Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Jörg Herold startet Kunstprojekt in Südostasien

Jörg Herold startet Kunstprojekt in Südostasien

„Mein Blick wird sehr privat sein“, sagt Jörg Herold im Video-Interview mit LVZ-Online. Kurz vor seinem Abflug zu einer künstlerischen Forschungsreise nach Südostasien schilderte er die Idee seines neuen Projekts: Herold geht auf „ethnologische Spurensuche“ und will die Einwohner in Kambodscha und Laos, im Bergland und der Großstadt in ihrem Alltag zeigen.

Im Gepäck hat er sein wichtigstes Arbeitsmittel: Die Videokamera. Mit dieser nähert er sich den Menschen. So entstehen Clips von „höchstens einer Minute“, egal ob der„Straßenhändler oder Bankangestellte“ im Mittelpunkt steht. Der gebürtige Leipziger bezeichnet sich als "Dokumentararchäologe". Die Vielfalt fremder Volksgruppen reizt ihn. Doch anders als der Wissenschaftler ist Herold nicht auf letzte Erklärungen aus. Seine Bilder sollen für sich stehen, Gegensätze wirken lassen und so den Betrachter herausfordern, sich mit dem Fremden auseinanderzusetzen.

Acht Wochen hat er Zeit, um vom Großstadtdschungel Bangkoks über die Wasserdörfer Kambodschas, weiter nach Laos und in die Bergewelt Vietnams vorzustoßen. "Ein Pensum, das an der Grenze des Machbaren ist", sagt Herold. Die Spannung vor dem Abflug ist ihm anzumerken. Ein neues Laptop muss her, damit die Daten aus der Kamera gleich verarbeitet werden können.

Jeden Tag will der Künstler eine Auswertung seiner Spurensuche machen. Zwei Wochen lang baut er seinen Bilderbestand aus, sammelt Erfahrungen und bannt digital die Eindrücke. Danach wird er die Clips, wann immer es möglich ist, als Reisetagebuch an LVZ-Online schicken. "Ich muss sehen, wo das im Dschungel möglich ist", sagt er. Doch Herold ist zuversichtlich. Immer wieder - in Thailand und anderswo - kommt er in Regionen, in denen Hotels längst ans WWW angeschlossen sind.

Die Nutzer von LVZ-Online haben also ab Ende Februar die Möglichkeit, Herold Kunstprojekt als Prozess ganz unmittelbar mitzuerleben. Notizen und Reiseeindrücke werden die Clips ergänzen. "Wir sammeln Erfahrungen, das wird spannend", sagt der Künstler. Ein Versuch ist auch der Umgang mit dem "Geotagging". "Hier habe ich noch keine Erfahrung", sagt er. Die Kamera liefert Daten mit, an welchem Punkt der Erde welche Aufnahme entstanden ist. "Meine Idealvorstellung ist, dass man den Weg des Reisenden auf einer Karte mitverfolgen kann."

Herold wurde 1999 mit dem LVZ-Kunstpreis ausgezeichnet. Er wird von der Galerie Eigen + Art Berlin vertreten.

Evelyn ter Vehn, LVZ-Online

Evelyn ter Vehn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellung "DDR-Comic Mosaik - Dig, Dag, Digedag" ist ab sofort dauerhaft im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr