Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Großes Auftaktsingen beim Deutschen Evangelischen Chorfest in Leipzig
Nachrichten Kultur Großes Auftaktsingen beim Deutschen Evangelischen Chorfest in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 28.06.2014
Tausende sangen gemeinsam auf dem Markt eine Komposition, die extra für das Chorfest in Leipzig verfasst wurde. Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig
Leipzig. Mit einem großen Auftaktsingen auf dem Marktplatz hat in Leipzig nach dem Landeskirchentag jetzt auch das erste Deutsche Evangelische Chorfest begonnen. Laut Landeskirche wollen bis zum Sonntag rund 5000 Sänger von Kirchenchören aus ganz Deutschland gemeinsam musizieren oder sich bei Workshops und Diskussionen künstlerisch inspirieren lassen.

Beim Auftaktsingen am Samstag hatte sich auch EKD-Reformationsbotschafterin Margot Käßmann unter die Sänger gemischt. Schon am Vortag war mit einem Gottesdienst der Landeskirchentag eröffnet worden, der am Samstagvormittag mit Bibelarbeiten und Gruppengesprächen weiterging. Unter dem Motto „Hier stehe ich“, einem Zitat Martin Luthers, feiert die evangelisch-lutherische Landeskirche 475 Jahre Reformation in Sachsen. Landeskirchentag und Chorfest enden am Sonntag mit einem großen Festgottesdienst im Fußballstadion. Dabei wird gemeinsam Abendmahl gefeiert - mit Brot und Wein wie bei Einführung der Reformation in Sachsen 1539.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Comic, die Graphic Novel, wird immer populärer. Die bildliterarische Kunstform taugt sogar zur Wiederspiegelung der Friedlichen Revolution mit ihrem Hauptaktionsplatz Leipzig.

27.06.2014

Stell Dir vor, du bist blind. Keine Farben sehen, keine Mimik, keine Augen-Blicke. Ein Theaterstück ist da nicht mehr als ein löchriges Hörspiel. Oder? Das Schauspiel Leipzig weitet jetzt sein Angebot für sehbehinderte Menschen aus, ausdrücklich auch für die jüngere Zielgruppe.

27.06.2014

Sie haben es schwer, die letzte Werke Paul Hindemiths (1895-1963). Denen, die in ihm den ewigen Bürgerschreck sehen wollten, den Bilderstürmer der 20er, musste seine Hinwendung zu handwerklicher Beherrschung, zur Mystik, zur Religion, zur überkommenen Form wie ein Verrat an der Moderne scheinen.

27.06.2014
Anzeige