Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Komponist Zimmer: In Deutschland hätte ich es nie geschafft
Nachrichten Kultur Komponist Zimmer: In Deutschland hätte ich es nie geschafft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 26.01.2010
Der deutsche Filmkomponist Hans Zimmer (Archivfoto vom 12.01.2007) wird gerne auch „Deutschlands Mann in Hollywood“ genannt. Er gehört zu den einflussreichsten Filmkomponisten der Welt. Quelle: dpa
Anzeige
London

Der 52-Jährige hat Erfolgsfilme wie „Rain Man“, „Gladiator“ und „Hannibal“ vertont. Für „Der König der Löwen“ bekam er den Oscar.

Sein neuestes Werk ist die Musik für die Verfilmung des Detektiv-Klassikers „Sherlock Holmes“ von Regisseur Guy Ritchie. Im Interview mit der Deutschen Presse-Agentur dpa spricht Zimmer über Musik im Kopf, deutsche Eigenarten und Frauen in Hollywood.

Was für eine Musik wollten Sie für „Sherlock Holmes“ schaffen?

Hans Zimmer: „Ich wollte eine Mischung aus Kurt Weill, The Pogues und einer verrückten Zigeuner-Band aus Rumänien. Der Film spielt im viktorianischen England, es ist die Zeit eines riesigen Imperiums. Ich wollte daher verschiedene Einflüsse in die Musik einbringen, ich war interessiert am Exotischen.“

Wie gehen sie beim Komponieren vor?

„Ich lese nicht das Drehbuch. Es sind die Gespräche mit dem Regisseur, die wichtig sind, das, was in dessen Kopf ist. Die Musik ist ein Ergebnis aus vielen Unterhaltungen. Die Zusammenarbeit mit Guy Ritchie war perfekt. Er spielt schlecht Gitarre, ich spiele schlecht Klavier. Nein, im Ernst, wir beide lieben irische Folk- Musik. Es ist wunderbar, wenn der Regisseur Musik liebt, und Guy tut das. Aber der Druck ist immer groß. Ich bin der Letzte, der an dem Film arbeitet. Und alle warten darauf. Ich arbeite nächtelang. Meine Familie ist darüber nicht immer glücklich.“

Hoffen Sie, dass die Arbeit dann wenigstens mit einem neuen Oscar belohnt wird?

„Das ist mir wirklich egal. Der erste Oscar war damals wichtig. Aber ich weiß nicht, ob er im Endeffekt eine große Rolle spielt. Meine Musik hat so viele andere beeinflusst. Die Oscar-Academy erkennt das spät. Sie sagen immer, sie wollten Neues, aber dann erkennen sie es erst, wenn es schon alle übernommen haben.“

Die meisten Ihrer Filme waren Blockbuster? Für welchen haben Sie sich geschämt?

„Geschämt habe ich mich nie. Aber ich bin nicht besonders stolz auf „Pearl Habour“. Ich finde, der war Mist.“

Und gab es auch schon mal Krach mit einem Regisseur?

„Oh ja, mit Terrence Malick in „Der schmale Grat“ habe ich mich unglaublich gezofft. Er sagte immer, wir streiten uns wie sich nur Brüder streiten können. Aber wir haben einen Job, als wären wir Chirurgen. Es ist, als würde ein Kranker vor uns liegen. Da darf kein Ego reinspielen.“

Würden Sie gerne mal wieder einen deutschen Film vertonen?

„Es ist mir egal, aus welchem Land die Filme kommen, so lange sie gut sind. Sehr gut gefallen hat mir „Das Leben der Anderen“. Den hätte ich gerne vertont.“

Finden Sie es nicht erschreckend, wie sehr man mit Filmmusik manipulieren kann?

„Ich manipuliere nicht. Ich versuche, mit meiner Musik Türen zu öffnen. Die Zuschauer haben ihre Freiheit. Wenn dann etwas falsch läuft, ist es ihre Schuld.“

Sie sind schon in jungen Jahren von Deutschland nach England gegangen. In Amerika leben sie seit 1992. Hätten Sie in ihrer Heimat auch Karriere machen können?

„In Deutschland hätte ich es nie geschafft, weil ich nicht auf der Musikhochschule war. Ich habe früher schön brav gefragt, ob ich beim Fernsehen was vertonen kann, aber die wollten mich nicht. England war für mich sehr wichtig. Wenn man keine akademische Musikausbildung hat, muss man in Deutschland immer beweisen, dass man kein Idiot ist. Und ich sehe nicht, dass sich da viel ändert.“

Ärgert es Sie eigentlich nicht, dass Sie nur im Abspann auftauchen und nie als Superstar gefeiert werden?

„Ich wollte nie im Vordergrund stehen. Ich schreibe für andere Musiker. Und da bin ich der Boss. Ich hatte mit 21 einen Rock- ’n’-Roll-Hit, da habe ich schnell gemerkt, dass das nicht mein Leben wird. Das Gute ist: Ich kann immer in einem neuen Stil schreiben. Ich mache im Jahr drei bis vier Filme und kann es mir aussuchen.“

Welche Musik hören Sie selbst gerne?

„Ich mag Kraftwerk, und bei der Arbeit für „Sherlock Holmes“ habe ich ständig Einstürzende Neubauten gehört. Ich mag Beethoven und einen Abend haben wir Mahlers 2. Sinfonie in meinem Studio mit den Riesenboxen gehört.“

Kann man eigentlich auch als Frau Karriere als Filmkomponistin machen?

„Es gibt wenige Frauen im Filmgeschäft, generell. Das geht mir echt auf die Nerven, dass es so wenige sind. Viele glauben einfach nicht, dass eine Frau Action-Szenen vertonen kann. Aber das ist schlicht ein Vorurteil.“

Hatten Sie als Kind das Zeug zum Musiker?

"Mein Klavierlehrer hat nach zwei Wochen gesagt: 'Entweder er oder ich'. Wenn man Musik im Kopf hört, versteht man nicht, was die einem beibringen wollen. Ich war immer schon stur. Ich glaube, ich bin letzten Endes ein besserer Filmemacher als Musiker.“

Annette Reuther, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beim Auftakt-Konzert seiner Deutschland-Tour hat Chris Rea am Montagabend das Leipziger Publikum mitgerissen. Nachdem er 2006 auf einer offiziellen Abschiedstournee in Deutschland gespielt hatte, steht der 58-jährige Brite nun mit seiner „Still so far to go“-Tour auf der Bühne.

26.01.2010

Richard von Weizsäcker hat in seiner politischen Karriere viel miterlebt. Nicht nur in seiner Zeit als Bundespräsident (1984-1994) sondern auch zu Zeiten, in denen er Bürgermeister von Berlin war (1981-84) fanden viele riesige politische und gesellschaftliche Veränderungen statt.

25.01.2010

Die Musik der französischen Band Air zu beschreiben, scheitert oftmals schon an hier fehlenden Kategorien. Weder passen ihre Alben unter das Banner der Rockmusik, noch deutungssicher ins elektronische Fach.

25.01.2010
Anzeige