Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur König des schlechten Geschmacks: Ingo Appelt im Haus Leipzig
Nachrichten Kultur König des schlechten Geschmacks: Ingo Appelt im Haus Leipzig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:28 11.11.2015
Reste aus zwei Jahrzehnten Comedy? Ingo Appelt, 48, im Haus Leipzig. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Ingo Appelt gehört – seit etwas mehr als zwei Jahrzehnten über die Bühnen des Landes fegend – zum Urgestein deutscher Comedy. Seine kruden Witze haben ihn bekannt gemacht, inmitten all seiner Komiker-Kollegen gilt er als Bösewicht. Doch selbst ein solcher will mal guten Willen beweisen. Sein aktuelles Programm „Besser ist ... besser!“, das er am Samstag im Haus Leipzig in vollem Saal präsentierte, sollte daher Wegweiser für ein harmonischeres Miteinander zwischen Frauen und Männern sein. Mit vielen flachen Witzen gespickt, war es jedoch eher ein Zeugnis dafür, dass von Appelt auf seine alten Tage nicht mehr viel Neues zu erwarten ist.

Das liegt unter anderem daran, dass Appelt sich und seinem Show-Konzept mehr als treu bleibt. Für freche Schnauze und offene Worte bekannt, rattert der Entertainer von der ersten Sekunde an in einem rasanten Tempo seine Witze herunter und wirft Kalauer um Kalauer in die Menge. Der Themen gibt es für Appelt da genug: Ob Flüchtlingspolitik, Missbrauch in der Kirche oder Suizid; Ingo Appelt scheint in allem die Pointe ausmachen zu können. Dass die aber in den meisten Fällen gegenüber Betroffenen eher pietätlos ausfällt, scheint ihn wenig zu stören. Der König des schlechten Geschmacks macht unbeirrt weiter und testet dabei wie ein dreijähriges Kind die Grenzen des gesellschaftlichen Niveaus aus, das gerade das Wort „ficken“ gelernt hat. Das sagt Appelt an diesem Abend oft und gern, während er so tut, als wäre lediglich sein großer Zeh sexistisch. Hässlicher als er erscheint in diesen Momenten nur noch sein von ihm getragenes Shirt.

Ein Dreijähriger, der gerade das Wort „ficken“ gelernt hat

Das viel größere Problem allerdings ist, dass der Auftritt Appelts wie eine Resteverwertung der vergangenen Jahre seines Künstler-Daseins wirkt. Seine cool vorgetragenen Sprüche sind altbekannte, jedes Augenzwinkern ein so schon mal gesehenes und das Programm ein frisiertes, kein gänzlich neues. Das ist für einen Mann seines Bekanntheitsgrades dann schon recht enttäuschend, erwartet man von ihm, an der Spitze des Erfolgs stehend, grundlegend mehr. Und das in jeglicher Hinsicht.

Der Papst ist also immer noch eine Fummeltrine im Kleid? Aha. Appelt klaubt nach wie vor Spermareste aus dem Flokati? Aha aha. Der einzige Lichtstreif am Himmel der steten Wiederholung sind da wohl nur seine Imitationen von Politikern oder Stars, denn die greifen beständig nach den Lachmuskeln. Merkel, Grönemeyer oder Schweiger – keiner ist vor ihm sicher. Das versöhnt zwar nicht mit Appelt, schmerzt hingegen weniger als seine anderen Scherze und kann somit sogar von einem Schmunzeln bis hin zu einem raren Lacher verführen.

Stehen geblieben ist er, der einstige Bösewicht, bei einer Show ohne Überraschungen und ohne Charme. Einfache Witze, das sind sein Metier; schroffer Humor sein Markenzeichen. Und so verweilt Ingo Appelt also auch nach diesem Abend weiterhin dort, wo er sich all die Jahre über offensichtlich stets am wohlsten gefühlt hat: unter der Gürtellinie.

Von Anne-Sophie Kretschmer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alexander Zemlinskys 1922 uraufgeführter Opern-Einakter der Zwerg, frei nach Oscar Wilde librettiert von Georg, C. Klaren, feierte in der OPer Chemnitz Premiere. Regie führte Walter Sutcliffe, am Pult der Robert-Schumann-Philharmonie: Generalmusikdirektor Frank Beermann.

11.11.2015

Die Comic-Zeichnerin Anna Haifisch (29) wird mit dem Förderpreis in Erinnerung an den Zeichner Erich Ohser (e.o.plauen) ausgezeichnet. Die Preisträgerin - bürgerlicher Name: Anna Hailich - studierte bis 2015 an der Leipziger Hochschule für Grafik und Buchkunst und zeichnet Poster und Comics.

06.11.2015

Auftritt am Donnerstagabend in der Arena: Andreas Gabalier spielte in Leipzig vor 7500 Fans im Rahmen seiner Tour „Mountain Man“.

06.11.2015
Anzeige