Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Jubel für „Die Schneekönigin“ in Weimar
Nachrichten Kultur Jubel für „Die Schneekönigin“ in Weimar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 30.11.2015
Steffi Lehmann als Gerda in der Weimarer „Schneekönigin“. Quelle: Ursula Kaufmann / DNT Weimar
Weimar

Das Erfolgsrezept sei empfohlen zur Nachahmung: Der Komponist George Alexander Albrecht, der Textdichter Peter Truschner und der Regisseur Maximilian von Mayenburg nehmen Kinder als Publikum sehr ernst. Deshalb wurde „Die Schneekönigin“ kein auf Education-Power getrimmtes Werk, sondern eine echte Oper mit großem Orchester, die ihr junges Publikum für die Kunstform fasziniert. In unterhaltsamen 80 Minuten. Am Wochenende war Premiere. Es geht um große Gefühle, Gefahren, Bewährungen und den Glauben an das Gute – wie in „Fidelio“. Ein Glücksmoment ist das auch insofern, weil Kinder nicht mit einem 100-Prozent-Happyend verschaukelt werden, sondern die Schneekönigin im Finale Entfremdung als heutige „conditio humana“ benennt.

Geradlinig wird das Märchen von Hans Christian Andersen nacherzählt: Kay verfällt durch zwei Glassplitter – einen ins Auge, einen ins Herz – der Schneekönigin. Seine Freundin Gerda überwindet alle Attacken des hier ins Zentrum gerückten bösen Kobolds und rettet Kay nach einer abenteuerlichen Reise durch die halbe Welt. Dabei gewinnt sie Freunde und wird erwachsen. Empfohlen ab sechs Jahren, gut geeignet für Ältere bis etwa 14, so etwa wie Endes „Die Unendliche Geschichte“.

Wie in einer guten Operette

Zu Beginn gibt es ein paar angeschrägte Töne, dann bleibt die Partitur mit tonalen Perioden und Gestenreichtum bis Ende in Spannung. Albrecht erfand für Kay und Gerda liedhafte Melodien. Den Kobold lässt er deklamieren wie Mime, die Schneekönigin führt er in irisierend hohe Lagen mit ausgezehrten Klängen. Für Raben und Räuber gibt es echt lustige Scherzi- und Genre-Flächen wie in einer guten Operette. Im Kontrapunkt rumoren, wenn nicht alles täuscht, auch „Walküre“-Motive. Doch stehen Humperdincks „Hänsel und Gretel“, denen Kay und Gerda als Mezzo- bzw. Sopran-Besetzung entsprechen, ferner als Siegfried Wagners Grimm-Collage „An allem ist Hütchen schuld“, in der ebenfalls eine junge Frau ihren Mann sucht und ein gefährlicher Kobold Menschen foppt. Die Libretto-Verse riskieren im Metrum mitunter Monotonie und schaffen vor der Landung in banaler Reimbrecherei doch immer wieder den Abflug.

Es geht um große Gefühle, Gefahren, Bewährungen und den Glauben an das Gute: Am Deutschen Nationaltheater in Weimar feiert „Die Schneekönigin“ als eine echte Oper mit großem Orchester Premiere – und fasziniert das junge Publikum für die Kunstform.

Die jungen Zuschauer saßen ohne Durchhänger, aufmerksam bis zum Schluss. Das zählt umso mehr, weil es weder Übertitel noch eine Inhaltsangabe im Programmheft gibt. Albrecht fordert mit seiner Partitur die Hörer, überfordert sie aber nicht. Allenfalls mit Ausnahme der Blumenfrauen-Szene haben alle anderen die genau richtige Dauer. Kinder erfühlen so einiges von der unmittelbaren Wirkungsmacht von Musik und ihrem potenziellen Spannungsgehalt.

Kostüme wie beim Wave-Gotik-Treffen

Das setzt Maximilian von Mayenburg, Regisseur des Bayreuther Kinder-„Ring“ 2011, um wie ein gewichtiges Repertoirestück. Vor allem für den Chor gibt es dankbare Aufgaben: Die Szenen der Krähen und der Räuber mit der mehrschichtigen Figurencharakteristik ihrer Anführerin Ronja haben Witz. Vom Beginn in Kostümen wie zum Victorianischen Frühstück beim Leipziger Wave-Gotik-Treffen bis zum Schluss-Vaudeville klingt das rund und differenziert (Leitung: Markus Oppeneiger). Thilo Reuthers Bühne und Kostüme liefern klare Spielflächen mit Holzmöbeln daheim und einem riesigen Zeltrock der Schneekönigin.

Der Kobold als Conférencier des Bösen holt die Schneekönigin (Lini Gong mit gekonnt heiß-kalten Koloraturen) mittels eines Kurbelzugs. Jörn Eichler macht ihn mit vokaler Geschmeidigkeit zum ebenbürtigen Gegner Gerdas. Steffi Lehmann gibt ihrem umfangreichen Part passend mehr Pamina-Substanz als Gretel-Naivität. Mit freudig-beglückter Würdigung seien hier Eleonora Vacchi (Kay), Rebecca Teem (Großmutter/Blumenfrau), Daeyoung Kim (Rabe) und Sayaka Shigeshima (Ronja) genannt. Ein spezieller Sympathieträger ist Alik Abdukayumov als Rentier, mit dem liebevoll gestalteten Kopf aus Holzlatten und braunglänzenden Kulleraugen ist er vokal-szenisch schier verwachsen. Dominik Beykirch schlug mit der Staatskapelle Weimar Funken, Farben und Feuer aus der Partitur und agierte präzisionsscharf mit der Szene.

Termine: 2. und 4.12 (10 Uhr), 6.12. (16 Uhr), 7., 9., 16. 17. 12. (10 Uhr), 20.12. (16 Uhr), 21.12. (10 Uhr), 23.12. und 2.1. (18 Uhr); DNT Weimar, Theaterplatz 2; weitere Termine und Karten unter Tel. 03643 755334

Von Roland H. Dippel

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist die Abschlussproduktion der Tanzschüler in diesem Jahr. Der Leipziger Verein Tanzzenit hat am Sonntag in der Nato mit der Choreographie „Mensch – deine Lieder“ Premiere gefeiert. Eine Reise durch die Welt der Klänge und Lieder – bis ins Innerste des Menschen.

30.11.2015

Als Wohlfühloase inmitten der adventlichen Betriebsamkeit preist das Theater der Jungen Welt seine Adventslounge an, deren Premiere am Sonntag stattgefunden hat. Intendant Jürgen Zielinski inszeniert Andersens Märchen vom „kleinen Mädchen mit den Schwefelhölzern“ – und verpasst der berührenden Inszenierung ein neues, glückliches Ende.

30.11.2015

„Freie Folge“ heißt der neue Roman des Leipziger Autors Thomas Kunst, den er am Dienstag in der Nationalbibliothek vorstellt. Er beginnt im verdächtigen Idyll. Verdächtig, weil Alltags-Normalitäten sehr schnell eine Dissonanz unter der sprachlich glanzvoll komponierten Oberfläche fühlen lassen.

30.11.2015