Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Hurra, Leipzig geht unter: K.I.Z. vermischen große Politik mit kleinen Scherzen
Nachrichten Kultur Hurra, Leipzig geht unter: K.I.Z. vermischen große Politik mit kleinen Scherzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 08.03.2018
K.I.Z.-MC Nico im Haus Auensee.  Quelle: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

 Plötzlich stehen sie auf der Empore und halten eine Ansprache, wie sie Walter Ulbricht nicht besser hätte vortragen können. Mit Offiziersmützen auf dem Kopf und Fantasieuniformen am Körper schwadronieren Tarek, Maxim und Nico von K.I.Z. darüber, wie sie die schwitzende Masse a.k.a. die Genossen unter sich wieder auf den rechten Pfad zurückführen wollen.

Ironische Pose? Na klar! Aber bei K.I.Z. hat die humorige Fassade immer auch einen ernsten Hintergrund – im Gegensatz zu vielen anderen Rap-Combos, die derzeit auf der Neuen Deutschen Hip-Hop-Welle surfen. So haben es die vier Berliner (mit ihrem DJ Craft) in den Charts an die Spitze und in Leipzig in die zweitgrößte Konzerthalle – das Haus Auensee – geschafft.

Zur Galerie
Große Party: K.I.Z. und Fans im Leipziger Haus Auensee.

Dorthin luden K.I.Z. am Freitagabend zur Promotiontour für ihr aktuelles Album „Hurra die Welt geht unter“ ein und bereits einen Monat nach der Konzertbekanntgabe im Juli war das Etablissement in Wahren ausverkauft. Und so hallen schon über eine Stunde vor Beginn des Auftritts lautstarke „K.I.Z.“-Rufe durch den Auenwald. Sie verklingen erst, als kurz vor neun der Vorhang fällt und vier überlebensgroße Statuen der vier Musiker sowie einen stilisierten Panzer freigibt, auf dem DJ Craft Platz nimmt.

Es folgt der Spaßtrack „Urlaub fürs Gehirn“, aber schon das zweite Stück demonstriert, wie sehr die Hip-Hop-Formation inzwischen im Politischen angekommen ist. Bei „Geld“ regnen nämlich nicht nur Dollar- und D-Mark-Scheine von der Decke, auch inhaltlich bietet der Song mit Textzeilen wie „Vor nem prall gefüllten Schaufenster an Hunger krepieren/Wegen bedrucktem Papier“ einige Denkanstöße.

In diesem Duktus geht es weiter, bei „Glücklich und satt“ heißt es etwa „Wozu ein Abschiedsbrief? Wenn ihn niemand liest“, in „AMG Mercedes“: „Wir stehen vor deiner Villa und du hörst uns schreien/Wir sind das letzte, doch werden die ersten sein“. Zwischendurch ist allerdings immer wieder Platz für ein wenig infantilen Humor, zum Beispiel wenn Nico erzählt, dass er Champagner zu schätzen weiß, weil er früher „so viel Pisse getrunken hat“. Oder wenn Maxim sich vor „Käfigbett“ nur mit Windel bekleidet aus einem nachgebildeten Geburtskanal zwängt.

Großes Finale

Nach anderthalb Stunden scheint es damit vorbei zu sein, doch die Zugabenpause ist erst der Auftakt zum großen Finale. Statt der Figuren stehen nun Bäume auf der Bühne, statt der Rapper darf bei „Wir“ das Publikum den Refrain singen. Im sozialkritischen Track „Was würde Manny Marc tun?“ dürfen auch die Vorrapper Yassin & Audio88 noch einmal auf die Bühne. Schließlich folgt das albumtitelgebende „Hurra die Welt geht unter“, nur leider ohne die famose Stimme von Henning May von AnnenMayKantereit wie auf der Platte. Dafür gibt es ganz zum Schluss die „We are the world“-Version von „Hurensohn“, der Klassiker vom allerersten Album erklingt komplett mit Pianobegleitung. Klavierklänge zu Texten wie „Du Hurensohn, ich mache Party auf Deinem Grab“ – so etwas schaffen auch nur K.I.Z.

Von Christian Dittmar

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Publikum reagierte nach der Aufführung mit viel Beifall: Völker Löschs Theatertück „Graf Öderland“ hat am Samstag im Dresdner Staatsschauspiel Premiere gefeiert. Die Pegida-Bewegung wird dabei zum Theaterstoff.

29.11.2015

Die traditionelle Benefiz-Gala von Gewandhaus, Leipziger Volkszeitung, Sparkasse, Verbundnetz Gas und Porsche Leipzig hat am Samstagabend 48.000 Euro für die gemeinsame Stiftung „Leipzig hilft Kindern“ eingenommen.

30.11.2015

Karg sind seine Landschaften, steinig und still. Vor diesen Kulissen war der Blumenstrauß, den Owen Gump am Freitag aus den Händen von LVZ-Geschäftsführer Björn Steigert im Museum der bildenden Künste in Leipzig erhielt, ein explosives Fest der Farben.

09.11.2016
Anzeige