Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Kultur Regional Die Band, die auch den Eltern gefällt, veröffentlicht ihr zweites Album
Nachrichten Kultur Kultur Regional Die Band, die auch den Eltern gefällt, veröffentlicht ihr zweites Album
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:42 06.12.2018
Die Band AnnenMayKantereit, Henning May (l-r), Christopher Annen, Malte Huck, und Severin Kantereit lächeln nach einem dpa-Interview in einem Konferenzraum. Am 07.12.2018 erscheint mit «Schlagschatten» das zweite Album der Band. Quelle: dpa
Leipzig

Wer hätte gedacht, dass „Pocahontas“ mal ein Mallorca-Hit wird. Henning May, Sänger der Kölner Band AnnenMayKantereit, findet das, wie man sich vielleicht denken kann, „eher seltsam“. Schließlich besingt der 26-Jährige in dem traurigen autobiografischen Lied seine eigene Ex-Freundin und die Schwierigkeiten des Loslassens. Für die Dorfdisco war der Song nicht gedacht. Vermutlich sind die Versionen der Bierzeltband Die Draufgänger und des DJ-Duos Gestört aber geil inzwischen sogar bekannter als das Original. Der Erfolg der Trittbrettfahrer ist ein Nebeneffekt, den der Katapultstart von AnnenMayKantereit vor zwei Jahren hatte. „Ist es vielleicht möglich, von der Musik zu leben?“ Diese Frage hatten sich May, Gitarrist Christopher Annen, Bassist Malte Huck und Drummer Severin Kantereit damals gestellt. Nach ihrem Nummer-eins-Album „Alles nix Konkretes“ und einer ausverkauften Tour durch nicht gerade kleine Hallen, lautete die klare Antwort: Ja. AnnenMayKantereit waren 2016 der letzte Schrei unter den jungen deutschen Bands.

HANDOUT - 03.12.2018, ---: Das Cover des zweiten Albums «Schlagschatten» von der Band AnnenMayKantereit (undatierte Aufnahme). Das Album erscheint. Quelle: dpa

Mays Stimme klingt am Telefon genauso wie auf Platte: tief, rau, nachdenklich. „Jetzt stellt sich die Frage“, sagt er wie ein ewiger Skeptiker: „Wie lange werden wir davon leben können?“ Offenbar noch eine ganze Weile, denn auch für die nächste Konzertreise im Frühjahr und Sommer mit 46 Auftritten, einige davon in großen Mehrzweckarenen, gibt es nur noch in wenigen Städten Karten. Die Band wird dabei ihr neues, drittes Album „Schlagschatten“ präsentieren.

Folkpop mit klugen Texten

AnnenMayKantereit machen wie bisher wohlerzogenen Folkpop mit klugen Texten, meist in sanfter Mondgeschwindigkeit. Auf die Melodika, dieses „Straßenmusik-Gimmick“, wie May das Instrument nennt, verzichten die ehemaligen Straßenmusiker diesmal. Der Sound ist eher altmodisch. Einmal, bei „Freitagabend“, wird man sogar an die Les Humphries Singers erinnert. Diese Musik mögen auch Eltern – manchen Kritikern gefällt sie genau deshalb nicht.

„Haben die jungen Leute das verdient?“, fragte die „Zeit“ 2016, und meinte damit AnnenMayKantereit, weil die Band mit dem Lied „3. Stock“ den Zufluchtsort Altbauwohnung besang, weil sie eher konventionell, eher unrebellisch, eher vernünftig klang, viel älter jedenfalls, als man von Mittezwanzigjährigen erwarten würde. May empfand diesen Vorwurf als ungerecht. Als wären er und seine Bandfreunde Spießer oder Schlagersusen. „Damals hat mich das fertiggemacht“, sagt er. Heute weiß er: „Es passiert einfach, dass dich Leute falsch verstehen. Da kann man nichts machen.“

Auch wenn ihn manche aufgrund seiner Stimme mit Rio Reiser, dem Sänger der Band Ton Steine Scherben, vergleichen: May ist kein Barrikadentyp, er singt nicht vom politischen Umbruch, aber von Dingen, die Menschen kaputt machen, die Angst einflößend sind. Dabei gelingt den Kölnern Bemerkenswertes: Sie bringen in einer immer unsicheren Welt, die voller Krisen und Kriege ist, mit vielen ihrer Stücke die generationsübergreifende Sehnsucht nach ein bisschen Sicherheit zum Ausdruck.

