Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Hatte Hitler einen Schutzengel?
Nachrichten Kultur Hatte Hitler einen Schutzengel?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 01.02.2010
Hamburg

Was wäre, wenn man die Geschichte neu schreiben könnte? Dieter Kühn treibt die erzählerische Gratwanderung zwischen Dichtung und Wahrheit auf die Spitze: Adolf Hitler stirbt bei einem Attentat, und der Autor spielt in mehreren Varianten durch, was wohl die Folgen für Deutschland gewesen wären. Zu diesen Gedankenspielen gehört es, Hermann Göring zum Reichskanzler zu machen oder Erwin Rommel als Reichspräsidenten in der neuen Hauptstadt Köln residieren zu lassen. Keine Sache für Historiker, aber für Schriftsteller faszinierend, eine brillante Spekulation über historische Wahrscheinlichkeiten. Am1. Februar) wird der Autor 75 Jahre alt.

Laut der ersten historischen Fiktion des Autors gelingt das Attentat, das Georg Elser im November 1939 im Münchener Bürgerbräukeller auf Hitler verübte. Mit Hitler sterben beispielsweise Goebbels, Himmler und Bormann das System war enthauptet, schreibt Kühn. Bleibt Göring als Nachfolger, der nach der These des Autors vergleichsweise friedlich und in seiner Eitelkeit irgendwie operettenhaft zu einer Herrschaftsform zurückkehrt, die an die Kaiserzeit erinnert.

In einer anderen Variante stirbt Hitler 1943 beim Sprengstoffanschlag Henning von Tresckows auf das Flugzeug des Diktators. Himmler reißt zwar die Macht an sich, wird aber vom Militär gestürzt. Mit Hilfe der Briten, die sich ein deutsches Bollwerk gegen Stalins Sowjetarmeen wünschen, eine Hoffnung, an die sich der wahre Hitler in seinen letzten Tagen im Bunker unter der Reichskanzlei klammerte, wird Rommel neuer Reichspräsident. Und der versucht, an die Zeit vor dem Naziterror anzuknüpfen.

Natürlich ist es irgendwie müßig, über einen anderen Verlauf der Geschichte zu spekulieren oder gar davon zu träumen. Dennoch schafft es der Autor, seine Versionen der Geschichte auch dank des dokumentarisch knappen und etwas kargen Stils mit vielen kurzen Sätzen realistisch klingen zu lassen.

Weniger gelungen ist die Episode, in der sich der Schutzengel Hitlers, der sich in Konkurrenz zum Schutzauftrag der SS sieht, in einem Monolog zu rechtfertigen versucht: „Aber ich kann nicht alle Last auf mich allein nehmen! Dieses eine Leben, das ich wiederholt gerettet habe, ich weiß, ich weiß, es kostete Millionen Menschen das Leben. Aber da wird man wohl mal fragen dürfen: Wo sind denn die Schutzengel der Opfer geblieben?!“ Bei aller Berechtigung dieser Frage tut der Schutzengel doch die meiste Zeit genau das, was er weit von sich weist: „Theologisieren ist meine Sache nicht.“

Dieter Kühn "Ich war Hitlers Schutzengel. Fiktionen", S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 206 Seiten, 17,95 Euro, ISBN 978-3-10-041515-8.

Thomas Strünkelnberg, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einer bewegenden 3D-Version von Michael Jacksons „Earth Song“ wurde der „King of Pop“ sieben Monate nach seinem Tod bei der Verleihung der Grammys in Los Angeles geehrt.

01.02.2010

[gallery:500-64286559001-LVZ] Los Angeles. Die junge Countrysängerin Taylor Swift hat für ihr Bestseller-Album „Fearless“ den Top-Preis der Grammy-Nacht gewonnen.

01.02.2010

"Blaulicht und Zwielicht" im ausverkaufen Haus Auensee: Knapp zwei Stunden lieferten Element of Crime den Fans am 28. Januar , was sie erwarteten: den perfekten Soundtrack für Kummer und Liebe.

01.02.2010