Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Kollegah-Attacke in Leipzig: Diamonds Discotrack schildert Sicht des Opfers
Nachrichten Kultur Kollegah-Attacke in Leipzig: Diamonds Discotrack schildert Sicht des Opfers
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:57 21.03.2017
Hat die Brille schön: Kollegah.  Quelle: Imago
Anzeige
Leipzig

 Der tätliche Angriff des Deutschrappers Kollegah alias Felix Antoine Blume auf einen Fan am vergangenen Samstag in Leipzig hat nun auch ein musikalisches Nachspiel. Auf Youtube wurde am Sonntag ein blumiger Disco-Track veröffentlicht, in dem die Ereignisse augenzwinkernd aus Sicht des niedergeboxten Fans erläutert werden. Gemacht hat das kurze Musikstück Brian Diamond – ein bisher eher nur Genre-Insidern bekannter Rapper. Immerhin: Sein empathischer Opfersong wurde bis Dienstagmorgen bereits 23.000 Mal angeklickt.

Kollegah selbst hat trotz der Ermittlungen der Leipziger Polizei gegen ihn derweil seine Live-Tournee fortgesetzt. Am Sonntag in München bat der 32-Jährige erneut Fans auf die Bühne, die sich beim Battle-Rap messen sollten. Vor dem Schauspiel kommentierte Kollegah seinen Ausraster in Leipzig laut eines Promo-Videos als „Geschichte, die ins Auge ging“ und setzte fort: „Du kannst den Boss als Fake bezeichnen, als Wannabe-Zuhälter, er trifft den Takt nicht, aber fass’ ihm nicht an seine 1000-Euro-Versace-Brille.“ Später übergab Kollegah dem Gewinner der Fan-Battle sogar seine Sonnenbrille mit den Worten: „Die wollen alle die Brille vom Boss – ich schenk sie Dir“.

Am Samstag in Leipzig hatte ein offenbar angetrunkener Fan, den Kollegah zuvor auf die Bühne gebeten hatte, nach der Brille des Deutschrappers gegriffen. Daraufhin trat der 32-jährige Musiker den Fan und versetzte ihm einen Schlag ins Gesicht.

Von mpu

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In gleichmäßigen Abständen kleben Künstlernamen an den Wänden, alphabetisch geordnet von Franz Ackermann bis Moira Zoitl. Insgesamt sind es 149.Ihre Arbeitsweise sollten die Beteiligten in zwei Minuten erklären. Der Natur des Künstlerdaseins entsprechend fällt das ausgesprochen unterschiedlich aus.

20.03.2017

Mit der Ausstellung „Begrüßungsgeld – über Flüchten und Ankommen“ will der „Lauter Leise e.V. Kunst und Demokratie“ Gemeinsamkeiten und Unterschiede des Flüchtens aufzeigen.

20.03.2017

Als MDR-TV-Redakteurin berichtete Anja Walczak (44) häufiger über schwere Krankheiten und Schicksale aus Arztpraxen und Krankenhäusern. Plötzlich erhält die Hallenserin selbst die Diagnose Gehirntumor – innerhalb von acht Jahren sogar zwei Mal. In dem Buch „Feinde in meinem Kopf“ beschreibt sie ihren Umgang mit der Krankheit.

20.03.2017
Anzeige