Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur "Intendant vor die Nase gesetzt" - Konwitschny rechnet mit Oper und Stadt Leipzig ab
Nachrichten Kultur "Intendant vor die Nase gesetzt" - Konwitschny rechnet mit Oper und Stadt Leipzig ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:54 28.12.2011
Peter Konwitschny hat um Vetragsauflösung gebeten. Quelle: Hendrik Schmidt
Anzeige
Leipzig

„Ein Oberbürgermeister muss doch einen Intendanten finden, der dazu passt. Sonst verstehe ich das nicht. Warum denn einen Intendanten, der jetzt etwas ganz anderes macht?“, sagte der 66-Jährige. Die Oper habe in den vergangenen Jahren erfolgreich gearbeitet.

Das Haus hatte vor Weihnachten knapp mitgeteilt, dass Konwitschny auf eigenen Wunsch zum 1. Januar 2012 um Vertragsauflösung gebeten hat. Diesem Wunsch sei entsprochen worden. Am Mittwoch war bei der Oper zunächst niemand für eine Anfrage erreichbar.

Konwitschny sagte, dass er schon im Sommer gemerkt habe, dass die Chemie zwischen Intendant Schirmer und ihm nicht stimmte. Schirmer habe den Spielplan 2012/2013 „völlig neu zusammengestellt, ohne mich als Chefregisseur nur ein einziges Mal heranzuziehen“, berichtete er.

„Jetzt bei der Bauprobe für unsere Uraufführung hat Herr Schirmer sich über das Stück so negativ geäußert, dass ich wusste: Es hat keinen Zweck. So unterschiedliche Auffassungen können nie konform gehen.“

Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hält die Neuausrichtung der Oper dagegen für richtig. „Ich glaube, die Oper hat sich mit dem neuen Intendanten Ulf Schirmer gut auf den Weg gemacht. Es gibt einen Aufbruch, dass man neues Publikum gewinnen will, dass man sich sehr stark konzentriert auf regionale Bedürfnisse und Erfordernisse“, hatte Jung erst vor wenigen Tagen gesagt.

Konwitschny dagegen sagte dem MDR: „Die Politiker müssten erst einmal wieder begreifen, dass die Oper etwas sehr Wertvolles zum Erhalt unserer Zivilisation beiträgt, weil sie Menschen-bildend und Werte-bildend wirkt. Sie können nicht einfach die althergebrachten Dinge auf die Bühne bringen, nur in der Hoffnung, dass dann mehr Zuschauer kommen. Das stimmt gar nicht.“

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tod fand ihn an seinem Arbeitsplatz, wo sonst. Bunt und fröhlich waren die Werke von James Rizzi, genau so sah auch sein Studio aus. In dem Raum im New Yorker Szeneviertel Soho ist der US-Künstler nun gestorben.

27.12.2011

Der Pop-Art-Künstler James Rizzi ist tot. Der US-Amerikaner starb im Alter von 61 Jahren in der Nacht zum zweiten Weihnachtstag (26.12.) in seinem New Yorker Studio, teilte der deutsche Verlag Art 28 des Künstlers am Dienstag auf Rizzis Internetseite mit.

27.12.2011

An den sächsischen Musikschulen übersteigt die Nachfrage nach Kursen bei weitem das Angebot. Nach Zahlen, die das Kulturministerium auf eine Kleine Anfrage im Landtag übermittelte, standen in diesem Jahr landesweit mehr als 4700 Interessenten auf Wartelisten für Musikunterricht.

27.12.2011
Anzeige