Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Das erwartet Leipzig beim Wave-Gotik-Treffen 2018
Nachrichten Kultur Kultur Regional Das erwartet Leipzig beim Wave-Gotik-Treffen 2018
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 14.05.2018
Das Wave-Gotik-Treffen in Leipzig ist vor allem für seine schillernden Figuren bekannt. Quelle: André Kempner
Anzeige
Leipzig

 Leipzig hüllt sich in dunkle Farben: Am Pfingstwochenende vom 18. bis 21. Mai findet das Wave-Gotik-Treffen (WGT) zum 27. Mal in Leipzig statt. Seit 1992 lockt das Treffen jedes Jahr rund 20.000 Gäste aus aller Welt an. Zur Erinnerung: Einst ging das WGT mit nur acht Bands an den Start. Für das diesjährige Spektakel haben bereits 201 Künstler ihre Teilnahme bestätigt. Damit WGT-Besucher bei dem vollgepackten Veranstaltungswochenende nicht den Überblick verlieren, beantwortet LVZ.de in einem Festival-Guide die wichtigsten Fragen:

Welche Bands und Künstler sind dabei?

Seit Ende letzten Jahres veröffentlichen die Veranstalter nach und nach die bestätigten Künstler und Bands für das diesjährige Wave-Gotik-Treffen. Seitdem wächst die Liste wöchentlich, beinahe täglich. Aktuell haben bereits 201 Künstler ihren Auftritt zugesagt. In der gesamten Stadt verteilt werden diese in rund 50 Locations auftreten. Darunter sind echte Schwergewichte der Schwarzen Szene wie Oomph!, Qntal, Faderhead oder Feuerschwanz.

Langjährige Fans des WGT sprechen in diesem Jahr aber auch von einer „Wundertüte“, denn neben den zahlreichen Musik-Größen gibt es eine Menge Bands zu sehen, die bisher weniger bekannt sind. Die meisten davon stammen aus Deutschland, doch auch Bands aus dem europäischen Ausland, Nordamerika und Australien gehören zum Line-up. Aus den USA reisen beispielsweise All Gone Dead an, die ein exklusives Europa-Konzert in Leipzig spielen. Noch exklusiver ist der Auftritt von Siglo XX. Die Belgier spielen ihr weltweit einziges Konzert. Ihr 30-jähriges Jubiläum feiern unterdessen Still Patient? mit ihrem Gig.

Zur Galerie
Bisher haben knapp 200 Künstler ihren Auftritt beim diesjährigen Wave-Gotik-Treffen bestätigt. Neben altbekannten Musikgrößen wie „Schandmaul“ und „Feuerschwanz“ finden sich dieses Mal auch viele kleinere, noch unbekanntere Bands in der langen Liste der Künstler.

Die Stilrichtungen, die die Besucher dabei auf die Ohren bekommen, reichen von elektronischen Beats aus Wave, Gothic-Pop, Noise und Industrial über Mittelalter-, (Neo-)Folk- und Neoromantik-Szene. Aber auch Arrangements aus Subgenres von Punk, Rock und Metal gehören zum Programm.

Zur richtigen Einstimmung auf die vier Tage Wave-Gotik-Treffen gibt es eine  Youtube-Playlist, auf der so gut wie jeder zugesagte Künstler beziehungsweise jede bestätigte Band mit einem Song vertreten ist. 119 Videos sind bis jetzt in der Playlist zu finden.

WGT-Special

Hier finden Sie aktuelle Infos und jede Menge Bilder vom Wave-Gotik-Treffen.

Wer spielt wann und wo?

Knapp 200 Künstler und 50 Veranstaltungsstätten – um da den Überblick zu behalten gibt es zum einen ein Programmheft, zum anderen die digitale Variante in Form einer App fürs Handy: der WGT-Guide. Gebündelt findet der Wave-Gotik-Besucher dort eine Programm- und Künstlerübersicht sowie alle teilnehmenden Orte. Nicht zuletzt auch eine Liste von Shoppingmöglichkeiten. Gibt es etwas neues, informiert die App per Push-Mitteilung. So entgeht dem Nutzer keine Neuigkeit. Die App ist kostenlos auf Google Play und iTunes erhältlich.

