Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Im Namen des Herrn: Blues Brothers-Show im Gewandhaus

Schwarze Anzüge Im Namen des Herrn: Blues Brothers-Show im Gewandhaus

Schwarze Anzügen, dunkle Sonnenbrillen, cooler Blues: Seit nunmehr 35 Jahren, seit der Premiere von John Landis’ Film „The Blues Brothers“, sind sie „im Namen des Herrn unterwegs“. Am Dienstag gab es im Gewandhaus ein Wiedersehen. „The Blues Brothers. The Smash Hit live from Chicago“ heißt die Show.

Schicke Anzüge, dunkle Brillen – die Blues Bothers waren da.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Seit nunmehr 35 Jahren, seit der Premiere von John Landis’ Film „The Blues Brothers“, sind sie „im Namen des Herrn unterwegs“. Um es mal mit den Worten der Gebrüder Jake und Elwood Blues alias John Belushi und Dan Aykroyd zu sagen. Also mit jenen zwei Herren, die es in ihren schwarzen Anzügen und den dunklen Sonnenbrillen zum Kultstatus brachten und in der Popkultur-Ikonographie inzwischen ähnlich fest verankert sind wie Mickey Mouse oder die Rolling-Stones-Zunge.

Am Dienstag gab es im solide besuchten Gewandhaus ein Wiedersehen mit den Gebrüdern Blues. Was freilich vor allem ein Wiederhören ist. „The Blues Brothers. The Smash Hit live from Chicago“ heißt die Show, die von Dan Aykroyd und Judith Belushi, der Witwe des 1982 mit nur 33 Jahren an einer Drogenüberdosis gestorbenen John Belushi, initiiert wurde. Und die in eher – freundlich formuliert – lässiger Dramaturgie die großen Hits von „Peter Gunn“ über „Everybody Needs Somebody“ bis „Minnie the Moocher“ noch einmal auf die Bühnen bringt.

Nicht das einzige Unternehmen, das dieses Erbe vermarktend, ausgiebig durch die Welt tourt. Die Routine, die sich da fast zwangsläufig einstellen mag, ist dann auch dieser Show anzumerken. Das einstmals Überkochende aus schrägem Humor plus fettem Rhythm and Blues, köchelt nun mehr recht brav abgespeckt, gleich einem Fertiggericht des Altbewährten. Im Namen des Herrn, ist man eher nicht mehr unterwegs, so seelenvoll wird der Soul hier nicht kredenzt. Das einstige Feuer, es ist ein Flämmchen. Allerdings: selbst dieses reicht noch für jenen Rest Beseeltheit, dem sich dann tatsächlich auch das Gewandhaus-Publikum hingibt.

Das hat fraglos mit der die Zeiten überdauernden Qualität der Songs zu tun. Und mit der handwerklich soliden Souveränität ihrer Darbietungen. Zu der hier auch gehört, dass man etwa klug genug ist, ein Stück wie „Respect“ auf zwei Sängerinnen zu verteilen, oder bei „Think (Freedom)“ ein wenig das Tempo zu drosseln. Auf dass stimmlich gemeistert werde, was im Original Aretha Franklin unerreichbar furios geboten hat.

Die Blues-Jungs haben es diesbezüglich eh leichter. Einst ganz sicher Stimmungskanonen, waren sie zugleich stimmlich von vor allem solidem Kaliber. Welches Sänger Brad Henshaw (zugleich Regisseur der Show) als Jake dann auch gut zu meistern vermag. Mark Lawson steht ihm als Elwood da in nichts nach. Überzeugend auch, wie Backgroundsänger AJ Lewis im Cab-Calloway-Ornat „Minnie the Moocher“ bietet. Natürlich unter lautstarker Beteiligung des Publikums. Ein Muss bei dieser Nummer.

Von Steffen Georgi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellung "DDR-Comic Mosaik - Dig, Dag, Digedag" ist ab sofort dauerhaft im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr