Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Joachim Witt reitet in Leipzig durch sein Schaffen
Nachrichten Kultur Joachim Witt reitet in Leipzig durch sein Schaffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:35 01.11.2015
Altersweise und manchmal fast diabolisch: Joachim Witt bei seinem Auftritt am Freitag im Stadtbad Leipzig.. Quelle: Foto: Wolfgang Zeyen
Anzeige
Leipzig

Das zeitlos schöne Leipziger Stadtbad als Kulisse für einen Künstler, der gleichermaßen die Zeiten, in seinem Fall die Wellen der Popmoden, überdauert hat. Das Publikum im gut gefüllten Saal über dem Wasserbecken ist beim Konzert von Joachim Witt verrückt gemischt. Leute, die schon beim „Goldenen Reiter“, also Anfang der 80er, erwachsen waren; viele, die ihn fast zwei Jahrzehnte später als Dunkelgänger mit der „Flut“ entdeckten; und durchaus auch Dreißiger, die die frischen Werke schätzen.

Der Leichtmatrose als zweite Vorband ist mit seinem faszinierenden Gemisch aus schlagereskem Bombast, Ramm-Gitarren und Eighties-Kick mehr als bloß Anheizer. Er zollt vor dem letzten, in seiner Hymnik schwer beeindruckenden Stück, Respekt vor „Vater Witt“. Der nimmt später den Ball auf und bedankt sich beim „Matröschen“.

Darf er. Witt ist 66 Jahre alt und eine ungeheure Erscheinung auf der Bühne. Er war schon eine gestandene Größe im Deutschrock (Düsenberg hieß die Band in den 70ern, es war nicht seine erste), als er nach dem ersten Soloalbum vom Riesenerfolg des „Reiters“ überrascht wurde. Das Konzert widmet sich jedoch seiner ernsthaften, durchaus martialischen Phase, von der „Werkreihe Bayreuth“ bis in die Gegenwart.

Der Meister ist jederzeit alleiniger Herr der Bühne. Mit seiner charismatisch-dominanten Präsenz sorgt er immer wieder dafür, dass das donnernde Pathos seiner Songs nie zur leeren Pose erstarrt. Er kommuniziert zwischen den Liedern launig mit dem Publikum. Altersweise und manchmal fast diabolisch stellt er sich dabei neben das, was er da gerade tut. Im Gesang bleibt er jederzeit ernst. Große und schöne Dinge sind da zu hören, lichttechnisch ausgefeilt untermalt und ohnehin gestützt von der fast sakralen Grundatmo dieses Raumes, dem niemand die Schwimmhalle ansieht. Aus der kompakten Wucht des Bandklangs ragt der auffallend junge Gitarrist Ruben Roeh heraus, dessen Spiel ohne Abstriche mit „begnadet“ attributiert werden darf.

„Jetzt und Ehedem“ ist der erste Höhepunkt. Damit vermochte er Akzente in der Neuen Deutschen Härte zu setzen, nicht zuletzt dank des Textes von Friedrich Nietzsche. Bei „Jetzt geh“ und „Mut eines Kriegers“ vom „Dom“-Album erreicht der Abend seine höchste Dichte – diese Platte ist wohl die stimmigste eines Œvres. Mit kieksigen Keyboards kippt er kurz darauf in die frühen 80er mitten hinein in sein „Edelweiß“-Vinyl – mein Gott, was haben wir damals für ein schräges Klanggefühl gehabt. Witt landet schließlich bei „Die Flut“, diesem bis heute berührenden Hit, mit dem er sich seinerzeit mit der Hilfe von Wolfsheims Peter Heppner aus dem künstlerischen Tief heraus in die Schwarze Szene hinein rettete.

Vor der Zugabe noch „Supergestört und Superversaut“, schwer beklatscht zwar, doch ein wohl eher unglücklicher Rammstein-Klon. Danach großes Gehüpf und Gejohle bei „Der Goldene Reiter“. Weil es so schön war, legt er noch den „Herbergsvater“ nach. Man hörte Gültigeres an diesem Abend. Doch so sind alle glücklich – und in seiner dunklen Mitte war es ein gutes Konzert.

Von Lars Schmidt

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit der Verleihung von sieben Goldenen Tauben, einer Silbernen und elf weiteren Preisen ging im Schauspielhaus die Leipziger Dokwoche zu Ende. Die Goldene Taube im Deutschen Wettbewerb ging an den Leipziger Tom Lemke für „Land am Wasser“ über die letzten drei Männer in einem Geisterdorf auf Braunkohle bei Weißenfels.

31.10.2015
Kultur CinemaX und Cinestar machen Promotion für DVD-Start - „The Walking Dead“-Zombies erobern die deutschen Kinos

Die Zombies aus den US-Serienhits „The Walking Dead“ und „Fear the Walking Dead“ lehren den Überlebenden am 31. Oktober und 6. November auf der großen Kino-Leinwand das Fürchten. Die Ketten CinemaX und Cinestar zeigen zu den DVD-Starts am 16. November jeweils zwei Folgen der Geschichten um die beißgierigen Untoten.

30.10.2015
Kultur Klarer Tauben-Favorit im Wettbewerb - Dokwoche Leipzig: Einblicke in Nordkorea

Vitaly Mansky gelang mit „Under the Sun“ im Internationalen Wettbewerb der Leipziger Dokwoche ein listiger Einblick in den inszenierten Alltag Nordkoreas. Wenn die Aufpasser die Szenen ideologisch korrigierten und verbesserten, ließ er seine Kamera einfach weiter laufen. Heraus kam eine Galerie Potemkinscher Dörfer.

29.10.2015
Anzeige