Das Viktorianische Picknick im Clara-Zetkin-Park ist ein Muss zum Wave-Gotik-Treffen. Auch in diesem Jahr darf das nicht fehlen. Quelle: André Kempner

Vier Tage Wave-Gotik-Treffen, das heißt auch: Vier Tage in Leipzig verbringen. Auf der Suche nach einer Unterkunft verzweifelt so manch ein WGT-Besucher schon im Vorfeld. Denn: Viele der Unterkünfte sind ausgebucht, die Preise schnellen in die Höhe. Damit kein Besucher auf der Straße schlafen muss, hilft sich die WGT-Familie gegenseitig. Auf der offiziellen Homepage des Treffens richteten die Macher ein Forum ein. Dort häufen sich die Angebote und Suchanfragen. Freie WG-Zimmer, komplette Wohnungen – wer sucht, der findet. Und das meistens zu einem günstigen Preis.

Was gibt es sonst zu entdecken?

Doch Musik ist längst nicht alles, was das Wave-Gotik-Treffen zu bieten hat. Da wäre zum Beispiel das Heidnische Dorf, ein romantischer Mittelaltermarkt am Torhaus Dölitz, mit authentischem Handwerk, Feuerspektakel, Theater, Lesungen, Lagerfeuer, Bauchtanz, Jungfrauenversteigerung, Schänken, Brätereien und Bäckereien.

Neu ist in diesem Jahr die Veranstaltungsreihe „Kulthaus“ im Gewölbesaal des Torhaus Dölitz, die den Besuchern Leipzig als Kapitale der Geheimwissenschaften näher bringt. Dabei gibt es Seminare, Lesungen, Meditationen zu Magie, Okkultismus und Freimaurerei. Umrahmt wird das Ganze von einer heidnisch-magischen Kunstausstellung.

Das Wave-Gotik-Treffen lebt von seinen Besuchern. Lange Suchen muss man nach skurrilen Entdeckungen nicht. Bester Beweis im letzten Jahr: Lady Stahlfessel mit ihrem Pferd dem Friesen Aragon. Quelle: André Kempner

Auch Lesungen, Ausstellungen, Theater und Filmaufführungen sind Teil des Wave-Gotik-Treffens. In historischer Gewandung versammelt sich die WGT-Gemeinde jedes Jahr zu einem Viktorianischen Picknick im Park. Das findet wie gewohnt am Freitagnachmittag im Clara-Zetkin-Park statt. Ein riesiger Gothic-Markt auf dem Agra-Gelände bietet alles, was das Szene-Herz begehrt. In unzähligen Clubs laden internationale Szene-DJs bis zum Morgengrauen zum Tanzen ein.

Bei der beliebten Fetischparty  „Obsession Bizarr“ feiert die Masse am Pfingstsonnabend freizügig in der prunkvollen Kuppelhalle des Volkspalastes. Beim Einlass wird streng auf angemessene Kleidung geachtet.

Ein Bummel durch die Leipziger Innenstadt lohnt sich besonders für Kunst- und Kulturinteressierte: Der Eintritt in mehrere Leipziger Museen ist mit WGT-Bändchen frei, so etwa im Museum der Bildenden Künste, im Ägyptischen Museum und in die Grassimuseen. Zudem bieten diese Museen thematisch passende Führungen für WGT-Besucher an.

Dass schwarze Kultur und christlicher Glaube sich nicht ausschließen, zeigt der seit jeher gut besuchte Szene-Gottesdienst des Wave-Gotik-Treffens in der Peterskirche. Auf Leipzigs größtem Friedhof, dem Südfriedhof, wird es Führungen geben, bei denen Teilnehmer etwas über alte Bestattungsrituale oder die dort lebenden Fledermäuse erfahren.

Der Stricknachmittag für Schwarzromantiker, bei dem alte Handarbeitstechniken erlernt werden können, ist mittlerweile ebenfalls eine Kultveranstaltung. Im Begegnungszentrum Nächstenliebe in der Gerberstraße können Freitag und Sonnabend ab 16 Uhr die Nadeln geschwungen werden.

Mit 20  000 Besuchern rechnen die Veranstalter auch in diesem Jahr wieder zum Wave-Gotik-Treffen. Leipzig sieht schwarz, ist dann wieder das Motto. Quelle: André Kempner

Wie geht’s von A nach B?

Damit die Besucher des Wave-Gotik-Treffens zwischen den einzelnen Veranstaltungsstätten hin und her kommen, gilt auch in diesem Jahr die (unentwertete) Eintrittskarte beziehungsweise das Eintrittsbändchen für das WGT am Veranstaltungswochenende als Fahrkarte aller öffentlichen Verkehrsmittel des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes innerhalb der Tarifzone 110. Von Freitag, 8 Uhr, bis Dienstag, 12 Uhr, gilt diese Regelung.