„Die Vögel scheißen vom Himmel, und ich schau dabei zu, und ich bin hier und alleine, Marie, wo bist du?“, fragt der 26-Jährige in „Marie“, dem besten Lied des neuen Albums. „Manchmal denk ich, die Welt ist ein Abgrund, und wir fallen, aber nicht allen fällt das auf, und so nimmt alles, alles seinen Lauf.“ Marie ist hier wohl keine Frau, nach der sich der Sänger verzerrt, der Name steht für Zuversicht. „Ja“, sagt May, „mir fehlt Optimismus in dieser Welt.“

Erschreckend erwachsen

Schon vor zwei Jahren klang der damals 24-Jährige erschreckend erwachsen. Er kenne viele Menschen in seinem Alter, Freunde, Mitbewohner, die ihre Träume absichtlich klein hielten, um am Ende nicht enttäuscht zu werden, sagte er damals. In „Marie“ gibt es einen Hinweis darauf, woher diese harte Melancholie vielleicht kommt, weshalb May oft ein desillusioniert klingendes Klavier spielt. „Mein bester Freund ist viel zu jung gestorben“, singt er, „und schon so lange hab ich keine Mutter mehr.“

Ja, diese Zeilen seien autobiografisch, mehr möchte er nicht offenbaren. „Ich möchte sie genauso stehen lassen.“ Nur so viel: Auf der Beerdigung des besten Freundes vor einigen Jahren coverten die Musiker den Soulhit „Sunny“. Seitdem haben sie ihn bei jedem Konzert gespielt. „Wir haben die Leute zum Tanzen gebracht und dabei eine Erinnerung geteilt, die sonst keiner kannte.“ AnnenMayKantereit waren bisher, das unterstreicht diese Geschichte, wohl auch eine Art Selbsthilfegruppe.

Nun aber, in Zeiten von Trump und Brexit, lassen sie mit einem Song aufhorchen, der über die eigenen Befindlichkeiten weit hinausgeht. „Weiße Wand“ scheint für die Band das wichtigste neue Lied zu sein, weil sie sich damit unüberhörbar politisch positioniert. May kommt beim Interview immer wieder auf das Stück zurück. Er sei froh, sagt er, „dass wir so einen Song raushauen konnten“. Annen spielt eine eisige, einsame Gitarre.

Die weiße Wand ist eine Umschreibung für die zunehmende Abschottung, die neuen Mauern aus Fremdenfeindlichkeit, die seit geraumer Zeit in westlichen Demokratien errichtet werden. Es mache ihn wütend, sagt May, wenn beispielsweise ein Freund mit anderer Hautfarbe keine Wohnung finde. „Weiße Wand“ ist nicht nur ein Lied gegen Rassismus, sondern auch gegen den Egoismus, die „eigene Blindheit“, wie May es formuliert, gegen die Scheinheiligkeit, anderen Menschlichkeit zu predigen, selbst aber nicht danach zu handeln.

Optimistisches Liebeslied

In dieser düsteren Umgebung fällt ein neues Liebeslied besonders auf, weil es milden Optimismus verbreitet. In „Vielleicht Vielleicht“ wird zwischen den Küssen gelacht und über eine gemeinsame Zukunft nachgedacht. „Und dann denke ich, dass es vielleicht, vielleicht für immer so bleibt“, singt May. Und er spielt ein hüpfendes Klavier.

Am 17. März sind AnnenMayKantereit in der Arena Leipzig zu Gast, am 25. August in Dresden. Mit etwas Glück gibt’s noch Restkarten u.a. in der Ticketgalerie in Leipzig (LVZ Foyer, Peterssteinweg 19; Barthels Hof, Hainstr. 1), in den Geschäftsstellen dieser Zeitung, unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 2181050 und auf www.ticketgalerie.de

Von Mathias Begalke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kateřina Tučková widmet sich in ihren Romanen auch Tabu-Themen ihrer Heimat– etwa der Vertreibung der deutschen Minderheit nach dem Zweiten Weltkrieg. Aktuell schreibt sie über vom Staat verfolgte Nonnen in den 1950er Jahren. Einige Seiten sind in der Leipziger Schriftsteller-Residenz entstanden.

06.12.2018

Und jährlich grüßt das Murmeltier: Seit 22 Jahren führen Olaf Schubert und Freunde jeden Dezember in Leipzig (und anderswo) ihr Krippenspiel auf. Phillip Boa gibt seit 17 Jahren in der Moritzbastei Weihnachtskonzerte, die Band Illuminate seit 16 Jahren im Werk 2. Aber das sind noch längst nicht alle Adventsrituale in Leipzigs Kulturszene.

06.12.2018

Der Politik-Sender Phoenix hat ein neues TV-Format entwickelt, in dem Bürger und Politiker in einer Kneipe über Themen der Zeit diskutieren können. Am Mittwochabend wurde im Eventpalast Leipzig die Premiere aufgezeichnet.

06.12.2018