Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Israels preisgekrönter Anti-Kriegsfilm „Lebanon“ startet in den Kinos

Israels preisgekrönter Anti-Kriegsfilm „Lebanon“ startet in den Kinos

Die Gräuel eines Krieges zeigen - das ist eine Aufgabe von Kriegsfilmen. Regisseure haben dafür viele verschiedene Wege gefunden, einige zeigen den brutalen Horror, andere fokussieren auf das stille Leid der Beteiligten.

Rom. Der israelische Filmemacher Samuel Maoz konzentriert sich mit „Lebanon“ dagegen auf das, was im Inneren eines Panzers geschieht - mit dem beklemmenden Drama konnte er so nach Jahrzehnten nicht nur sein eigenes Trauma aus dem ersten Libanonkrieg 1982 verarbeiten. Sein Spielfilmdebüt wurde beim Filmfestival Venedig auch mit dem Goldenen Löwen für den besten Film geehrt.   

Es ist ein klaustrophobischer Alptraum, ein Kriegskammerspiel von nahezu unerträglicher Intensität: Mit drei jungen Kameraden muss der Soldat Shmulik (Yoav Donat) am ersten Tag des Libanon-Feldzuges 1982 in einen Panzer steigen. Ob der rollende Bunker sie mehr schützt oder aber Gefahren auf sich zieht, das weiß dieses völlig unerfahrene und unglückliche Quartett nicht. Sie wagen sich hinter die feindlichen Linien, kommen aber von ihrer Route ab und fürchten palästinensische Angriffe.

Der Krieg im Panzer, mit dem brutalen Drumherum praktisch nur durch den Sucher des Zielfernrohrs wahrnehmbar - das ist der sehr geschickte Zug, mit dem der Regisseur seinen ganz anderen Kriegsfilm perfekt macht. „Es dauerte zwei Jahrzehnte, ehe ich die Stärke hatte, das Drehbuch zu schreiben“, erklärte Maoz im Jahr 2006 vor Beginn der Dreharbeiten. „Denn als ich 20 Jahre zuvor im Krieg im Libanon war, änderte das mein Leben, ich tötete Menschen, während ich dort war.“ Er habe jedem zeigen wollen, „wie der Krieg wirklich ist, so ungeschminkt und aufrichtig wie möglich“.

Erst 20 Jahre jung, das sind wie einst der Regisseur auch die vier total verängstigten Soldaten, die der Film in ihrem Panzer leiden lässt, während sie in einem kleinen Sucherausschnitt das Leiden und das Sterben draußen sehen. Etwa, wenn die Hisbollah-Kämpfer brutal gegen eine Familie vorgehen, die sie in ihre Gewalt gebracht haben. Der Panzer bleibt nahe einer zerstörten Stadt liegen, die Führung lässt die Besatzung im Stich. Gesten der Menschlichkeit bietet ihnen der Blick nach draußen nur einmal, als ein Soldat einem Gefangenen beim Wasserlassen hilft.

Die höllische Angst der völlig überforderten „Krieger“ durchzieht den Film, der Maoz als erstem israelischen Filmemacher den begehrten Goldenen Löwen von Venedig bescherte. Diese Angst und Spannung übertragen sich auch auf den Zuschauer, genauso wie die Enge, der Schmutz und der Dreck im Panzer - „Lebanon“ ist nichts für zarte Nerven und doch einer der eindringlichsten Filme des Jahres.

Hanns-Jochen Kaffsack, dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellung "DDR-Comic Mosaik - Dig, Dag, Digedag" ist ab sofort dauerhaft im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr