Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Akrobatik und Witz
Nachrichten Kultur Kultur Regional Akrobatik und Witz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 24.11.2017
Wunderbar; Clown Peter Shub aus den USA. Quelle: Andre Kempner
Leipzig

Am Ende sind es fast vier Stunden. Und doch geht ein kollektiver Schade-Seufzer durch die Sitzreihen im festlich dekorierten historischen Stadtbad, als Diva La Kruttke, die Gastgeberin dieser langen Dinner-Show mit dem schönen Titel „Celebration“ und inszeniert von Lutz Weber mit ausführlichen Danksagungen das unvermeidliche Ende einläutet. Aber wer noch nicht will, der muss auch noch nicht heim. Denn im Foyer spielt die Showband Nightfever noch bis tief in die zur After-Show-Party auf.

Nightfever, das sind Pavi (Gesang), Rakete (Bass, Gesang), Fritze (Drums, Gesang), Heiko (Keyboard, Gesang) und Karsten (Gitarre). Und die fabelhaften Fünf tragen entscheidend dazu bei, dass die Zeit nicht lang wird zwischen den vier Gängen – und dabei. Mit professioneller Hingabe an Stimmen und Instrumenten covert sich Nightfever durch die Jahrzehnte und lässt selbst im hin und wieder bemühten Halb-Playback mit erstklassigem Set-Gesang kein Auge trocken. Was auch für die exaltierte Gastgeberin Kristina „Diva La“ Kruttke gilt, die mit reifen Anzüglichkeiten, selbstironischen Anekdoten aus ihrem langen Beziehungs- und Liebesleben und sensationell gesungenen Swing-Parodien auf der Suche nach ihrem Internet-Tanztee-Date Long John 69 durchs Programm kalauert.

Das wird immer wieder unterbrochen, untermalt, begleitet und ergänzt von den fünf gelenkigen Tänzerinnen der „Golden Eclairs“, die mit viel Bein und Dekolleté durch einschlägige Video-Clip-Choreographien quirlen und mitunter gar ein wenig klassische Ambition entwickeln. Dazwischen lassen jenseits der gut abgehangenen Mittelgroß-Illusionen von Stadtbad-Stammgast Daniel Craven auch die akrobatischen Gänge dieser Dinner-Show kaum Wünsche offen.

Da läuft Diego vom brasilianischen Duo Dua Vesso so entspannt wie atemberaubend akrobatisch an der Stange auf und ab, wirbelt, dreht, fliegt und fällt. Da balanciert Catalina Palma Aguirre aus Chile scheinbar knochen- und sehnenlos auf ihren zarten Händen. Die zauberhafte Isabel Anobian aus Spanien windet sich poetisch, elegant und sinnlich um Trapez und Vertikal-Tücher, und was das russische Duo Meleshin auf Brettern und Rollen anstellt, und dann auch aufeinander, lässt im Saal mit seinen knapp 500 Plätzen zwischen Hauptgang und Dessert noch einmal den Atem stocken mit Waghalsigkeit, Perfektion und Witz.

Für den steht eigentlich der wunderbare Peter Shub aus den Staaten. Ein subversiver bis anarchischer Clown mit großartiger Mimik, großartiger stummer Komik – und einer ebensolchen, wenn er spricht. Das ist mal anzüglich und mal rabenschwarz, mal kindlich verspielt, mal von abgeklärter Weisheit – und immer ein Höhepunkt im „Celebration“-Programm. Gleiches gilt für die rasanten und raumgreifenden, die abenteuerlichen und verblüffenden Jonglagen von Paul Ponce aus Argentinien. Im halben Dutzend schleudert er Kellen und Hüte, balanciert mit dem Fußball, umgarnt dazu flirtend und mit diesem vieldeutig schillernden George-Clooney-Grinsen sein Publikum.

Das lässt sich folglich immer wieder gern beim Essen stören – das im Übrigen auch sehr anständig gerät: Die Steckrübensuppe mit Ochsenschwanzpraline gerät so ambitioniert und größtenteils gekonnt wie Leipziger-Allerlei-Terrine vorab und Brownie-Karamell-Schnitte nebst (doch sehr grüner und stabiler) Granny-Smith-Espuma und exzellentem Pflaume-Basilikum-Eis zum Finale. Die Entenkeule aus dem Rohr ist souverän auf den Punkt gebacken, Knödel und Beere-Rotkraut sind solide, und die Vanille-Schwarzwurzelcréme stört nicht weiter – auch ohne sie geht niemand hungrig aus dem schönen Saal. Dazu ist der Service aufmerksam, nett und kompetent, überdies die Getränkekarte so fair kalkuliert wie diese Stadtbad-Dinner-Show insgesamt. Die ist zwar nicht das Leipziger Original, muss hinter der ganz anderen Gans auf aber auch nicht in Sack und Asche schreiten. Außerdem gibt’s für die meisten Vorstellungen von „Celebration“ sogar noch Karten.

Noch 24 Vorstellungen bis einschließlich 31. Dezember, Karten (59 bis 139 Euro) gibt’s unter anderem in allen LVZ-Geschäftsstellen, über die gebührenfreie Tickethotline 0800 2181050 und auf www.lvz-ticket.de sowie im Central-Kabarett, Markt 9, Tel.: 0341 52903052 und unter www.celebration-dinnershow.de.

Von Peter Korfmacher

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Veranstalter haben die Reißleine gezogen: Der Verein KarliBeben will 2018 kein Massenevent auf der Südmeile ausrichten. Die Auflagen seien zu hoch. Kleinere, konzertierte Kulturevents schließt der Verein aber nicht aus.

24.11.2017
Kultur Regional Deutschlandweit einzigartiges Projekt in Leipzig - Theater trifft Virtual Reality

Filme in Virtual-Reality-Technik und Theater – diese Kombination scheint abwegig. Das Leipziger Duo The Power of Moo aber wagt im LEAVR-Kino ein Projekt, in dem beides verschränkt wird. Das deutschlandweit einzigartige Experiment „Sisters“ mit Susanne Bolf und Anne Rab feiert am kommenden Mittwoch Premiere.

24.11.2017
Kultur Regional Tanz-Premiere in Leipzig - Eine Frage der Neugierde

Um die Neugier dreht sich die Performance „Curious Minds“, die am Donnerstag Premiere im Lofft Leipzig hatte. Tänzerisch ist das auf hohem Niveau – allerdings gelingt es der Company Phase-Zero Productions aber nicht so richtig, eben jene Neugier phrasenfrei auszudrücken.

24.11.2017