Zusätzlich werden die Leipziger Verkehrsbetriebe Sonderlinien einrichten. „Es wird wieder die Sonderlinie 31 geben“, erklärt Marc Backhaus, Pressesprecher der Leipziger Verkehrsbetriebe. Diese verkehrt zwischen Hauptbahnhof und Dölitz, Straßenbahnhof über Augustusplatz, Wilhelm-Leuschner-Platz, Bayerischen Bahnhof und weiter im Zuge der Linie 16 bis zur Haltestelle An den Tierkliniken. Anschließend fährt die Linie über Zwickauer Straße, Richard-Lehmann-Straße und Karl-Liebknecht-Straße zur Haltestelle Connewitzer Kreuz und weiter bis Dölitz, Straßenbahnhof. Zwischen den Haltestellen Connewitzer Kreuz und An den Tierkliniken werden in beiden Richtungen die Haltestellen Richard-Lehmann-/Zwickauer Straße, Altenburger Straße, Arthur-Hoffmann-/Richard-Lehmann-Straße und Richard-Lehmann-Straße/HTWK bedient.

Im WGT-Kindergarten gibt’s für die kleinsten Besucher Beschäftigung, während Mama und Papa ein paar Stunden für sich brauchen. Quelle: André Kempner

Was gibt’s für die kleinsten Besucher?

Während des Treffens kümmern sich von Freitag bis Montag, jeweils von 15 Uhr bis 22 Uhr, ausgebildete und erfahrene Betreuerinnen um die Kinder von WGT-Besuchern. Ab einem Mindestalter von drei Jahren können die Kinder mit gleichaltrigen Spielgefährten toben, basteln und malen. Der Kindergarten verfügt über ein eigenes wetterunabhängiges Areal in der Nähe der Agra-Messehalle 2. Die Betreuungszeit ist auf maximal drei Stunden hintereinander begrenzt.

Das Gotische Kinderspektakel im Heidnischen Dorf lädt rund um die Uhr die kleinen Besucher mit Kinderbogenschützen-Gilde, Kinderschminken, Jonglage, Drachen bemalen, Töpferei, Filzerei und einem Märchenzelt zum Mitmachen ein.

Wo gibt es Tickets?

Seit Anfang März gibt es die Tickets für das 27. Wave-Gotik-Treffen für 120 Euro zu kaufen. Der Preis blieb damit das dritte Jahr in Folge stabil. Die Tickets gibt es übrigens nur auf der eigenen Webseite des Veranstalters zu kaufen. Um alle Veranstaltungen besuchen zu können, muss das offizielle WGT-Eintrittsbändchen getragen und vorgezeigt werden. Die Bänder gibt es beim Eingang zum Agra-Veranstaltungsgelände, im Hauptbahnhof am Ausgang Westhalle in Richtung Innenstadt sowie in der Fußgängerzone der Nikolaistraße.

Wer den Zeltplatz nutzen möchtet, braucht eine zusätzliche Obsorge-Karte. Die gibt es für 25 Euro. Mit einer Parkvignette für 15 Euro kann auf dem Agra-Gelände geparkt werden.

Seit dem vergangenen Jahr erhalten Käufer der Obsorge-Karte das offizielle Programmbuch, der Pfingstbote, nicht mehr automatisch. Es muss für 15 Euro separat gekauft werden.

Von Stephanie Helm

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist das romantische Handlungsballett schlechthin: Peter Tschaikowskis „Schwanensee“. In der Oper Leipzig feierte nun Mario Schröders Sicht auf den getanzten Märchenklassiker Premiere.

07.05.2018

Die Shortlist wird am Valentinstag bekanntgegeben: Auf der Leipziger Buchmesse sollen künftig die besten deutschen Liebesromane gekürt werden – frei von überholten Kitsch- und Klischee-Vorurteilen.

07.05.2018

Ein halbes Jahrtausend liegt zwischen der Entstehung dieser Musik und ihrer Aufführung am Freitag. Mit sakraler Renaissancemusik haben Amarcord das 19. Leipziger A-cappella-Festival eröffnet. Und die so herben Klänge des Kirchenlateins berühren noch immer.

06.05.2018
Anzeige