Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Indianer und andere Superhelden: Tolles Album der Leipziger Band Karl die Große
Nachrichten Kultur Indianer und andere Superhelden: Tolles Album der Leipziger Band Karl die Große
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 07.10.2017
Antonia Hausmann (links) und Wencke Wollny, hier im Werk 2 bei der Gala zum Leipziger „Großen Preis“ 2014, wo Karl die Große Publikumssieger war. Quelle: André Kempner
Leipzig

„Dass ihr Superhelden immer übertreibt“, ist natürlich schon mal ein sehr schöner Titel für ein deutschsprachiges Popalbum. Und wie Bass, Schlagzeug und Gitarre im gleichnamigen Song loslegen, wie Wencke Wollnys Stimme sich dahin hinaufschwingt, wo unsereinem sonst im Flug der Umhang um die Strumpfhose weht, wie Violine und Cello schließlich das Drama beschwören – das ist fernab irgendeines Leipzig-Boni einfach große Popmusik. Genauer: Karl-die-Große-Popmusik.

Die Leipziger Band existiert seit knapp fünf Jahren, auf die beiden EPs „Mal gucken was passiert“ und „Dichter bei den anderen“ lässt sie nun das Debüt­album mit dem eingangs erwähnten schönen Namen folgen. Und dieses Album hebt die ungewöhnliche Band auf die nächste Stufe. Oder sagen wir: auf die viertnächste. Denn wo die auffällige Instrumentierung mit Posaune und Klarinette zu Keyboard-Gitarre-Schlagzeug-Bass bisher allzu sehr zum Wohlklang verleitete, wurden nun Ecken und Kanten eingezogen. Field Recordings und sachte Elektronik schmirgeln an den Songs herum. Der Sound ist aber nach wie vor warm und voll und atmend. Passend dazu eröffnet das Album mit einem Einatmen und dem „Lied aus Stille“, das glücklicherweise nicht nur aus Stille gemacht ist und einem die „müden Ohren, die soviel Lärm ertragen mussten“, ein erstes Mal wärmt.

Auch „Die Stadt“, im Sommer Vorabsingle zum Album, schält sich ganz behutsam aus der Stille. Sprechgesang à la Francesco Wilking trifft auf Karl-die-Große-typische Haa-aah-Chöre und eine Sängerin, die spätestens in der Zeile „Rot, rot, rot sind alle meine Straßen“ an Sophie Hunger erinnert. Apropos Wilking und Hunger: Man hört dem Album an, welche Musik Wencke Wollny, Kopf und Herz von Karl die Große, hört. Nicht weil sie deren Musik kopiert, sondern weil ihre Band versucht, deren Attitüde zu spiegeln. Zu den Genannten müsste man mindestens noch Leslie Feist hinzufügen. „Es ist mir wichtig, dass Sophie Hunger und Feist meine Musik hören“, sagt Wollny, „weil sie so großen Einfluss darauf haben“. Also hat sie neulich auf einem Festival Feists Tontechniker eine Karl-CD in die Hand gedrückt.

Hinreißendes Duett mit Moritz Krämer

Wie an Sophie Hunger ranzukommen ist, wird sich zeigen. Dass Wilking und seine Band Die Höchste Eisenbahn das Album aber hören, muss nicht angezweifelt werden. Schließlich ist Moritz Krämer Gast auf der Platte, singt mit Wollny das hinreißende Duett „Cowboy und Indianer“: eine glockenklare Wencke zu Gitarre und Flöte, Moritz schluchzt die zweite Strophe, die hausmannsche Posaune bläst Trübsal dazu – der Indianer möchte sich doch nur einmal als Cowboy verkleiden, weil Schleichen und Spuren-Lesen bei den Mädels nicht so zieht. Dann galoppiert der Song so locker los durch die Prärie, dass man das gesungene „Die beiden auf dem Foto grinsen glücklich Arm in Arm“ deutlich vor sich sieht.

Sicher, Karl die Große wird keine Party-Band mehr werden, die Melancholie legt sich wie eine Decke über einen, die Texte sind von vielen „Ichs“ und „Dus“ durchzogen. Beides wird im Song „Schau mich einmal an“ auf die Spitze getrieben und zugleich konterkariert: „Schau mich einmal an / und ich sag dir, was du nicht kannst“, heißt es dort tocotronisch sloganhaft. Aber „Ich“ und „Du“ sind vertauscht, das Du spricht hier (und wird zum Ich). Das eigentliche Ich entgegnet dessen Pessimismus mit einem beherzten „Reiß deine Arme hoch und ta-hanz!“, dem sich nur entziehen kann, wer keine Arme und kein Herz hat.

Kurzum, Karl die Große hat das beste Leipziger Popalbum seit der h-Moll-Messe vorgelegt. Und das ist nur ein bisschen übertrieben.

Karl die Große: „Dass ihr Superhelden immer übertreibt“ (Kick the Flame/Broken Silence) lässt sich unter anderem für 15 Euro bei www.karldiegrosse.de bestellen. Nächstes Leipzig-Konzert am 2. Dezember, 19.30 Uhr, im Neuen Schauspiel (Lützner Straße 29), Karten für 12/10 Euro bei Culton.

Von Benjamin Heine

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die türkische Schriftstellerin Asli Erdogan und der in der Türkei inhaftierte deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel haben am Freitag in Leipzig den „Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien“ erhalten. „Gefängnis ist wie Krieg“, sagte Erdogan, die im vergangenen Jahr fast fünf Monate inhaftiert war.

07.10.2017

„Ist der Augenblick ein Ufer“ vereint eine Fülle von Klängen, Worten und Bewegungen zu Installation, Performance und Revue – zu sehen an drei Abenden im Kunstkraftwerk.

06.10.2017

Für seine Verdienste um das kulturelle Leben wird der Dirigent Herbert Blomstedt mit der Ehrenmedaille der Stadt Leipzig geehrt. Der Künstler stelle „sein Wirken in besonderer Weise in den Dienst der Musik und der Menschen“, teilte die Stadtverwaltung am Freitag in Leipzig mit.

06.10.2017