Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Kriegsbilder und Empfangsteppich der Leipziger Truppen im stadtgeschichtlichen Museum
Nachrichten Kultur Kriegsbilder und Empfangsteppich der Leipziger Truppen im stadtgeschichtlichen Museum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 21.10.2014
Das stadtgeschictliche Museum im Alten Rathaus. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

Der 10 mal 3,50 Meter große Teppich, den Bürgerinnen einst zum Empfang zweier heimkehrender Leipziger Truppen nach dem Entwurf eines Künstlers fertigten, ist seit 80 Jahren erstmals wieder öffentlich zu sehen.

Das teilte das Museum kurz vor Eröffnung der Schau am Dienstag mit.

Der Teppich wiegt zwischen fünf und sechs Zentner, allein der Wollanteil beträgt vier Zentner, wie eine Sprecherin sagte. Seit 1916 hatten sich 17.519 Einzelpersonen und Vereine am Entstehen des Ehrenteppichs beteiligt, indem sie gegen eine Spende einen Stich auf die Vorzeichnung setzten. Damit kamen 24.000 Reichsmark für karitative Vereinigungen zusammen.

Der Teppich war nach dem Empfang der Heimkehrer auch zu Feiern und Gedenktagen am Rathaus zu sehen, zuletzt im November 1933.  In den „Leipziger Erinnerungen an den Großen Krieg 1914-1918. Gott mit uns?“ (bis 4. Januar 2015) sind Aufnahmen eines Fotoalbums von Soldaten jenseits von Kriegsgrauen, Entbehrungen und Tod versammelt.

Zu sehen sind Aufnahmen entspannt posierender Soldaten, idyllischer Landschaften, verwüsteter Orte und Trümmer, die in ihrer Banalität und Harmlosigkeit einen trügerischen Blick auf die erste weltumspannende Katastrophe des 20. Jahrhunderts vermitteln.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwölf Filme sind in diesem Jahr für den Preis „Leipziger Ring“ nominiert. Die Stiftung Friedliche Revolution lobt die Auszeichnung im Rahmen des Internationalen Dokumentar- und Animationsfilmfestivals (Dok) bereits zum fünften Mal aus.

20.10.2014

Der Journalist und Autor Maxim Leo bringt in "Waidmannstod" Fiktion und Landeskunde zusammen und unerhält mit Spannung wie auch mit einem sympathischen Kommissar und heiterem Erzählton: Schon auf der ersten Seite fällt der erste Schuss.

20.10.2014

Der Maler Ben Willikens hat ein riesiges Deckengemälde für das Museum der bildenden Künste in seiner Geburtsstadt Leipzig geschaffen. Sein 462 Quadratmeter großes „Leipziger Firmament“ wird zum zehnjährigen Bestehen des Ausstellungsneubaus am 4. Dezember präsentiert, sagte Museumsdirektor Hans-Werner Schmidt am Montag der Nachrichtenagentur dpa.

09.11.2016
Anzeige