Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
John Grisham will nie wieder als Anwalt arbeiten

John Grisham will nie wieder als Anwalt arbeiten

US-Bestsellerautor John Grisham will nie wieder als Jurist arbeiten. „Das ist keine Verlockung für mich. Ich habe ein sehr angenehmes Leben als Schriftsteller.

Voriger Artikel
Verbittert verarmt: Schau widmet sich Leben und Werk des ältesten Bach-Sohnes
Nächster Artikel
John Grisham: Meine Frau ist meine schärfste Kritikerin

Der US-Autor John Grisham, aufgenommen am 9. September 2010 auf einer Pressekonferenz in Hamburg anlässlich seines neuen Buches „Das Gesetz“.

Quelle: dpa

Hamburg. Ich will nicht mehr die harte Arbeit eines Rechtsanwalts machen“, sagte der 55- Jährige am Donnerstag in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa. Grisham war am Donnerstag erstmals nach Deutschland gekommen, um sein neuestes Buch „Das Gesetz“ vorzustellen. Mit einer Gesamtauflage von mehr als 250 Millionen verkauften Exemplaren zählt er zu den derzeit erfolgreichsten Autoren.

In sieben Kurzgeschichten blickt er in den Alltag typischer Bewohner von Ford County - einem fiktiven Landstrich im US- Bundesstaat Mississippi, in dem Grisham selbst viele Jahre gelebt und als Anwalt gearbeitet hat. „Ich kenne diese Menschen in Mississippi, das macht das Buch persönlich. Der Humor, der verschrobene Charakter der Kleinstadt-Bewohner, die frustrierten Anwälte, die von einem anderen Leben träumen. Es ist alles Fiktion, aber es basiert auf meinen damaligen Erlebnissen.“

So etwa die letzte Geschichte „Ein Ort zum Sterben“, die in den 1980er Jahren spielt und in der sich ein Aidskranker gegen massive Vorurteile, Ignoranz und Diskriminierung wehren muss. „Zwei Freunde von mir starben in den 1980er Jahren an Aids. Damals war die Krankheit noch neu und furchterregend und niemand hat sie verstanden. Die beiden hatten keinen Ort, wo sie hingehen konnten, um zu sterben.“

Grisham hat bislang rund zwei Dutzend Bücher veröffentlicht, viele der Romane wurden erfolgreich verfilmt. „Wenn Du mit Hollywood Geschäfte machen willst, musst Du davon ausgehen, dass Deine Geschichte leicht abgewandelt wird“, sagte der Erfolgs-Autor. Natürlich sei das nicht immer einfach, aber er habe schon früh einen wertvollen Tipp bekommen: „Als es um meine ersten Verfilmungen ging, sagte mein Freund Steven King zu mir: „Get all your money out of it and kiss it good-bye!“ (Hol soviel Geld wie möglich heraus und verabschiede Dich davon). Das war ein sehr guter Ratschlag.“

John Grisham: Das Gesetz. Stories

Heyne Verlag, München

383 Seiten

Euro: 19,95

ISBN 978-3-453-26653-7

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Kultur
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellung "DDR-Comic Mosaik - Dig, Dag, Digedag" ist ab sofort dauerhaft im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr