Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Im Dienst der Musik: das Hilliard Ensemble in der Thomaskirche
Nachrichten Kultur Im Dienst der Musik: das Hilliard Ensemble in der Thomaskirche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:53 18.05.2014
Das Hilliard Ensemble in der Thomaskirche in Leipzig. Quelle: André Kempner
Leipzig

Letztes Konzert, heißt es da, sei am 20. Dezember in London - und: "After which they will retire." Punkt und Schluss. Nach vier Jahrzehnten.

Sicher, die emotionaleren Worte werden zum gegebenen Zeitpunkt noch kommen. Wenn vielleicht auch eher von Fans und Journalisten - und weniger von den Hilliards selbst, die auch am Freitagabend in der ausverkauften Leipziger Thomaskirche wieder so unprätentiös wie nur denkbar vor ihr Publikum traten.

Auf gut zwei Stunden und drei Zugaben, eine davon mit dem Ensemble Amarcord, folgen Standing Ovations von einem Publikum, das beim Hinausströmen vom schlicht beglückten "einfach nur schön" bis zum Kompetenz postulierenden Schwärmen über "großartige Wechsel zwischen Kopf- und Bruststimme" seine Begeisterung äußert. Und nur der Korrektheit halber sei noch vereinzelt aufgeschnappter Unmut über "schlechten Sound hinter den Säulen im hinteren Kirchenraum" festgehalten.

Die Hilliards beginnen den Abend im Rahmen des A-cappella-Festivals mit einem Rückgriff auf Frühwerke im doppelten Sinne: "Thomas gemma Cantuarie" ist das erste Stück des Konzertes, entstanden um 1300 und zwei Märtyrern der englischen Kirchengeschichte zugeeignet: Thomas von Canterbury und Thomas de la Hale, besser bekannt als Thomas of Dover. Eine Komposition, in der sich Leichte und Raffinement schlicht betörend umranken und die von ihrem unbekannten, im Vergessen versunkenen Schöpfer den Hilliards geradezu auf den Leib geschrieben ist. Weil es von deren musikalischen Wurzeln kündet, ist das Stück wohl auch schon (zweiter Rückgriff) im Frühwerk des Ensembles zu finden. Anfang der 80er Jahre erklang "Thomas gemma Cantuarie" auf "Medieval English Music", damals noch in der Besetzung mit Ashley Stafford (Countertenor) und Paul Hillier (Bass). Aus jenen Tagen ist heute nur noch Tenor Rogers Covey-Crump dabei. Die qualitative Kontinuität über Jahrzehnte und Personalwechsel hinweg ist unter anderem damit zu erklären, dass sich die Sänger in den Dienst der Musik stellen.

Die spannt auch in der Thomaskirche einen Bogen vom Alten zum Neuen. Auf den Renaissance-Gesang "Ave Maria Mater Dei" von William Cornysh folgt "Aus dem Psalm 69" der zeitgenössischen Komponistin Katia Tchemberdji. Und wenn dank des guten alten Magisters Perotinus und seines "Viderunt omnes" (um 1200) beim Gesang jeder Vokal wie ein sanftes Wellenspiel aufklingt, geht im Anschluss mit John Cages hypnotischer "Litany for the Whale" die musikalische Reise in ozeanische Tiefen.

Auf welche Weise neben Covey-Crump noch David James (Countertenor), Steven Harrold (Tenor) und Gordon Jones (Bariton) derlei gesanglich ausbreiten, wurde wieder und wieder versucht zu beschreiben, versiertes Handwerk (sprich: Stimmtechnik) ebenso ins Feld führend wie die geschickte Auswahl der Musik und deren nicht minder geschickte Vermarktung, die gerade in ihrer Unaufdringlichkeit auffällt.

Und natürlich ist da jene grundierende Spiritualität, eine Innerlichkeit, nach der es sehr wohl noch ein Bedürfnis gibt und die dieses Ensemble wie kaum ein zweites seiner Art zum Vibrieren bringt. Schön, dass das diesjährige A-cappella-Festival das Hilliard Ensemble zu Gast hatte. Und das inzwischen ja zum dritten Mal. Zum letzten Mal dann allerdings wohl auch.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 19.05.2014

Steffen Georgi

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es scheint genau der richtige Moment dafür zu sein. Für eine Öffnung zu etwas Anderem hin, einer ästhetischen und auch (tanz)philosophischen Variablen. Zu dem, was einerseits lockt, vielleicht auch - auf die motivierende Art - verunsichert oder schreckt und dennoch zugleich von Parallelen spricht, gar einer Wesensverwandtschaft in der Substanz.

18.05.2014

Wann wird die Mauer endlich ganz aus den Köpfen verschwunden sein? Die Antwort auf diese Frage weiß niemand, auch nicht im Jahr 25 nach Friedlicher Revolution und Mauerfall.

18.05.2014

Im Streit um die Finanzen des Leipziger Schauspiels liegen neue Zahlen vor. Der Anfang des Jahres beauftragte unabhängige Wirtschaftsprüfer habe seine Untersuchung jetzt abgeschlossen, teilte die Stadt am Freitag mit.

16.05.2014