will, die niedliche Babys in Windeln vergöttert und demente Senioren in Windeln als Belästigung ins Heim abschiebt. Im Wenigerwerden hätten die Alten das Recht, den Geist aufzugeben, konstatiert er, und es ist still in den Reihen. Der ph-Wert der Moralinsäure steigt, ohne aufzustoßen, weil der Künstler glänzend beschreibt und zuspitzt. Große Kunst. Kabarett voller Neben- und Nachwirkungen.

Ingo Börchers kommt am 8. März mit seinem neuen Programm „Immer ich“ wieder zu den Academixern (20 Uhr). Karten unter der Nummer 0341 21787878 oder über www.academixer.com.

Von Mark Daniel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Wettstreit zwischen Poetry Slam und Kabarett ging unentschieden aus. Die sehr unterschiedlichen Beiträge der Finalisten Ensemble Weltkritik und Bonny Lycen überzeugten die Zuschauer im gut besuchten Kupfersaal gleichermaßen.

24.10.2017

Atlas Bird, Trettmann und White Wine erhalten dieses Jahr die Jury-Auszeichnung des Leipziger Bandwettbewerbs „Der Große Preis“. Das Publikum hat in einer Online-Abstimmung Last Chapter zum Sieger gekürt.

19.10.2017
Kultur Debatte um Frankfurter Buchmesse - Uwe Tellkamp verteidigt Einladung rechter Verlage

Die Debatte um rechte Verlage auf der Frankfurter Buchmesse bekommt neuen Zündstoff: Prominente Autoren haben sich in einem offenen Brief grundsätzlich dagegen ausgesprochen, Verlage auszuschließen. Der Schriftsteller Uwe Tellkamp muss für seine Unterschrift viel Kritik einstecken.

23.10.2017
Anzeige