Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Große Bühne für den kleinen Perseus – wertvolle Statuette jetzt im Antikenmuseum
Nachrichten Kultur Große Bühne für den kleinen Perseus – wertvolle Statuette jetzt im Antikenmuseum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 11.10.2016
 Restauratorin Grit Friedmann mit dem „Leipziger Perseus“. Als Dauerleihgabe des Bildermuseums ist die wertvolle Statuette fortan in Antikenmuseum der Uni zu sehen.   Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Der Leipziger Perseus ist kein Riese von Wuchs: Nur 23,5 Zentimeter hoch ist die einst aus Bronze gefertigte Statuette des berühmtesten Heroen der griechischen Mythologie. In der Hand hält er das abgeschlagene Haupt der Medusa. Der Held ist nackt, auf seinem Kopf sitzt die Tarnkappe. Vermutlich seit 1714 ist das ansehnliche Kleinod in städtischem Besitz, war damals für die Ratsbibliothek erworben worden und ging 1952 in den Bestand des Museums der bildenden Künste über und lagerte dort im Depot.

Nun hat der Mini-Perseus eine große Bühne bekommen, als Dauerleigabe steht er seit Mittwoch in der Ausstellung des Antikenmuseums der Uni. Professor Hans-Ulrich Cain, Chef des Museums und des Institutes für klassische Archäologie, sprach von einem glanz- und wertvollen Stück, das nicht nur für die Besucher eine Augenweide sei, sondern auch den Studenten für die „Lehre am Objekt“ dienen werde. Schon lange würden das Antiken- und das Bildermuseum vertrauensvoll zusammenarbeiten.

Dessen Direktor Hans-Werner Schmidt verwies auf die Detektivarbeit, die geleistet wurde, um das große Perseus-Rätsel zu lösen. Denn bis zum letzten Jahr, als die Statuette im Bildermuseum seit langem wieder eingehend in Augenschein genommen wurde, galt sie als neuzeitlicher Nachguss. Experten unterzogen sie 2014 dann gewissermaßen einer Autopsie, analysierten unter anderem die Oberfläche und konnten belegen, dass es sich um ein Meisterwerk etruskischer Bronzekunst aus dem vierten Jahrhundert vor Christus handelt. Nachzulesen ist die spannende Story in einer Festschrift des Archäologie-Institutes, die pünktlich zur öffentlichen Perseus-Präsentation und zur Erinnerung an Johann Joachim Winckelmann (1717-1768) erschienen ist. Winckelmann gilt als Begründer der wissenschaftlichen Archäologie und Kunstgeschichte.

In der Publikation werden auch die verschlungenen Wege rekonstruiert, die der Perseus nahm, bevor er ein Leipziger wurde und hier schließlich die Inventarnummer „P 268“ bekam. Sein genauer Entstehungsort im Etruskerreich ließ sich zwar nicht ermitteln, aber später gelangte die Statuette in die Hände des italienischen Kunsthändlers und Geistlichen Francesco Antonio Renzi (1644-1714), der sie dann nach Leipzig verkaufte. Treibende Kraft für die Erwerbung war der Leipziger Ratsbibliothekar Gottfried Christian Götze.

Ihr Platz im Antikenmuseum wurde sorgsam von Kustos Hans-Peter Müller ausgewählt: Mit der Perseus-Vase bildet die Statuette jetzt ein Ensemble. Auf dem Gefäß wird in einer Bildfolge jene Geschichte erzählt, wie der wackere Zeus-Sohn Perseus die schreckliche Medusa besiegte, deren Anblick alle, die es mit ihr aufnehmen wollten, zu Stein erstarren ließ.

Von Mario Beck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Vorweihnachtszeit setzen Leipziger Theater gern auf Märchenstoffe für die ganze Familie. Das hat Tradition. Und nicht nur Klassiker stehen auf dem Spielplan. Das Theater der Jungen Welt zeigt eine Legende aus Japan. Der Westflügel geht mit dem Hobbit auf Reisen. Und das Ballett setzt Inhalte tänzerisch um.

08.12.2015

Kraftwerk in Leipzig: Mit „Konzert“ ist nur unzureichend umschrieben, was Ralf Hütter, Fritz Hilpert, Hennig Schmitz und Falk Grieffenhagen da zweimal am Montag, einmal am Dienstag auf der Bühne im jeweils ausverkauften Haus Auensee treiben.

09.12.2015

Seit Montag läuft der Vorverkauf für den traditionellen DHfK-Fasching. Und trotz des Umzugs auf das AGRA-Gelände finden die Tickets für die Leipziger Kultveranstaltung reißenden Absatz. Die neue Location bietet laut den Veranstaltern sogar einige Vorteile.

08.12.2015
Anzeige