Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Indierock aus Dänemark: Dúné gastieren wieder einmal in Leipzig
Nachrichten Kultur Indierock aus Dänemark: Dúné gastieren wieder einmal in Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 01.02.2010
Leipzig

Dúné passen dank ihrer wilden Mixture aus Rockmusik mit Pop-Appeal und elektronischen Nuancen perfekt ins Bild skandinavischer Musikqualität. Allerdings kommen die Herren und eine Dame nicht aus Schweden oder Norwegen, sondern aus Dänemark, quasi dem Vorhof zum Indierock-Himmel.

Mit unbändiger Energie, wie sie nur sehr jungen oder sehr enthusiastischen Menschen anhaftet, rasen Dúné durch ihre Songs, die allesamt zum großen Hit genügen, jedoch in der Schnelllebigkeit von dreieinhalb Minuten keine Chance zum Verweilen bieten. Die dazu passende wilde, rastlose Art und Weise auf der Bühne zu agieren, führte das Septett in wenigen Monaten vom Wohnzimmerkonzert im Elterhaus ins Vorprogramm der britischen Rockgrößen Art Brut und von dort aus auf die riesige Bühne des Roskilde Festivals. Seither sind Dúné in ganz Europa und Asien unterwegs und haben inzwischen auch zwei schweißtreibende Longplayer veröffentlicht.

Mit ihrer aktuellen Scheibe „Enter Metropolis“ im Gepäck, stehen Dúné am 2. Februar nach 20 Uhr live auf der Bühne der Moritzbastei. Karten gibt es an der Abendkasse des Studentenclubs.

Internet: www.dunesite.com, www.moritzbastei.de

Matthias Puppe

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der vergangenen Woche schenkte der Leipziger  Maler Gert Pötzschig dem Stadtgeschichtlichen Museum sein 2009 entstandene Gemälde „Blick auf Leipzig von der Liebigstraße“.

01.02.2010

[gallery:500-64290339001-LVZ] Leipzig. Es gibt wahrlich aufregendere Dinge als den gemeinen Kaffeeklatsch. Beim Inbegriff dieser bürgerlich-sittsamen Nachmittagsgesellschaften gehören Bautzener Spitze am Tischtuch und Omas Tropfschutz an der Kaffeekanne ebenso zum guten Ton wie urplötzlich eindösende Gesprächpartner.

01.02.2010

Es gibt Bücher, da sorgt schon der Titel für Diskussionen. Ein Schutzengel für Hitler, doch nicht für Millionen von Opfern? In seinem neuen Buch „Ich war Hitlers Schutzengel“ malt Dieter Kühn aus, was geschehen wäre, wenn eines der Attentate auf den Diktator Erfolg gehabt hätte.

01.02.2010