Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Karl May im Gefängnis - Ausstellung in Zwickau eröffnet
Nachrichten Kultur Karl May im Gefängnis - Ausstellung in Zwickau eröffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:38 08.01.2012

Bis zum 31. Mai sind rund 30 Exponate zu sehen, die vor allem dessen Aufenthalt in der Arbeitsanstalt Schloss Osterstein gelten, wo er von 1865 bis 1868 eine Haftstrafe verbüßte. Während der Zeit soll er den Entschluss gefasst haben, Schriftsteller zu werden. Anlass für die Ausstellung ist der 170. Geburts- und 100. Todestag des Dichters 2012.

Gezeigt werden unter anderem ein Steckbrief, mit dem der spätere Erfinder von Old Shatterhand und Winnetou einst via Zeitung wegen Betrügereien und Hochstapelei gesucht wurde, sowie der erhalten gebliebene Gefängnisbericht. Als Schreiber des Gefängnisdirektors, zu dem er aufgestiegen war, soll May bei dessen Abfassung selbst Hand angelegt haben.

Zudem werden die musikalischen Ambitionen Mays dokumentiert. So hatte er im Knast unter anderem einen Posaunenchor gegründet. Etwa ein Dutzend Kompositionen aus seiner Feder sind bekannt. Ein Original-Handschrift für ein Ständchen ist zu sehen, das May für einen Männerchor komponiert hat, und der Erstdruck eines Musikstücks - ein Ave Maria, das er zum Tode Winnetous verfasst haben soll, wohl seiner bekanntesten Romanfigur.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Dirigent und frühere Leipziger Gewandhauskapellmeister Kurt Masur wird mit dem Kulturpreis der Deutschen Freimaurer ausgezeichnet. Masur habe „in der Musik Wege beschritten und menschliche Grenzen überwunden, die in der daraus gelebten Konsequenz zutiefst freimaurerlichen Idealen entsprechen“, begründete die Großloge der Alten Freien und Angenommenen Maurer von Deutschland am Sonntag in Berlin die Ehrung.

08.01.2012

Knapp sechs Jahre nach der Gründung platzt das Gerhard Richter Archiv Dresden aus allen Nähten. „Wir sind ziemlich voll", sagt dessen Leiter Dietmar Elger. Aktenordner in meterhohen Schränken stehen in zwei Reihen hintereinander, die Regale sind mit rund 4500 Katalogen, Publikationen und Zeitschriften über einen der weltweit wichtigsten Gegenwartskünstlers gefüllt.

08.01.2012

[gallery:500-1373095384001-LVZ] Leipzig. Bei den ersten Takten von „Griechischer Wein“ steckt die linke Hand schüchtern in der Hosentasche. Doch als das Publikum im ausverkauften Anker immer lauter den Refrain mitsingt, traut sich der Mann am Mikro, sie auch zum Gestikulieren zu benutzen.

08.01.2012