Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Kritik am Bundesweiten Vorlesetag nach AfD-Einladungen
Nachrichten Kultur Kritik am Bundesweiten Vorlesetag nach AfD-Einladungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 13.08.2017
Grünen-Politikerin Monika Lazar beim Vorlesetag. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Leipzig

 
 

Tatsächlich kann jeder teilnehmen, der vor Kindern lesen möchte und einen Leseort findet. Traditionell werden zur Teilnahme auch Politiker ermutigt. Die NPD sei wegen „der offensichtlichen Demokratiefeindlichkeit“ in früheren Jahren ausgeschlossen gewesen, erklärte die Projektverantwortliche bei der Zeit, Clara Bluhm auf Nachfrage. Darüber, ob der Informationsflyer über einen Adressverteiler auch an AfD-Mandatsträger geschickt werden sollte, sei – so Bluhm – unter den Partnern „kontrovers diskutiert“ worden, schließlich hätte sich aber durchgesetzt, dass es sich um eine demokratisch gewählte Partei handle.

Der eigentlich unpolitische und lobenswerte Vorlesetag löste nun eine Debatte aus. So wandte sich der Schriftstellerverband Pen Deutschland an die Stiftung Lesen und erklärte, dass „die Grundsätze der AfD sich gegen die bestehende kulturelle Vielfalt und Toleranz“ richteten. Sie seien „nicht vereinbar mit den an Schulen und Kitas vertretenen und unsere Gesellschaft bereichernden Leitbildern.“ Vorstand und Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft der Jugendbuchverlage (avj) forderten in einer Erklärung die Initiatoren auf, die Einladung an AfD-Politiker zurückzuziehen. Sie warnen davor, „dass die Maßstäbe der öffentlichen Moral auch in der Kulturszene sich schleichend zu verschieben beginnen.“

Für Monika Osberghaus, als Leiterin des Klettkinderbuchverlages Leipzig Mitglied im avj, ist die Vorstellung unerträglich, „dass etwa Björn Höcke in einer Kita sitzt und aus einem Kinderbuch vorliest. Schon allein die Einladung ist schlimm, da sie die AfD in den Kreis der gesellschaftlich akzeptierten Bildungsförderer aufnimmt.“

Die Stiftung Lesen reagierte auf die (bis Mittwoch) Kritik mit einer Pressemitteilung, in der es heißt: „Die drei Initiatoren nehmen die Kritik an dem breiten Verteiler für Politiker ernst. Sie beobachten die politische Entwicklung, besonders der AfD, und werden ihr Vorgehen 2018 überprüfen. Grundsätzlich gilt: Der Vorlesetag ist keine politische Plattform, sondern weckt die Begeisterung am Lesen und Vorlesen.“

Damit wird die Verantwortung für dieses Jahr an die Bildungseinrichtungen verlagert, kritisierte die grüne Leipziger Bundestagsabgeordnet Monika Lazar gegenüber der LVZ. „Die AfD ist eine rechtspopulistische Partei mit Verbindungen ins rechtsextreme Lager, ihr völkisch-nationalistischer Flügel wird immer größer. Die AfD hetzt vor allem gegen Muslime und Flüchtlinge.“ Wer AfD-VertreterInnen zum Vorlesen in Schulen und Kitas einlade, signalisiere, dass eine solche Einstellung „vielleicht nicht mehrheitsfähig, aber okay“ sei, so die Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus weiter, „aber das ist sie nicht.“

Von Anna Kaleri

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seine Live-Shows sind legendär – nun geht Bruce Springsteen neue Wege: „The Boss“ wird ab Oktober regelmäßig am Broadway auf der Bühne stehen. „Meine Show besteht nur aus mir, der Gitarre, dem Klavier und Worten und Musik“, kündigt Springsteen an.

10.08.2017

Das zweite Album des Leipziger Jazz-Quartetts Trio.Diktion liefert den Soundtrack zu einem ziemlich coolen Kopfkino. Am Freitag erscheint die Platte beim Labelverbund Golden Ticket/Kick the Flame.

09.08.2017
Kultur Streit um Paul Klees „Sumpflegende“ endet mit Vergleich - Unbefriedigend, aber „fair und gerecht“

Der jahrzehntelange Raubkunst-Streit um Paul Klees „Sumpflegende“ ist beigelegt worden. Die Parteien einigten sich auf einen Vergleich, der vom Stadtrat München bestätigt wurde. Der Leipziger Anwalt Christoph von Berg ist dennoch nicht zufrieden.

07.08.2017
Anzeige