Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kritik am Bundesweiten Vorlesetag nach AfD-Einladungen

„Nicht vereinbar mit bereichernden Leitbildern“ Kritik am Bundesweiten Vorlesetag nach AfD-Einladungen

Der im Prinzip völlig unpolitische Bundesweite Vorlesetag ist bei Kulturschaffenden und Politikern in die Kritik geraten, nachdem die Organisatoren auch Einladungen an AfD-Politiker verschickten, damit die Kindern vorlesen.

Grünen-Politikerin Monika Lazar beim Vorlesetag.

Quelle: Andre Kempner

Leipzig.  
 

Tatsächlich kann jeder teilnehmen, der vor Kindern lesen möchte und einen Leseort findet. Traditionell werden zur Teilnahme auch Politiker ermutigt. Die NPD sei wegen „der offensichtlichen Demokratiefeindlichkeit“ in früheren Jahren ausgeschlossen gewesen, erklärte die Projektverantwortliche bei der Zeit, Clara Bluhm auf Nachfrage. Darüber, ob der Informationsflyer über einen Adressverteiler auch an AfD-Mandatsträger geschickt werden sollte, sei – so Bluhm – unter den Partnern „kontrovers diskutiert“ worden, schließlich hätte sich aber durchgesetzt, dass es sich um eine demokratisch gewählte Partei handle.

Der eigentlich unpolitische und lobenswerte Vorlesetag löste nun eine Debatte aus. So wandte sich der Schriftstellerverband Pen Deutschland an die Stiftung Lesen und erklärte, dass „die Grundsätze der AfD sich gegen die bestehende kulturelle Vielfalt und Toleranz“ richteten. Sie seien „nicht vereinbar mit den an Schulen und Kitas vertretenen und unsere Gesellschaft bereichernden Leitbildern.“ Vorstand und Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft der Jugendbuchverlage (avj) forderten in einer Erklärung die Initiatoren auf, die Einladung an AfD-Politiker zurückzuziehen. Sie warnen davor, „dass die Maßstäbe der öffentlichen Moral auch in der Kulturszene sich schleichend zu verschieben beginnen.“

Für Monika Osberghaus, als Leiterin des Klettkinderbuchverlages Leipzig Mitglied im avj, ist die Vorstellung unerträglich, „dass etwa Björn Höcke in einer Kita sitzt und aus einem Kinderbuch vorliest. Schon allein die Einladung ist schlimm, da sie die AfD in den Kreis der gesellschaftlich akzeptierten Bildungsförderer aufnimmt.“

Die Stiftung Lesen reagierte auf die (bis Mittwoch) Kritik mit einer Pressemitteilung, in der es heißt: „Die drei Initiatoren nehmen die Kritik an dem breiten Verteiler für Politiker ernst. Sie beobachten die politische Entwicklung, besonders der AfD, und werden ihr Vorgehen 2018 überprüfen. Grundsätzlich gilt: Der Vorlesetag ist keine politische Plattform, sondern weckt die Begeisterung am Lesen und Vorlesen.“

Damit wird die Verantwortung für dieses Jahr an die Bildungseinrichtungen verlagert, kritisierte die grüne Leipziger Bundestagsabgeordnet Monika Lazar gegenüber der LVZ. „Die AfD ist eine rechtspopulistische Partei mit Verbindungen ins rechtsextreme Lager, ihr völkisch-nationalistischer Flügel wird immer größer. Die AfD hetzt vor allem gegen Muslime und Flüchtlinge.“ Wer AfD-VertreterInnen zum Vorlesen in Schulen und Kitas einlade, signalisiere, dass eine solche Einstellung „vielleicht nicht mehrheitsfähig, aber okay“ sei, so die Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus weiter, „aber das ist sie nicht.“

Von Anna Kaleri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News
  • Leipziger Opernball 2017

    Schwungvoll im Dreivierteltakt: Hier finden Sie Infos und Fotos vom Leipziger Opernball 2017 unter dem Motto „Moskauer Nächte“ mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Lachmesse Leipzig 2017

    Vom 15. bis 20. Oktober 2017 werden in Leipzig wieder massiv die Lachmuskeln gereizt. Über 180 Künstler kommen zur Lachmesse. mehr

  • Lichtfest Leipzig 2017

    Alljährlich am 9. Oktober erinnert das Lichtfest Leipzig auf dem Augustusplatz an die Ereignisse im Herbst 1989. Hier gibt es alle Infos. mehr

Blättern Sie hier durch die aktuelle Veranstaltungsbeilage "Applaus" und finden Sie Konzerte, Shows, Ausstellungen, Sport-Events und mehr in Leipzig und Umgebung. mehr

Erfahren Sie mehr auf www.leipziger-museen.de

Eine neue Ausstellung in der Galerie des Neuen Augusteums widmet sich der Geschichte der Universitätskirche sowie der Entstehung des Neubaus. mehr

  • Leipzig Wiederentdeckt
    Leipzig Wiederentdeckt

    Die 13 Filme schildern eine einzigartige Zeitreise durchs 20. Jahrhundert der Stadt Leipzig – von den Anfängen des Films bis zur Wendezeit. Mit bis... mehr

  • Leipzig-Album
    Leipzig-Album

    Welche Ereignisse sind den Bürgern der Messestadt besonders in Erinnerung geblieben, welche Orte oder Gebäude sind verschwunden oder haben sich gew... mehr