Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Helge Schneider gibt in Dresden sein Abschiedskonzert: also wahrscheinlich...
Nachrichten Kultur Helge Schneider gibt in Dresden sein Abschiedskonzert: also wahrscheinlich...
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:07 23.08.2014
Quelle: Stephan Lohse
Anzeige
Dresden

All das gab es angeblich zum letzten Mal.

Denn "Pretty Joe und die Dorfschönheiten" könnten Dresden zum letzten Mal beehrt haben. Konsequent sprach Schneider von seiner Abschiedstour. Erst in 40 Jahren soll es weitergehen. So wie bei Tina Turner, also falls die nicht im Kaufland zusammengebrochen ist, wie Schneider witzelt.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_35293]

Vor allem im ersten Teil kalauert es nach Belieben. Der Buttersong, Katzenklo, der Schönheitschirurg von Banania, Hits, die er sonst in der Zugabe versteckt, gibt es dieses Mal von Beginn an satt. Unterstützt wird Schneider einmal mehr von starken Musikern, dankenswerterweise vom Arbeitsamt Radebeul zur Verfügung gestellt. Tatsächlich handelt es sich um Peter Thoms (Percussion), Carlos Boes (Blasinstrumente), Sandro Giampiedro (Gitarre), Trommler Willy Ketzer sowie Kai Struwe (Bass) und Rainer Lipski (Tasteninstrumente). Komplettiert wird Schneiders Ensemble von Teekoch Bodo Oesterling und dem vom Publikum gefeierten Sergej Gleithmann.

Nach der Pause wird es dann künstlerischer. "Ernsthaft aus Spaß", nennt Schneider das. Statt Fransenkutte trägt er jetzt Anzug, dazu gibt's jetzt auch mal Jazz, große Rockerposen und Beethoven, der offenbar einst von Eierschecke träumte. Letzteres gefällt nicht allen im Publikum, aber wenn aus Beethoven dann plötzlich La Cucaracha wird, sind auch diese Helge-Fans schnell glücklich, erst recht, als sie auch ihre "Udo"-Nummer bekommen.

Helge Schneider versucht es tatsächlich allen Fans auf dem sehr gut gefüllten Filmnächte-Areal recht zu machen. Klamauk und Kunst finden das richtige Mittel, mit dem Klapperstrauß zum Schluss sind dann auch alle versöhnt. Gott sei Dank ist der Abschied nur "wahrscheinlich, vielleicht, je nachdem". Fans sollten sich im kommenden Sommer also definitiv einen Abend freihalten.

sl / mber

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Juli 1914 lebten in Leipzig etwas mehr als 10 000 Juden. Mehr als 100 meldeten sich als Freiwillige und wollten für Deutschland kämpfen, wie die heutige Folge der "Leipziger Geschichte(n)" zum Ersten Weltkrieg erzählt.

22.08.2014

Im Jahr 1015 wurde "urbe libzi" erstmals urkundlich erwähnt. Zum Jubiläum Leipzigs 2015 zeigt die Serie "Da staunst du -" 100 Facetten der 1000-Jährigen. Heute Teil 58: die Brücken.

22.08.2014

Kiloweise Ausrüstung schleppen Eric Kemnitz und Martin Neuhof in einem Gründerzeitbau die Treppen hinauf, bis es nicht mehr weitergeht. Oben werden die Fotografen von Anja und Denise erwartet.

22.08.2014
Anzeige