Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Jan Weiler liest aus seinem „Leben als Mensch“
Nachrichten Kultur Jan Weiler liest aus seinem „Leben als Mensch“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 02.02.2010
Anzeige
Leipzig

Am 3. Februar hat der Düsseldorfer seine neue Kolumnensammlung "Mein Leben als Mensch" dabei, wenn er in der Schaubühne Lindenfels ab 20.30 Uhr skurrile Geschichten vorliest. Weiler erzählt etwa, davon, wie er mit seinem Schwiegervater Antonio kurz vor der „E-Emme“, der Fußball-Europameisterschaft, „eine Geräte mitte Flakebilde“ einkaufen geht, oder wie es für Außenstehende ausgesehen haben mag, als er seinen Sohn in Ermangelung einer Laterne zum zum Sankt-Martinszug mit Sackkarre und Gasbrenner loszog: „Worte können das selige Lächeln des Kindes nicht beschreiben.“

Von ähnlichem Kalliber sind sie, die großen kleinen Probleme des Alltags, denen die Protagonisten in Weilers Geschichten trotzen und die der Autor nun in seinem neuen Bühnenprogramm präsentiert.

Jan Weiler wurde 1967 in Düsseldorf geboren, arbeitete zunächst als Werbetexter, besuchte die Deutsche Journalistenschule in München und arbeitete anschließend von 1994 bis 2005 als Redakteur, Autor und schließlich Chefredakteur beim "SZ-Magazin".

Aus einer Kurzgeschichte entstand 2003 sein erster Roman „Maria, ihm schmeckt’s nicht.“, der als eines der erfolgreichsten deutsche Romandebüts der letzten 20 Jahre gilt. Im Jahr 2005 folgte dessen Fortsetzung „Antonio im Wunderland“ und momentan ist Weiler mit seinem Werk „Mein Leben als Mensch“, welches die besten Stücke aus seiner "Welt am Sonntag"-Kolumne enthält, unterwegs.

Karten für die Lesung gibt auf der Homepage der Schaubühne oder bei bei Culton-Tickets und in der Schaubühne für 10 Euro zzgl. Baufuffziger. im VVK und für 12 bzw. ermäßigt für 10 Euro zzgl. Baufuffziger an der Abendkasse.

Holger Günther

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Amerikanische Filmkunst-Akademie hat am Dienstag die Nominierungen für die Oscars 2010 bekanntgegeben. Zum ersten Mal gehen in der Kategorie „bester Film des Jahres“ zehn Produktionen ins Rennen um die Preise.

02.02.2010

Anwärter auf einen Oscar kamen schon häufig aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Hier die wichtigsten Nominierungen der vergangenen Jahre.2009: In der Kategorie „Bester fremdsprachiger Film“ geht „Der Baader Meinhof Komplex“ leer aus: In der deutschen Produktion aus dem Hause Bernd Eichinger spielen Moritz Bleibtreu, Johanna Wokalek und Martina Gedeck die RAF-Terroristen.

02.02.2010

Sachsens frühere Kunstministerin Eva-Maria Stange (SPD) wünscht sich einen „Kulturgroschen“ zur Mitfinanzierung der Künste im Freistaat. Am Dienstag sprach sie sich für die sogenannte Bettensteuer aus, mit der beispielsweise Hotels in Weimar einen Beitrag für die Kultur leisten.

02.02.2010
Anzeige