Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 2 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kein bisschen leiser: Toten Hosen begeistern 11.000 Fans in der ausverkauften Arena Leipzig

Kein bisschen leiser: Toten Hosen begeistern 11.000 Fans in der ausverkauften Arena Leipzig

Leipzig. Gesang wie sonntags in der Stadionkurve. Die ausverkaufte Arena heizt hoch. Vor der Bühne schwenken Fahnen. Hammer, Sichel, Bundesadler auf schwarzem Grund.

Eine Galerie Leuchtsäulen springt an. Ein bisschen Intro. Dann sind Die Toten Hosen da. Campino trägt Ringelpulli schwarz-weiß. Bein auf den Boxen. Mikroständer schräg. Die Halle tost und tobt. 11.000 Fans im Jubel.

„Ballast der Republik“ kracht los. Campino läuft über die Bühne, die Gitarreros schrägen die Akkorde. Ist das noch Punk-Rock fragt keiner. Schwingende Arme heben ab zur punkigen Seeligkeit. „Altes Fieber“: knallharter Drum-Einstieg - und alle klatschen nicht nur, alle singen auch den Refrain mit. Irgendwann später gibt Campino den Überraschten: „Ihr kennt ja alle unsere neuen Lieder besser als ich.“

Es waren eine Menge vom Doppelalbum zum 30. Band-Jubiläum zu hören. Und weil das so eine schöne Zahl ist, gab es dann auch gleich 30 Songs, in einem Affenzahn aneinander gereiht. Zwei-, dreiminütige Lieder mit eingängigen Refrains, in straffem Tempo aufgefädelt. „Auswärtsspiel“ wird mit kurzen Aussetzern bisschen zerschreddert. „Alles was war“ - und jeder kennt den Text. „Zwei Drittel Liebe“, Breiti macht ein kleines Solo. „Du lebst nur einmal“, dann „Heute hier, morgen da“. Der Klassiker von Hannes Wader über die ständige Veränderung von Zeiten, Gesellschaften, Beziehungen. Klar, dass Campino die Zeile „Dass nichts bleibt wie es war“ gefällt. Hört sich ja irgendwie nach Lust an Zerstörung an, also nach Punk. Auch wenn er edel klingt.

Womit der so ewige wie müßige Streit beginnen kann, was denn Die Toten Hosen eigentlich sind. Antwort: Ganz sicher die aufregendste deutsche Band. Wenn Rocksongs asphaltpoetisch und straßenphilosophisch sind, dann die der Toten Hosen. Da gibt es eben immer wieder diese Verse, die jeder versteht - weil sie erlebbar sind.

Die komplette Konzertrezension lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Leipziger Volkszeitung (14. November 2012) oder online im

E-Paper.

Norbert Wehrstedt

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Die Ausstellung "DDR-Comic Mosaik - Dig, Dag, Digedag" ist ab sofort dauerhaft im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig zu sehen. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album 2
    Leipzig-Album 2

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr