Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Jüdischer Publizist Ralph Giordano verteidigt Einreiseverbot für Grass
Nachrichten Kultur Jüdischer Publizist Ralph Giordano verteidigt Einreiseverbot für Grass
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 11.04.2012
Ralph Giordano (Archivfoto) Quelle: dpa
Frankfurt/Main

Giordano begründete seine Ansicht mit der existenziellen Not, in der sich Israel angesichts einer von dem Iran ausgehenden Bedrohung befinde.

Mehrere deutsche Politiker hatten das von Israel verhängte Einreiseverbot gegen Grass zuvor kritisiert. Die Grünen-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Renate Künast, etwa sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Am Ende reden alle über das Einreiseverbot und nicht mehr über den Inhalt von Grass.“

Der Vorsitzende der Jungen Union (JU), der CDU-Politiker Philipp Mißfelder, forderte Grass im „Tagesspiegel“ (Dienstag) auf, sich für seine Kritik an Israel zu entschuldigen.

Wegen seines israelkritischen Gedichts hatte Innenminister Eli Jischai von der streng religiösen Schas-Partei Grass zur unerwünschten Person erklärt. Der Literat hatte in dem Gedicht unter anderem angeprangert, dass der Iran von einem atomaren Präventivschlag durch Israel bedroht sei, der das iranische Volk auslöschen könne.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verband hebräischsprachiger Schriftsteller in Israel hat Autoren in aller Welt dazu aufgerufen, sich klar von Günter Grass zu distanzieren. Der Vorsitzende des Verbands, Herzl Chakak, sagte am Dienstag, man fordere auch eine Stellungnahme der internationalen Schriftstellervereinigung PEN sowie des Nobelpreiskomitees.

11.04.2012

Günter Grass darf trotz des Wirbels um sein Israel-kritisches Gedicht den Literaturnobelpreis behalten.

11.04.2012

Bundespräsident Joachim Gauck plant, nach Informationen der Leipziger Volkszeitung, für Ende Mai seinen Antrittsbesuch in Israel, einschließlich eines Kurzaufenthalts bei der palästinensischen Autonomiebehörde in Ramallah.

11.04.2012