Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Justus Frantz befürchtet Karriereende
Nachrichten Kultur Justus Frantz befürchtet Karriereende
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 22.11.2017
Ein Unfall in der eigenen Küche könnte die Karriere von Pianist und Dirigent Justus Frantz beenden. Quelle: dpa
Anzeige
Hamburg

Justus Frantz bangt um seine Karriere. Der 73-jährige Dirigent der „Philharmonie der Nationen“ hat sich am Montagabend in seinem Haus in Hamburg-Pöseldorf die Fingerkuppe an einer Brotschneidemaschine abgetrennt, wie sein Management am Mittwoch mitteilte. Zuvor hatte die „Bild“-Zeitung berichtet.

Eine vollständige Heilung bleibt ungewiss

In einer Notaufnahme wurde die Fingerkuppe wieder angenäht - ob Frantz wieder Klavierspielen kann, ist jedoch ungewiss. „Es gibt nur eine 50:50-Chance, dass Nerven und Knochen wieder richtig zusammenwachsen, sagen die Ärzte“, erklärte der Musiker.

Frantz war von einer Konzertreise in Südafrika zurückgekehrt

Frantz hatte nach einer mehrwöchigen Konzertreise in Südafrika Freunde zum Essen in sein Hamburger Haus eingeladen. Beim Brotschneiden in der eigenen Küche passierte der Unfall. 1986 hatte Frantz das Schleswig-Holstein Musik Festival gegründet. Bekannt wurde er auch durch Fernsehsendungen, darunter „Achtung, Klassik!“

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So ein Bär hat’s nicht leicht. In „Paddington 2“ (Kinostart am 23. November) muss der knuffige Gutbär einem gestohlenen Bilderbuch für seine Tante hinterherjagen. Der Dieb vermutet darin Hinweise auf einen Schatz. Ein Schatz ist auch der Film geworden – und erhält das Weihnachtssiegel.

22.11.2017

Bei Reese Witherspoon ist „Liebe zu Besuch“ (Kinostart am 23. November). Im autobiografisch angehauchten Debütfilm von Hallie Meyers-Shyer muss sie als getrennte, alleinerziehende Mutter in ihr Heimatstädtchen zurückkehren. Und trifft dort auf einen in jeder Hinsicht hoffnungsvollen Jungregisseur. Immerhin eine der netteren RomComs der letzten Zeit.

25.11.2017

Kathryn Bigelow legt mit „Detroit“ (Kinostart: 23. November) den Finger in die Wunde des amerikanischen Rassismus: Vor 50 Jahren brannte die Stadt nach einer Razzia. Der Polizeiterror nahm ungeahnte Ausmaße an, während anderswo der Sommer der Liebe herrschte.

22.11.2017
Anzeige