Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Jetzt erzählt Inge Jens aus ihrem Leben
Nachrichten Kultur Jetzt erzählt Inge Jens aus ihrem Leben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:27 11.01.2010
Leipzig

Nach Büchern über Katia Mann oder Hedwig Pringsheim, setzte sich Jens vor einer Weile an die eigene Biografie. „Unvollständige Erinnerungen“ heißt das Werk, indem die 1927 geborene Autorin erstmals über sich selbst erzählt. Am 13. Januar um 20 Uhr liest sie daraus im Haus des Buches.

1927 in Hamburg geboren, studierte Inge Jens Germanistik, Anglistik und Pädagogik in Hamburg und Tübingen. Dort lernte sie ihren späteren Ehemann den Literaturhistoriker, Kritiker und Schriftsteller Walter Jens kennen. Dass sie es dennoch vermochte, aus dem großen Schatten ihres berühmten Gatten zu treten, zeigen unter anderem Preise, die die Sorgfalt der Arbeit von Inge Jens würdigten. Sei es der Theodor-Heuss-Preis (1988), der vor allem an Menschen verliehen wird, die sich um die Demokratie verdient gemacht haben oder der Thomas-Mann-Preis, den sie 1995 für ihr humanistisches Lebenswerk erhielt.

Inge Jens hat viel zu erzählen, schließlich gehört Deutschlands-Literatur-Elite zu ihrem Bekanntenkreis. Ganz egal ob Köpfe wie Hans Mayer und Ernst Bloch, der Verleger Ernst Rowohlt, Marcel Reich-Ranicki oder Loriot, Inge Jens hatte mit allen Kontakt und war bei wichtigen Ereignissen der Literaturgeschichte live dabei und spitzte beide Ohren. Stets gelang es ihr dabei auch noch, ihrer Rolle als Mutter gerecht zu werden.

Sehr eindrücklich schildert die Autorin auch die 2004 einsetzenden Demenzerkrankung ihres Ehemannes, denn Jens merkt, dass sie seinem „Entschwinden“ zusieht.

Tickets für die Lesung gibt es Mo-Fr., 9 bis 15 Uhr für 4 bzw. 3 Euro im Vorverkauf im Haus des Buches an der Rezeption. Reservierungen werden auch unter der Telefonnummer 0341/9954 134 entgegengenommen.

 

Holger Günther

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schauspielintendant Sebastian Hartmann wird auf die von ihm erhoffte Erhöhung des städtischen Theaterzuschusses in diesem Jahr möglicherweise vergeblich warten.

11.01.2010

Gut 25 Jahre nach seinem Lied „Bochum“, einer Liebeserklärung an den rauen Charme des Ruhrgebiets, hat der im Revier aufgewachsene Sänger Herbert Grönemeyer für die Kulturhauptstadt eine neue Ruhr-Hymne geschrieben.

10.01.2010

„Wandel durch Kultur“, lautet das Motto des Kulturhauptstadtprogramms im Ruhrgebiet. Ruhr.2010-Chef Fritz Pleitgen will die Bedeutung kultureller Angebote beim Strukturwandel der einstigen Kohle- und Stahlregion hervorheben.

10.01.2010